Planung für Corona-Impfungen

PTA aus Apotheken zur Impfstoff-Rekonstitution gesucht

Kiel - 19.11.2020, 17:00 Uhr

Könnten PTA aus den Apotheken in Impfzentren bei der Rekonstitution des Corona-Impfstoffes helfen? Für diese Frage hat sich das Landesgesundheitsministerium in Schleswig-Holstein an die Apothekerkammer gewendet. (p / Foto: Alernon77 / stock.adobe.com)

Könnten PTA aus den Apotheken in Impfzentren bei der Rekonstitution des Corona-Impfstoffes helfen? Für diese Frage hat sich das Landesgesundheitsministerium in Schleswig-Holstein an die Apothekerkammer gewendet. (p / Foto: Alernon77 / stock.adobe.com)


Mögliche Maskenverteilung in Apotheken

Als weiteren Aspekt der Pandemie sprach Christiansen in seinem Bericht die Verteilung von FFP2-Masken an vulnerable Gruppen durch Apotheken an, wie sie in Bremen bereits stattgefunden hat. Aufgrund von Presseberichten würden Kunden auch anderswo bereits in Apotheken nachfragen. Hier zeige sich erneut, wie ungünstig es sei, wenn die Politik erst die Medien und dann die betroffenen Leistungserbringer informiere. Denn bisher seien die Einzelheiten noch unbekannt. Zugleich betonte Christiansen, dass der Vorsitzende des Apothekerverbands Schleswig-Holstein, Dr. Peter Froese, diese Idee bereits im März gegenüber der Politik vorgeschlagen habe.

In der Diskussion ging Froese auf einen dritten aktuellen Aspekt der Pandemie ein – die Antigentests. Allerdings ging es Froese an dieser Stelle nicht um die in Schleswig-Holstein noch ungeklärte Abgabe solcher Tests, sondern um den Einsatz bei Apothekenmitarbeitern. Apothekenleiter sollten dringend über solche Tests nachdenken, riet Froese. Nach jüngsten Informationen könnten solche Tests zum Schutzkonzept für das Apothekenpersonal gehören. Dazu sei unbedingt eine Schulung für die Probenentnahme nötig. Wenn die qualifizierte Entnahme nachgewiesen werde, könnten solche Tests als Nachweise gegenüber Behörden gelten.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Viele Themen bei der Kammerversammlung in Schleswig-Holstein

Bedrohung im Markt – erfolgreiche Arbeit im Land

Online-Kammerversammlung in Schleswig-Holstein

Christiansen zuversichtlich trotz dystopischer Entwicklungen

Kammerversammlung in Schleswig-Holstein / Christiansen: optimistischere Sicht nötig

Chancen sehen, nicht nur Risiken

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die Corona-Virus-Pandemie in Deutschland – ein Ausblick

Quo vadis?

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

2 Kommentare

Fassungslos

von Marcel am 30.11.2020 um 13:49 Uhr

bitte seid euch darüber im klaren das Ihr euch zu Mittätern macht ! Es ist unglaublich wie gutgläubig die Massen hier sind.
Persöhnlich hoffe ich das alle hierfür zur Verantwortung gezogen werden und am Ende voll für ihr Mitwirken Haften !
JEDER hat die Möglichkeit sich über die Krankheit in Fachkreisen zu informieren. Unwissenheit schützt nicht vor Strafe !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rassistische Beschreibung

von M.C. am 29.11.2020 um 15:32 Uhr

Mir ergibt sich hier nicht wieso Christiansens rassistische Beschreibung von "afrikanischen Verhältnissen" hier als Zitat verwendet werden muss, wenn man das ganze auch anders umschreiben hätte können.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.