Pharmagroßhandel

Sanacorp übernimmt Fiebig

Dillingen/Stuttgart - 07.01.2021, 15:30 Uhr

Sanacorp übernimmt Fiebig – vorbehaltlich der Zustimmung der EU-Kommission. (c / Foto: Sanacorp)

Sanacorp übernimmt Fiebig – vorbehaltlich der Zustimmung der EU-Kommission. (c / Foto: Sanacorp)


Alternative zu anonymen Großkonzernen

Das 1898 gegründete Unternehmen Leopold Fiebig gehört nach eigenen Angaben mittlerweile mit seinem hoch technisierten Logistikzentrum zu den modernsten Pharmagroßhändlern in Europa und ist vor allem im Südwesten Deutschlands als Partner der Apotheken tätig. Im Jahre 2017 expandierte Fiebig und übernahm sämtliche Unternehmensanteile des Pharmahändlers Ebert und Jakobi Holdermann, Ludwigshafen. Daraus ging die Fiebig-Gruppe hervor, deren heutige Geschäftsführer Dr. Udo Zimmermann und Andreas Rheinländer sind.

Fiebig ist ein Unternehmen, das sich der Tradition und Regionalität verpflichtet fühlt, wie es auf deren Internetseite zu lesen ist. Zu dieser Philosophie zähle, erklärt das Unternehmen, dass man vom Kunden gelernt habe, und dass Gesundheit und persönliche Verantwortung unmittelbar zusammengehöre. Deshalb unterstütze man das Modell der privat geführten Apotheke. Und biete als privater Pharmagroßhandel bewusst eine Alternative zu internationalen, anonymen Großkonzernen, heißt in der Unternehmensphilosophie.

Von der kleinen Apothekergenossenschaft zum Pharmagroßhändler

Demgegenüber steht der bundesweit agierende Pharmagroßhändler Sanacorp mit Sitz in Planegg bei München. Das 1924 in Esslingen als erste Apothekergenossenschaft EGWA gegründete Unternehmen hat sich zum internationalen Pharmagroßhandelsunternehmen entwickelt. Im operativen Geschäft erzielte Sanacorp mit ihren Gesellschaften laut seinen Angaben 2019 einen Jahresumsatz von 4,9 Milliarden Euro und ist eines der größten apothekerbestimmten Pharma-Großhandelsunternehmen in Deutschland. Derzeit sind im Unternehmen rund 3.000 Mitarbeiter:innen in 17 Niederlassungen beschäftigt.

Die Fusion hat auch für die beiden großen Digitalinitiativen Folgen: Fiebig war Mitglied von Pharma Privat, einer Kooperation inhabergeführter privater Pharmagroßhandlungen, die wiederum am von Burda und Noweda ins Leben gerufenen Zukunftspakt Apotheke beteiligt ist. Pharma Privat hatte heute das Ausscheiden von Fiebig bekanntgegeben. 

Sanacorp hingegen ist Mitinitiator der Initiative ProAvO, die sich für eine Stärkung der Vor-Ort-Apotheken einsetzt und nach eigener Aussage „das neue deutsche Gesundheitsportal“ bauen will – gewissermaßen das „Konkurrenzbündnis“ zum Zukunftspakt Apotheke. Zu ProAvO gehört neben der Sanacorp mit Gehe ein weiterer Großhändler, zudem der Automatenhersteller BD Rowa, der Wort & Bild Verlag sowie der Apothekendienstleister Noventi.



Robert Hoffmann, Redakteur DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein aktueller Überblick über den Pharmagroßhandel in Deutschland

Platzhirsche unter Margendruck

Großhändler schließt Standortlücke

Sanacorp: Neues Zentrallager in der Mitte Deutschlands

Pharma Privat ist neues Mitglied geworden

Zuwachs beim Zukunftspakt

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Bundeskartellamt durchsucht Großhandelsniederlassungen

Razzien bei Pharmagroßhändlern

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.