STIKO-Empfehlung zur Corona-Impfung

Wer wird zuerst geimpft und warum?

Stuttgart - 18.12.2020, 17:50 Uhr

Der größte Risikofaktor für schwere bis tödliche COVID-19-Verläufe ist das Alter. Deswegen erhalten Menschen ab 80 Jahren die ersten Corona-Impfstoffe. (Foto: imago images / ANP)

Der größte Risikofaktor für schwere bis tödliche COVID-19-Verläufe ist das Alter. Deswegen erhalten Menschen ab 80 Jahren die ersten Corona-Impfstoffe. (Foto: imago images / ANP)


Wie kommt die STIKO zu diesen Priorisierungen?

Für ihre Einschätzung hinsichtlich der Risikoerhöhung durch Vorerkrankungen für schwere oder tödliche COVID-19-Verläufe oder krankheitsbedingte Hospitalisierungen hat die STIKO zahlreiche Studien gesichtet. Sie fand für die meisten Erkrankungen nur moderate Risikoerhöhungen für Hospitalisierungen. Nur für Herzinsuffizienz, chronische Nierenerkrankungen, Diabetes mellitus und Organtransplantationen lag der Effektschätzer über 2 (Risiko doppelt so hoch), für Adipositas knapp unter 2. Im Hinblick auf die Mortalität erhöhen vor allem Organtransplantationen (Effektschätzer 4,2), Demenzen (Effektschätzer 2,24) und Adipositas (Effektschätzer 1,82) das Sterberisiko unter COVID-19.

Stufe vier berücksichtigt Lehrer und psychisch Kranke

In Stufe vier sollen bei weiterhin erforderlicher Impfpriorisierung

  • Personen im Alter von 65 – 69 Jahren
  • Personen mit Vorerkrankungen mit moderat erhöhtem Risiko (psychiatrische Erkrankungen, zum Beispiel bipolare Störung, Schizophrenie und schwere Depression), chronische Lebererkrankung, Immunkompromittierung, Diabetes mellitus, Arrhythmie/Vorhofflimmern, HIV-Infektion, Koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, zerebrovaskuläre Erkrankungen/Apoplex, Autoimmunerkrankungen, COPD, Krebserkrankungen, arterielle Hypertonie, rheumatologische Erkrankungen, Asthma bronchiale und deren engste Kontaktpersonen
  • Personal mit niedrigem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen
  • Lehrer:innen, Erzieher:innen und
  • Personen mit prekären Arbeits- und/oder Lebensbedingungen

gegen Corona geimpft werden.

In der vorletzten Kategorie, Stufe fünf, erhalten Personen im Alter zwischen 60 und 64 Jahren und Personal in Schlüsselpositionen der Landes- und Bundesregierungen eine Impfung. Des Weiteren fallen in diesen Impfzyklus Beschäftigte im Einzelhandel und Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit mit erhöhtem Expositionsrisiko sowie Berufsgruppen der kritischen Infrastruktur.

Zuletzt, Stufe sechs, werden alle Unter-60-Jährigen geimpft. Die STIKO fand bei ihrer Studienanalyse, dass für jüngere Menschen unter 60 Jahren auch bei Vorliegen einer Vorerkrankung die Wahrscheinlichkeit, an COVID-19 zu sterben, deutlich niedriger ist als bei älteren Menschen, unabhängig davon, ob sie vorerkrankt sind oder nicht.

Trotz höherer Mortalität: Männer werden nicht bevorzugt geimpft

Auch wenn Männer eine gegenüber gleichaltrigen Frauen etwas höhere Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate haben, hat die STIKO entschieden, Männer nicht zu priorisieren. Auch Kinder berücksichtigt die Ständige Impfkommission aktuell in ihren Impfempfehlungen nicht, da in absehbarer Zeit die COVID-19-Impfstoffe nicht für Kinder zugelassen sein würden. Allerdings laufen derzeit schon Studien, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Corona-Impfstoffen auch bei Kindern untersuchen. Die STIKO will deswegen die Datenlage fortlaufend neu bewerten.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ältere und nicht Geimpfte vordringlich impfen

STIKO: Auffrischimpfung für alle ab 18 mit mRNA-Impfstoff

STIKO legt Entwurf einer Empfehlung zur COVID-19-Impfung vor

Wer wird zuerst geimpft?

