Cannabidiol-Produkte können Lebensmittel sein

CBD: Novel-Food-Anträge werden nun weiter geprüft

Remagen - 04.12.2020, 10:45 Uhr

Nach der Einstufung von Cannabidiol als Lebensmittel durch den EuGH, prüft die Europäische Kommission erneut die Zulassungsanträge für CBD-Produkte als neuartige Lebensmittel. (Foto: imago images / Cord)

Nach der Einstufung von Cannabidiol als Lebensmittel durch den EuGH, prüft die Europäische Kommission erneut die Zulassungsanträge für CBD-Produkte als neuartige Lebensmittel. (Foto: imago images / Cord)


Novel-Food-Einstufung bleibt

Nach Auslegung der Europäischen Kommission sind Produkte mit Cannabidiol, sofern sie nicht unter die Definition des Arzneimittels fallen, nach der Novel-Food-Verordnung der EU als „neuartige Lebensmittel“ einzustufen. Hierunter werden alle Lebensmittel gefasst, die in der Europäischen Union vor dem 15. Mai 1997 nicht in nennenswertem Umfang für den menschlichen Verzehr verwendet wurden. Wer ein neuartiges Lebensmittel in Verkehr bringen will, muss dafür einen gesonderten Zulassungsantrag stellen. Das Zulassungsverfahren wird von der Europäischen Kommission unter Beteiligung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) durchgeführt. Dazu gehört die generelle Einordnung, ob ein Produkt überhaupt ein Nahrungsmittel ist oder nicht.

Kursänderung nach EuGH-Urteil

Bei der Kommission sind seit einiger Zeit Anträge auf Zulassung als Novel Food zu Produkten anhängig, die natürliches CBD enthalten. Die Bewertung lag allerdings auf Eis und die Hersteller waren um weitere Informationen gebeten worden. Die Kommission war der Ansicht, dass die Produkte nicht als Lebensmittel gelten können, da sie in Anhang I des Einheitsübereinkommens der Vereinten Nationen über Suchtstoffe von 1961 aufgeführt sind. Das Allgemeine Lebensmittelrecht schließt Stoffe aus der Definition von Lebensmitteln aus, die im Sinne internationaler Übereinkommen als betäubend oder psychotrop gelten.

Nach Prüfung eines EuGH-Urteils und der eingegangenen Stellungnahmen der Hersteller ist die Europäische Kommission nun zu dem Schluss gekommen, dass Cannabidiol als Lebensmittel eingestuft werden kann. Das hat ein Kommissionssprecher gestern vor Journalisten in Brüssel bestätigt.

Die Prüfung der Anträge zu Cannabidiol-haltigen Produkten werde nun wieder aufgenommen, wird weiter mitgeteilt. Sofern diese alle Vorgaben der Verordnung über neuartige Lebensmittel erfüllen, werde die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) mit der wissenschaftlichen Bewertung der Produkte beauftragt. Diese spreche dann eine Empfehlung darüber aus, ob sie zugelassen werden sollten oder nicht.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Rechtsgrundlage von CBD-Produkten

Der fragwürdige Status des Cannabidiol

Aufgepasst bei Cannabidiol-Produkten in der Apotheke

Harmloser Hanf?

Kleine Anfrage zum fragwürdigen Status von Cannabidiol

Lebens- oder Betäubungsmittel?

EU-Kommission bringt Einstufung als Betäubungsmittel ins Spiel

Kehrtwende bei Cannabidiolstatus

Zwischen Kaugummi und Rx-Arzneimittel

Cannabidiol: Was geht, was geht nicht?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.