Ab morgen gibt es Masken!

Erste FFP2-Masken-Ausgabe bis 6. Januar 2021 verlängert

Stuttgart/Berlin - 14.12.2020, 17:00 Uhr

Viele Patient:innen konnten es kaum erwarten und fragten schon vor dem 15. Dezember in den Apotheken nach Schutzmasken. (Foto: DAZ.online)

Viele Patient:innen konnten es kaum erwarten und fragten schon vor dem 15. Dezember in den Apotheken nach Schutzmasken. (Foto: DAZ.online)


Formblätter und Vollmachten zur Eigenauskunft

Ein wenig nachgebessert wurden auch die Anforderungen zur Abgabe der Schutzmasken in den Apotheken (§ 4). Hier hieß es ursprünglich, dass der Nachweis des Alters durch die Vorlage des Personalausweises erfolgt – und die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe aufgrund einer Erkrankung grundsätzlich durch eine eigene Auskunft der betroffenen Person. In der Begründung neu hinzugekommen ist nun, dass die Apotheken für die Eigenerklärung der Betroffenen auch Formblätter verwenden können. Die ABDA stellt ein solches zur Verfügung.

Um vulnerablen Personen die Abholung der Schutzmasken zu erleichtern, könne außerdem die Abgabe der Schutzmasken auch gegen Vorlage einer von der anspruchsberechtigten Person erteilten Vollmacht erfolgen. Dann sollte die anspruchsberechtigte Person entweder der Apotheke bekannt sein oder zusätzlich zur Vollmacht der Personalausweis der anspruchsberechtigten Person vorgelegt werden.

Anspruchsberechtige Personenkreise

Gegenüber dem Referentenentwurf hat sich auch der Kreis der Anspruchsberechtigten leicht verändert. Neu aufgenommen wurden als Vorerkrankung beziehungsweise Risikofaktoren, insbesondere Demenz und Trisomie 21:

Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben, haben – unabhängig davon, ob sie in der GKV versichert sind oder nicht – Anspruch auf Schutzmasken, wenn

1. sie das 60. Lebensjahr vollendet haben oder

2. bei ihnen eine der folgenden Erkrankungen oder Risikofaktoren vorliegen:

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale,
  • chronische Herzinsuffizienz,
  • chronische Niereninsuffizienz Stadium ≥ 4,
  • Demenz oder Schlaganfall,
  • Diabetes mellitus Typ 2,
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankungen oder Chemo- oder Radiotherapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann,
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation,
  • Trisomie 21
  • Risikoschwangerschaft.

Hinsichtlich der Vergütung sieht der neue Verordnungsentwurf keine Änderungen gegenüber der vorherigen Fassung vor. Es bleibt dabei, dass Apotheken für die Masken, die sie im Januar und Februar 2021 nach Vorlage einer Bescheinigung der Krankenkasse beziehungsweise privaten Versicherung abgeben, 6 Euro einschließlich Umsatzsteuer erhalten – damit sind sämtliche Aufwendungen abgedeckt. Für die Dezember-Masken bleibt es bei einer Pauschale, die der Nacht- und Notdienstfonds auszahlen wird. 

In Kraft treten wird die Verordnung am morgigen 15. Dezember. Zwar wird die Veröffentlichung im Bundesanzeiger ebenfalls erst morgen erfolgen. Doch das Datum ist im finalen Verordnungsentwurf ausdrücklich vorgesehen. Auch eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums bestätigte gegenüber DAZ.online, dass die Verordnung morgen im Bundesanzeiger veröffentlicht und in Kraft treten werde. 

Hier finden Sie die im Bundesanzeiger veröffentichte Verordnung.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Seit Dienstag werden Ältere und Risikogruppen in den Apotheken mit Masken versorgt

Die FFP2-Masken-Ausgabe läuft ...

DAZ.online-Umfrage zu Corona-Schutzmasken

Kontrollieren Sie die Maskenabgabe in der Apotheke?

