Grünen-Politikerin bleibt skeptisch

Schulz-Asche hakt bei Beteiligung von Zur Rose am E-Rezept-Fachdienst nach

Berlin - 26.11.2020, 17:00 Uhr

Die Grünen-Abgeordnete Kordula Schulz-Asche erkundigt sich beim BMG, wie man dort Nachteile für die Präsenzapotheken verhindern will, wenn Zur Rose an der Entwicklung des E-Rezept-Fachdiensts beteiligt werden soll. (Foto: imago images / Christian Spicker)

Die Grünen-Abgeordnete Kordula Schulz-Asche erkundigt sich beim BMG, wie man dort Nachteile für die Präsenzapotheken verhindern will, wenn Zur Rose an der Entwicklung des E-Rezept-Fachdiensts beteiligt werden soll. (Foto: imago images / Christian Spicker)


Das Zur Rose-Tochterunternehmen eHealth-Tec soll bei der Entwicklung des E-Rezept-Fachdiensts den IT-Riesen IBM unterstützen. Die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche wollte vom Bundesministerium für Gesundheit wissen, wie es dabei Nachteile für die Präsenzapotheken ausschließen will, wenn die DocMorris-Schwester hier ihre Finger im Spiel hat. Jetzt liegt die Antwort der zuständigen Parlamentarischen Staatssekretärin Sabine Weiss vor.

Dass die Zur Rose-Tochter eHealth-Tec als Subunternehmer von IBM Deutschland an der Entwicklung des E-Rezept-Fachdiensts mitwirken soll, hat unter den Apothekern für Empörung gesorgt. Während Gematik-Chef Markus Leyck Dieken, auch im Interview mit DAZ.online, die Wogen zu glätten versucht und betont, der Konzern werde dadurch keine Vorteile erlangen, bleiben manche Abgeordnete skeptisch – so auch die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Kordula Schulz-Asche.

Mehr zum Thema

Interview mit gematik-Geschäftsführer Leyck Dieken

„EHealth-Tec wird zu keinem Zeitpunkt Betreiberverantwortung übernehmen“

Die Gesundheitspolitikerin traut dem Braten offenbar noch nicht und wollte sich deshalb am vergangenen Mittwoch bei der Fragerunde im Bundestag beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG) erkundigen, wie dieses sicherstellen will, dass „bei der Entwicklung des E-Rezept-Fachdiensts Interessenkonflikte offengelegt und unabhängig bewertet werden, um Nachteile im Wettbewerb für die Präsenzapotheken auszuschließen, da eine Tochter der Zur Rose-Gruppe den Zuschlag zur Mitgestaltung des Fachdiensts erhalten hat?“

Bedingt durch zeitliche Verzögerungen während der Fragerunde konnte Schulz-Asche ihr Anliegen nicht mehr vortragen. Ihre Frage beantwortete die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesgesundheitsminister, Sabine Weiss, im Nachgang schriftlich. Weiss unterstreicht zunächst, nicht eHealth-Tec habe den Zuschlag erhalten, sondern IBM Deutschland. „Die Zur Rose-Tochter eHealth-Tec ist ein Subunternehmer der IBM und kein direkter Partner der Gematik“, schreibt sie an Schulz-Asche. Im Zuge der Zusammenarbeit fallen dem Schwesterunternehmen des Arzneimittelversenders DocMorris demnach lediglich Programmierarbeiten zu. „Die Steuerung dieser Programmierer liegt bei IBM Deutschland.“



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zur Rose trifft auf IBM – der gematik-Chef sieht keine Gefahr und erklärt Hintergründe

Ein digitales Rezept – kein elektronisches Papierrezept!

Interview mit gematik-Geschäftsführer Leyck Dieken

„EHealth-Tec wird zu keinem Zeitpunkt Betreiberverantwortung übernehmen“

DocMorris-Mutterkonzern arbeitet an Fachdienst mit – Gematik schweigt

Deutschlands E-Rezept in der Hand von IBM und Zur Rose

Reaktionen auf Gematik-Zuschlag an IBM/eHealth-Tec

Schulz-Asche: „Fast schon zynisch“

Gematik entscheidet und schweigt

Zur Rose liefert Infrastruktur für das E-Rezept

Zur Rose bastelt am E-Rezept-Fachdienst

„Der Albtraum aller Vor-Ort-Apotheken“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

2 Kommentare

Kontrolle nicht da

von Sandra Küttner am 26.11.2020 um 19:37 Uhr

Ihre Fachexpertise brauchen alle Oppositionsparteien und die Apotheker, damit Sie die politische Forderungen in Fach-chinesisch übersetzen können und den Machenschaften von Herrn Spahn ein Ende setzen. Bitte stellen sie sich zur Verfügung, indem die das Konstrukt korrekt bewerten, was uns da als sicher aufgetischt wird. Der Chaos Computer Club ist, was die Datensicherheit der eRezepte anbelangt, völlig anderer Meinung als die Gematik.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Volle Kontrolle?

von Thomas Trautmann am 26.11.2020 um 18:48 Uhr

Es ist ja schön, dass man über Github den Quellcode einsehen kann. Dann können ja auch andere Programmierbegabte die Schwachstellen erkennen. Nur, kann Herr Leyck Diecken garantieren, dass die finale compilierte Version auch exakt dem gezeigten Programmcode entspricht? Wenn er sich so sicher ist, dass er die Kontrolle hat, spricht ja auch sicher nichts dagegen, dass das BSI sich der finalen Version annimmt und diese auf Herz und Nieren prüft.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.