Noweda-Generalversammlung

Noweda: Weiter starkes Umsatzwachstum, aber weniger Dividende

Süsel - 25.11.2020, 15:30 Uhr

In diesem Jahr wird der Generalversammlung erstmals eine Dividendenkürzung vorgeschlagen. (Foto: imago images / Horst Galuschka)

In diesem Jahr wird der Generalversammlung erstmals eine Dividendenkürzung vorgeschlagen. (Foto: imago images / Horst Galuschka)


Der Pharmagroßhändler Noweda hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2019/20 um 6,8 Prozent auf rund 7,8 Milliarden Euro erhöht und damit seine Position als Nummer Zwei im Markt weiter gefestigt. Zu der am heutigen Mittwochnachmittag online veranstalteten Generalversammlung der Noweda eG legte die Genossenschaft wieder gute Zahlen vor. Dennoch wird erstmals eine verringerte Dividende vorgeschlagen.

Zur Online-Generalversammlung am 25. November präsentierte die Noweda-Gruppe ihren Bericht über das Geschäftsjahr 2019/20. Im Berichtszeitraum ist die Noweda-Gruppe demnach wieder stärker als der gesamte Pharmagroßhandelsmarkt gewachsen und hat damit das wesentliche Ziel ihrer Unternehmensplanung erfüllt. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 500,7 Millionen Euro beziehungsweise 6,8 Prozent auf 7,847 Milliarden Euro. Von dem Zuwachs entfielen 461,0 Millionen Euro auf Deutschland und 39,7 Millionen Euro auf die Betriebsstätten der Tochtergesellschaften in der Schweiz und in Luxemburg.

Ertrag wächst unterproportional

Doch der große Anteil margenschwacher Hochpreiser am Umsatz belastet auch die Noweda. Als weiteres strukturelles Problem wird das zunehmende Direktgeschäft zwischen Herstellern und Apotheken genannt. Der Anteil des Direktgeschäfts am Arzneimittelumsatz sei im Berichtsjahr um 0,5 Prozentpunkte gestiegen. Wenn sich dieser Trend fortsetze, werde der Großhandel „seine Leistungen massiv nachhaltig für die Apotheken einschränken“ müssen, heißt es im Prognosebericht der Noweda.

Mehr zum Thema

Aufgrund der Umsatzstruktur stieg der Rohertrag der Noweda-Gruppe leicht unterproportional zum Umsatz um 6,7 Prozent auf 381,9 Millionen Euro. Das sind 4,9 Prozent vom Umsatz. Der Personalaufwand stieg um 6,5 Millionen Euro auf 170,8 Millionen Euro. Der sonstige Aufwand nahm um 10,9 Millionen Euro auf 130,8 Millionen Euro zu, insbesondere wegen der Transportkosten. Damit erwirtschaftete die Noweda-Gruppe ein Betriebsergebnis von 68,1 Millionen Euro oder 0,8 Prozent vom Umsatz. Gegenüber dem Vorjahreswert von 65,2 Millionen Euro ist das ein Anstieg um 4,4 Prozent. Das bei Handelsunternehmen üblicherweise negative Zinsergebnis wurde um 0,2 Millionen Euro verbessert. So resultierten ein Gesamtergebnis von 61,1 Millionen Euro (Vorjahr: 58,0 Millionen Euro) und ein Jahresüberschuss (nach Steuern) von 37,9 Millionen Euro (Vorjahr: 36,2 Millionen Euro).

Erstmalig weniger Dividende vorgeschlagen

Einen bemerkenswerten Unterschied gibt es beim Vorschlag für die Gewinnverwendung, der dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist. Seit Jahrzehnten wurde die Dividende so bemessen, dass sich eine Bruttorendite von 11 Prozent für die Grundanteile und 13,2 Prozent für weitere Anteile ergibt. Doch in diesem Jahr wird der Generalversammlung erstmals eine Dividendenkürzung vorgeschlagen. Vorgesehen ist eine Bruttorendite von 8,5 Prozent für die Grundanteile und 10,0 Prozent für weitere Anteile. Dies entspricht einer Bardividende von 7,23 Prozent bzw. 8,50 Prozent (Vorjahr: 9,35 Prozent bzw. 11,32 Prozent). Der Geschäftsbericht enthält dazu keine Erläuterungen, aber die Dividende wird ein Thema bei der Generalversammlung sein. Die vorgelegten Zahlen zeigen allerdings, dass der erwirtschaftete Gewinn auch ausreichen würden, um die gewohnte Dividende zu zahlen.

Solide Bilanzrelationen

Nach Angaben des Geschäftsberichts investierte die Noweda-Gruppe im Berichtsjahr 18,7 Millionen Euro. Bei den immateriellen Wirtschaftsgütern sei insbesondere in Software zur Sendungsverfolgung, in die Telefonie und in den Zukunftspakt Apotheke investiert worden. Bauten beträfen die Erweiterung der BtM-Bereiche in Essen und Taucha. Bei der Ausstattung werden ein neuer Kommissionierautomat in Münster, Fotovoltaikanlagen in fünf Niederlassungen sowie neue Kühl- und Klimaanlagen genannt. Die Bilanzsumme stieg bei nahezu unveränderter Struktur der Bilanz um 83,2 Millionen Euro auf 1.502,6 Millionen Euro. Die Geschäftsguthaben der Mitglieder stiegen um 8,9 Millionen Euro auf 264,7 Millionen Euro. Auch die Mitgliederzahl wuchs erneut, wenn auch nur um 25 auf 9.327 Mitglieder. Das Eigenkapital betrug zum Stichtag 485,0 Millionen Euro (Vorjahr: 464,8 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote sank geringfügig auf 32,3 Prozent (Vorjahr: 32,7 Prozent). Im Ergebnis beurteilt der Vorstand die Vermögens- und Finanzlage der Noweda auch im Vergleich zum Wettbewerb als solide. Die Umsatzziele seien deutlich übertroffen worden. Die Ertragslage sei zufriedenstellend.

Stabile Prognose

Auch für das Geschäftsjahr 2020/21 plane die Noweda einen steigenden Umsatz, der leicht über der Zuwachsrate des Gesamtmarkts liegen werde, heißt in der Prognose des Vorstands. Die Noweda erwarte eine weitere Verschiebung der Umsätze zu Rx-Arzneimitteln. Der Jahresüberschuss wird auf dem Vorjahresniveau erwartet.

Wachstum ohne Gebietsausdehnung

Soweit die Angaben aus dem Geschäftsbericht - für Beobachter ergibt sich zusätzlich die interessante Erkenntnis, dass die Noweda auch ohne Ausdehnung des Liefergebiets überproportional wächst. In der Vergangenheit beruhte die Erfolgsgeschichte des Genossenschaftlers erkennbar auch auf der Gründung neuer Niederlassungen, mit denen ein immer größeres Liefergebiet erschlossen wurde. Diese Entwicklung war nur eingeschränkt mit dem Wettbewerb vergleichbar. Doch seit dem Geschäftsjahr 2016/17 hat die Noweda ihr Filialnetz nicht mehr erweitert und ist dennoch weiter stärker als der Markt gewachsen.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Jahresabschluss der Noweda

Weiter auf Wachstumskurs

Umsatzanstieg im Geschäftsjahr 2017/2018

Noweda wächst weiter

Geschäftsbericht der Apothekergenossenschaft

Noweda weiter auf Wachstumskurs

Plus bei Umsatz und Betriebsergebnis / Leichter Anstieg der Mitgliederzahl

Noweda glänzt mit guten Zahlen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.