Apotheken erhalten nur noch 3,90 Euro brutto je Maske / Mehr Anspruchsberechtigte

FFP2-Masken: Mehr Arbeit, weniger Geld

Änderung der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung

Das gilt künftig für die Ausgabe der Schutzmasken

Spahn senkt Apothekenvergütung

Bald gibt es nur noch 3,90 brutto pro Maske

Vorlage eines Verordnungsentwurfs sorgt für Chaos um Ausgabestart und Abrechnung

Schutzmaskenausgabe für 27 Millionen Bürger startet

14 Kommentare

Woher nehmen

von Carsten Wetzel am 31.12.2020 um 1:44 Uhr

Als Kunde ist man doch genauso verarscht, die Apotheken hier haben nichts, und alle Apotheken im Umkreis abklappern verursacht ein Vielfaches des normalen Kaufpreises. Hier bis 6.1. NICHTS zu bekommen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gratis FFP 2 Masken

von Veronika am 20.12.2020 um 14:44 Uhr

Auf der Insel Rügen, im Ostseebad Binz gab es in beiden Apotheken bis Freitag, Mittag, 18.12.2020 keine kostenfreien FFP 2 Masken. Liefertermin unbekannt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Masken

von Michael Reich am 15.12.2020 um 7:18 Uhr

Es begab sich zu einer Zeit, dass ein Gebot von Kaiser Jens ausging, der Zug möge doch starten. Als es gewahr wurde und der Zug immer schneller lief, sprangen sehr flink pflichterfüllte Helfer auf, um im Lande für Heilung des gröbsten Übels zu sorgen. Als Kaiser Jens das sah, besann er sich aber seiner liebsten Freunde, hielt den Zug an und errichtete darin für diese gemütliche Lager zum Verweilen. Der Kaiser lies den Zug wieder Fahrt aufnehmen, weil nun aber kein Platz mehr für die Helfer blieb, hatten des Kaisers Knechte deren Abteil getrennt und vorsichtig auf‘ s Abstellgleis geschoben...da stehen sie noch heute, denn die Hoffnung stirbt immer nach dem letzten Hoffnungsterben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Germany Last

von Michael Marxen am 14.12.2020 um 22:23 Uhr

Statt America Firts heisst es bei uns Germany Last:
Bei der Verabreichung des eigenen Impfstoffs. Und bei der Bevorzugung des ausländischen Versandhandels.

Die Kassen bekommen es vor 6.1. nicht hin, wir müssen ab morgen funktionieren, werden aber immer noch mit Änderungen konfrontiert.

Eigentlich stehe ich hinter der Aktion und schätze auch Herrn Spahn, aber als Apotheker kommt man sich bei ihm wie im falschen Film vor.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Germany Last

von Isa Reiner am 15.12.2020 um 10:59 Uhr

Und dann gibt's ja noch die Fragen:
1. Wie lange soll man umsonst zur Apotheke laufen?
2. Sind die sicher und haben diese dieses CE-Zeichen drauf?
3. Reicht der PA oder muss noch ein ärztliches Attest vorgelegt werden?

Ein hinundher, zum kotzen. Wann klappt hier überhaupt mal was.

Stopp!

von Claudia am 14.12.2020 um 19:48 Uhr

Liebe Kollegen*innen,
allen Vorredner stimme ich voll zu.
Wie wäre es wenn wir ab morgen keine Masken abgeben?
Treten wir doch zusammen in den Streik!
Oder wecken wir unsere Vertreter aus dem Tiefschlaf?
Klar, dass Deutschland so eine Pandemie nicht bekämpfen kann, wenn rein politisch gehandelt wird!
Monate sind nutzlos verstrichen, herzlichen Glückwunsch!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Versender

von Frank Hartmann am 14.12.2020 um 19:09 Uhr

Wie konnte man nur davon ausgehen , das Spahn seine holländischen Freunde vergisst. Herr Spahn ist der abgezockteste Politiker in der Regierung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Versender

von Sabine Schneider am 14.12.2020 um 20:30 Uhr

Kennt jemand die kleinen König Kalle Wirsch ? Da gibt es eine Figur die Ratgeberin und Mitverschwöerin Zoppos ist, die Ratte. Musste gerade daran denken.

