Expertenkreis Aerosole legt Stellungnahme vor

Nur kombinierte Maßnahmen schützen wirkungsvoll vor dem Coronavirus

Remagen - 09.12.2020, 10:45 Uhr

Mit Maske, an der frischen Luft und mit Abstand: Kombinierte Maßnahmen können am besten vor SARS-CoV-2-Infektionen schützen. (Kzenon / stock.adobe.com)

Mit Maske, an der frischen Luft und mit Abstand: Kombinierte Maßnahmen können am besten vor SARS-CoV-2-Infektionen schützen. (Kzenon / stock.adobe.com)


Auch im Außenbereich Abstand halten

Wenn wir draußen sind, kann ich näher an mein Gegenüber ran, ohne eine Ansteckung befürchten zu müssen. Da ist doch genug Luft. Auch diese Annahme trifft nicht zu. Zwar kann die Ansteckungsgefahr durch Aerosole aus der Expertensicht durch das Atmen sauberer, nicht mit Viren belasteter, Atemluft vermindert werden. Aber auch im Außenbereich empfiehlt es sich, großen Abstand zu anderen Menschen einzuhalten und die Aufenthaltsdauer in deren Nähe zu reduzieren. Wo Abstände nicht eingehalten werden können, sollten auch im Außenbereich wirksame Masken getragen werden.

Mehr zum Thema

Eine Kolumne von #DerApotheker

Corona in der Apotheke

Im Innenraum ist richtiges Lüften das A und O, wobei der Luftaustausch (mit Außenluftzufuhr) möglichst häufig erfolgen sollte. Effizientes Lüften heißt Stoß- und Querlüften, und zwar bei weit geöffneten Fenstern. „Kippen“ ist nicht „Lüften“. Die Lüftungsdauer richtet sich nach der Raumgröße, der Anzahl der Fenster und dem Temperaturunterschied zwischen „innen“ und „außen“. Die Effektivität ist höher, wenn zwischen Innen- und Außenluft möglichst große Temperaturdifferenzen bestehen.

Sind mehrere infizierte Personen im Raum, so hat die Fensterlüftung nach Meinung der Experten allerdings nur eine begrenzte Wirkung. Achtung: Auch regelmäßiges Lüften mindert nicht das Risiko einer Infektion durch kurzräumige Exposition, etwa durch direktes Anhusten.

Warum die CO2-Ampel?

Der Kohlenstoffdioxid-(CO2)-Gehalt in der Innenraumluft ist ein anerkannter Indikator für die Raumluftqualität. Nach gültigen Normen und Richtlinien wird die Qualität bei einer CO2-Konzentration < 800 ppm (0,08 Prozent) als hoch eingestuft, sodass dieser Grenzwert vielfach als Regelparameter zum Beispiel für Klima- bzw. Lüftungsanlagen eingesetzt wird. Obwohl eine generelle Korrelation zwischen der CO2-Konzentration und der Aerosol- und/oder einer möglichen Virenbeladung der Aerosole in Innenräumen derzeit nicht nachgewiesen ist, empfiehlt das Gremium den technischen Richtwert von 800 ppm CO2 für das Lüften. Zur Ermittlung des Zeitpunkts eines Lüftens und zur Überprüfung des Lüftungs-Erfolgs eignen sich genaue CO2-Messgeräte. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gegen winzige Tröpfchen, die noch winzigere Coronaviren transportieren

Wenn Lüften schwierig ist

Arbeitsgruppe untersucht Schutz vor Aerosolen und warnt vor Tischventilatoren

Maske im Büro?

Arbeitsgruppe untersucht Schutz vor Aerosolen

Ist eine Maske im Büro sinnvoll?

Johnson & Johnson startet mit Lieferung

Die Corona-News des Tages

Übertragungsweg von SARS-CoV-2 ist nicht geklärt

Tröpfchen oder Aerosol

Selbst nähen, wiederverwenden oder einfach improvisieren – was gilt es zu beachten?

Mangelware Masken

Womit ist eine Prävention einer SARS-CoV-2-Infektion möglich?

Schutzmasken im Visier

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.