STIKO-Empfehlungen sind nicht vollständig in die Coronavirus-Impfverordnung eingegangen

Wer wann geimpft werden darf

3. Aktualisierung der COVID-19- Impfempfehlung

Immungesunde nach SARS-CoV-2-Infektion zunächst nicht impfen

EMA und STIKO: FAQ zur Corona-Impfung

Verhindert auch eine postexpositionelle Impfung COVID-19?

3 Kommentare

Lungenerkrankungen

von Scherber Heike am 09.01.2021 um 18:54 Uhr

Sehr geehrtes Team,
Wie lange müssen die warten die eine
Lungenerkrankung haben und schon operiert sind?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Corona impfung

von Günther Jauer am 19.12.2020 um 9:29 Uhr

Wo melde Ichi mich zur Impfung an wenn ich Sauerstoff abhängig bin und daher nicht in ein Impfzentrum gehen kann

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Corona impfung

von Martine *** am 31.12.2020 um 8:11 Uhr

Hallo, das müssen Sie am besten Ihren Arzt oder Facharzt fragen, der sich um Sie kümmert. Ihr Lungenarzt ? Oder Sie machen es kürzer, Sie buchen normal Ihren Termin zur Impfung je nachdem in welcher Gruppe Sie sind. Und wenn Sie erstmal dort sind, bekommen Sie vor der Impfung ein Gespräch mit dem zuständigen Arzt im Impfzentrum. Der wird Ihnen schon sagen ob Sie geimpft werden können oder nicht. Sie können aber auch schon mal jetzt an die Arbeit gehen, es gibt im
Internet eine Website wo man die ärztlichen Formulare zur Aufklärung und Vorerkrankungen ausfüllen muss. Die muss man dann mitnehmen oder Sie müssen die dort ausfüllen (besser im voraus !) Die verteilen wohl was dort. Diese Formulare sind zwar hier für NRW, aber ich denke mal das wird überall gleich sein ?! https://www.mags.nrw/coronavirus-impfablauf
Lassen Sie Ihre Ärzte/Fachärzte fallen, die wissen selber nix. Machen Sie das so wie ich es Ihnen rate, denn jeder Arzt erzählt ja was anderes. Noch ein Tip , buchen Sie Online (Link ist im Internet), da kommt dann eine Schnellprüfung, ob Sie in der richtigen Gruppe sind, dann 2 Code per SMS muss man dann eintragen und weiter, ist schwierig. Machen Sie’s mit jemandem zusammen. Die 2 Code müssen Sie zu beiden Terminen dort mitnehmen mit Bescheinigungen Ihrer Krankenakte, man muss alles schriftlich beweisen. Reisepass mitnehmen.
Die 2 Code habe ich, Problem, das Datum passt uns nicht, weil die machen für 6 Wo. weil nicht genug Impfstoff. Bei uns stand Termin bis zum 18.01.. nicht machbar wir haben anderes Januar zu tun und wollten Februar, ging nicht. 1 Code ist nur 2x verwendbar, d. h. nur 1x buchen und Sie können nur 1x absagen oder stornieren und neu buchen. Beim 2. Code für 2. Termin das Gleiche. Sie können 1 Code nicht ein 2. mal abändern, Ist dies der Fall verlieren Sie alle Codes und müssen alles neu machen. Rufen Sie besser nicht an, die fragen Sie sonst aus und Sie bekommen gar kein Termin mehr u. telefonisch dauert das eine Ewigkeit bis man überhaupt dran kommt. Online haben Sie Ihre Ruhe und da fragt Sie keiner. Den Termin, den Sie aber Online bekommen heißt aber nicht, dass Sie geimpft werden, der Arzt entscheidet das dort, der mit Ihnen die ausgefüllten Formulare durchgeht. Der Onlinetermin ist nur eine Erstentscheidung dort hinzukommen, die End-Entscheidung, ob Sie geimpft werden fällt dann dort.
Die Formulare in PDF zum Abspeichern u. Ausdrucken sind 1 Aufklärungsbogen durchzulesen und zu unterschreiben ob Sie einverstanden sind oder nicht und das 2. Formular sind Ihre Vorerkrankungen und Krankheiten auszufüllen und mitzunehmen.
So, wünsche viel Erfolg und guten Rutsch ins neue Jahr - Bleiben Sie gesund !!! Vielleicht erfährt than ob es bei Ihnen geklappt hat ? LG, Martine (weibl)

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.