Schlechter Witz!

von Dr. Mann am 14.12.2020 um 18:52 Uhr

Vielen Dank Herr Spahn, das Chaos der ersten Abgabe gehört den Vor-Ort-Apotheken und die spätere organisierte Abgabe darf dann auch der Versender mitmachen.
Dazu darf die Verordnung rückwirkend in Kraft treten, obwohl sie sonst erst am Folgetag in Kraft getreten wäre. Hauptsache man hält sein Versprechen...
Frau Merkel möchte, dass alle zu Hause bleiben und Herr Spahn, dass sich die Risikogruppe in langen Schlangen vor die Apotheke stellt - und das soll noch einer verstehen?!
Hätte man den 16. als ersten Ausgabetermin gewählt würden sich zumindest die Lockdown-Panikkäufer nicht mit den Risikogruppen in die Quere kommen. Oder man hätte ganz simpel erst im Januar mit der Ausgabe angefangen, da jetzt sowieso der Lockdown ist. Das hätte jeder verstanden- denn die Ausgabe an sich finden alle richtig. Die Ausgabe über das Knie zu brechen findet jedoch wenig Zustimmung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

DANKE, Herr Spahn!

von Dr. Christoph Groebel am 14.12.2020 um 18:44 Uhr

DANKE, DANKE und nochmals DANKE!
Ich krieg mich ja gar nicht mehr ein vor Freude!
Für die ganzen Leute - auch die, die sonst gerne beim Versand bestellen - darf ich mir gerade den Allerwertesten aufreissen, um inerhalb von drei Tagen geschätzt 5000 Masken beizubringen...
Kein Problem, mach ich gerne (liegt an meinem Berufsverständnis)
Und weil ich gewissenhaft bin und mit Lieferengpass und Preissteigerung ab Januar rechne, ordere ich gleich nochmal 10000-15000 Masken nach - selbstverständlich auf meine Kosten.
Auf denen darf ich dann aber wieder sitzenbleiben (und kein Politiker fängt mein Risiko ab), weil ab Januar dann der holländische Packungsschieber die Versorgung übernimmt und sich die Hände reibt...
Herzlichen DANK dafür!
Aber das kennen wir ja, hatten wir ja im ersten Krisenzeitraum schonmal...
Gut, dass die Apotheken da sind wenn's brennt, aber die Gewinner des ganzen sind die Versandhändler!

DANKE!!!


Ich geh dann mal brechen.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: DANKE, Herr Spahn

von Ralf Mitter am 15.12.2020 um 5:41 Uhr

Ich komm mit zum brechen.
Kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen könnte

Masken und kein Ende

von Martin Straulino am 14.12.2020 um 18:43 Uhr

Weil auch jedes Jahr zur gleichen Zeit wieder Weihnachten ist!
Eigentlich war jedem schon im Sommer klar, dass eine zweite Welle kommt ...
Wir sollen quasi rückwirkend bzw. sofort die Masken gratis verteilen, noch bevor die Verordnung rechtskräftig ist.
Aber die Krankenkassen "können ja nicht so schnell ihre Zettelchen drucken" und bekommen jetzt mehr Zeit.
Daraus folgt, dass wir jetzt bis zum 06.1.2021 gratis verteilen dürfen, wodurch sicher noch mehr Gratis-Masken zusammenkommen - aber natürlich für die gleiche Fixpauschale. Da fehlen mir die Worte bzw. mir fallen nur Beleidigungen für die Politiker ein.
Einen Reibach mache ich mit der pauschale übrigens sicher nicht - ich gebe ausschließlich Masken aus deutscher Produktion ab - zum 3 bis 4-fachen preis des Chinaschrotts.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Versender

von Conny am 14.12.2020 um 18:41 Uhr

Ab Januar kommen die Versender ins Spiel wenn es die schönen Coupons gibt. Wir haben auch schon für Januar und Februar mitbestellt. Spahn ist ein......

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Maskenverteilung

von Dr. Mauz am 14.12.2020 um 17:53 Uhr

Heute Morgen kamen 3 Anrufe von Maskenhändlern, mit denen ich bisher was Preis/Leistung anging, sehr gut gefahren bin.
Jetzt liegt der Preis aber bei 500 % plus.
Die neu vorgeschriebenen Anwendungsanleitungen pro Einzelmaske können nicht erfüllt werden. Mindestbestellmenge 40 000. Und mein GH will über 5.50 Euro pro Maske!
Die ersten Bezirksregierungen haben heute schon Kontrollen durchgeführt.
Dokumentationpflichten in Teil 2 der Verordnung werden erst morgen mitgeteilt.
Und an Weihnachten haben wir Notdienst mit 150 bis 200 Notfallpatienten für ein Einzugsgebiet von 100 000 Einwohner und ca. 40 000 potentielle Maskenholer (gering geschätzt 1000 reicht auch schon).
Ab dem 50.sten Anrufer
stell ich 's Telefon ab!!l.


UND DANN ICH BIN ICH RAUS!!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)