Expertenmeinung

COVID-19 Impfung bei Schwangeren und Frauen mit Kinderwunsch

Stuttgart - 03.02.2021, 07:00 Uhr

Laut Stellungnahme der DGPM sind keine spezifischen Risiken durch Nicht-Lebendimpfstoffe in der Schwangerschaft bekannt. (Foto: unai / stock.adobe.com) 

Laut Stellungnahme der DGPM sind keine spezifischen Risiken durch Nicht-Lebendimpfstoffe in der Schwangerschaft bekannt. (Foto: unai / stock.adobe.com) 


Laut einer Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM) und weiteren Experten können schwangere Frauen gegen COVID-19 geimpft werden. Da jedoch noch keine Langzeitstudien vorliegen, sollten die individuellen Vorteile und Risiken gut abgewogen werden. Die Impfung von Frauen mit Kinderwunsch wird empfohlen.

Impfen gegen COVID-19: Viele Frauen, die schwanger sind oder es gerne werden wollen, sind auch aufgrund kursierender Falschmeldungen in den sozialen Medien verunsichert. Die DGPM hat daher mit mehreren Fachgesellschaften und Arbeitsgemeinschaften der Gynäkologie, der Pränatal- und Geburtsmedizin, der Geburtshilfe, der Reproduktionsmedizin und Endokrinologie sowie dem Berufsverband der Frauenärzte eine Stellungnahme herausgegeben

In dieser heißt es, dass eine generelle Impfung aller Schwangeren zwar nicht befürwortet wird, Schwangere jedoch auch nicht grundsätzlich vom Impfprogramm ausgeschlossen werden sollten. Die Entscheidung über die Anwendung der auf dem Markt befindlichen Impfstoffe bei Schwangeren solle in enger Absprache mit einem Arzt und nach gemeinsamer und sorgfältiger individueller Abwägung getroffen werden. Insbesondere Schwangeren mit Vorerkrankungen, einem Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19 sowie einem hohen Expositionsrisiko könne eine Impfung angeboten werden. Dabei solle das medizinische Fachpersonal in einem persönlichen Beratungsgespräch auf individuelle und schwangerschaftsspezifische Risiken einer COVID-19-Infektion sowie einer Impfung eingehen. Zudem solle auf das Fehlen von Langzeitstudien hingewiesen werden.

Gefahren der COVID-19-Infektion in der Schwangerschaft

Die Experten tragen in der Stellungnahme unter Zuhilfenahme diverser Fachquellen verschiedene Aspekte zusammen, die für die individuellen Beratungsgespräche pro oder contra Impfung von Bedeutung sind. Hier wird auf einige Ergebnisse von SARS-CoV-2-Infektionen in der Schwangerschaft hingewiesen. So gebe es beispielsweise bei Schwangeren mit COVID-19 im Vergleich zu ihrer nicht-schwangeren Altersgruppe vermehrt schwere Verläufe. Zudem stellten Vorerkrankungen, mütterliches Alter über 35 Jahre sowie Adipositas einen Risikofaktor dar. Die Experten weisen ebenfalls auf eine höhere Frühgeburtenrate, eine erhöhte Präeklampsie-Prävalenz und gehäufte tromboembolische Ereignisse hin. In der Muttermilch von Müttern mit überstandener oder aktiver SARS-CoV-2-Infektion konnten hingegen Antikörper nachgewiesen werden, die auf eine Nestimmunität für den Säugling hinweisen.



Mareike Spielhofen, Autorin, DAZ.online
daz-online@deutscher-apotheker-verlag.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Immunisierung kann unter bestimmten Voraussetzungen sinnvoll sein

COVID-19-Impfung für Schwangere

EMA und STIKO: FAQ zur Corona-Impfung

Verhindert auch eine postexpositionelle Impfung COVID-19?

Was eine Infektion mit SARS-CoV-2 für Mutter und Kind bedeutet

Schwanger in Zeiten von Corona

mRNA-Impfstoff Tozinameran (Comirnaty®) von Biontech/Pfizer erhält bedingte Zulassung in der EU

Grünes Licht für Corona-Impfung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.