Verbrauchermagazin WISO

CE-Kennzeichen auf FFP2-Masken seit Oktober wieder Pflicht

Stuttgart - 05.11.2020, 17:50 Uhr

Ein Fazit aus einem aktuellen ZDF-Beitrag: Man kann sich nicht auf die Kennzeichnung von FFP2-Masken verlassen, obwohl das CE-Zeichen seit Oktober wieder Pflicht ist. Warum? (Foto: zigres / stock.adobe.com)

Ein Fazit aus einem aktuellen ZDF-Beitrag: Man kann sich nicht auf die Kennzeichnung von FFP2-Masken verlassen, obwohl das CE-Zeichen seit Oktober wieder Pflicht ist. Warum? (Foto: zigres / stock.adobe.com)


Milliarden Masken weiterhin ungeprüft im Handel

Jörg-Timm Kilisch von der DEKRA erklärt in dem ZDF-Video, dass im Rahmen des Schnelltests rund 60 Prozent der üblichen Prüfungen weggelassen wurden. Er schätzt außerdem, dass von rund 8 Milliarden Masken, die nach Deutschland geliefert wurden, 4 Milliarden gar nicht getestet wurden – der Schnelltest wurde ja erst später vorgeschrieben. Als Verbraucher könne man nicht erkennen, zu welcher Gruppe die eigene Maske gehört, außer der Verkäufer lege entsprechende Dokumente vor – „eine amtliche Bestätigung über einen erfolgreichen Schnelltest“.

Laut ZDF dürfen die bereits auf dem Markt befindlichen 4 Milliarden ungetesteten Masken auch jetzt noch legal verkauft werden, weil sie bereits im Handel sind. Aber mancher Apotheker dürfte sich – sollte er im Besitz solcher Masken sein – während des Beitrags fragen: Sollte man bestimmte Masken nun eigenverantwortlich aus dem Verkehr ziehen? Oder droht schon jetzt der nächste Masken-Engpass und man wird bald wieder dankbar sein, überhaupt noch über – auch möglicherweise minderwertige – Masken zu verfügen?

Man kann sich nicht auf die Kennzeichnung verlassen …

Wer als Verbraucher sichergehen möchte, schlussfolgert das ZDF, könne sich aktuell – auch in Apotheken – nicht auf Kennzeichnungen auf Verpackungen verlassen, sondern müsse nach entsprechenden amtlichen Bestätigungen (über einen Schnelltest oder Nachweise aus dem US-amerikanischen, kanadischen, japanischen, australischen Markt) fragen. Stichproben des ZDF im Handel zeigten jedoch sowohl online als auch in Apotheken – „dort, wo man höchste Qualität erwartet“ –, dass auch auf Nachfrage besagte amtliche Bestätigung oft fehlte. 

Unter den 24 erworbenen FFP2-Masken (zwischen 3 und 10 Euro) erfüllten nach einer Überprüfung bei einem Hersteller für Aerosolmesstechnik zudem zwölf davon nicht einmal den Schnelltest-Standard. Auch jede zweite Apothekenmaske sei somit durchgefallen. Sogar vermeintliche FFP2-Masken aus Stoff wurden dem ZDF verkauft, laut Kilisch gibt es aber keine FFP2-Masken mit Baumwollgewebe. Dass man bei den geprüften Masken zumindest teilweise nicht mit hoher Qualität rechnen konnte, darauf wies bereits vor den Tests die Entdeckung der ZDF-Journalisten hin, dass einige der FFP2-Masken zwar über eine CE-Kennzeichnung verfügten, allerdings ohne die entsprechenden Ziffern für die Prüfstelle.

… obwohl das CE-Zeichen wieder Pflicht ist

Schließlich zitiert das ZDF die ABDA (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.): „Leider war und ist der Markt für Schutzmasken seit Beginn der Corona-Pandemie äußerst unübersichtlich.“ Und lässt den Zuschauer mit dem Hinweis relativ alleine, dass seit dem 1. Oktober die Zeit der Schnelltests vorbei ist. Seitdem müssen alle neu in den Handel gebrachten Masken CE-geprüft sein.

Das heißt aber eben nicht, dass Masken ohne CE-Kennzeichen (in Apotheken) nun plötzlich nicht mehr verkauft werden dürfen: „Dennoch dürfen alle zuvor importierten Masken auf dem Markt weiter verkauft werden – sogar die ungeprüften.“ Kilisch von der DEKRA meint gegenüber dem ZDF, dass solche Masken eigentlich zurückgerufen werden müssten, man habe aber keine Nachweise, wohin solche Masken verkauft wurden. Er schätzt, dass sie noch über das nächste Jahr hinweg im Handel bleiben.

Wer in Zukunft also keine minderwertigen Masken erwerben wolle, dem bleibt nur auf die komplette CE-Kennzeichnung mit Prüfziffern zu achten, schlussfolgert das ZDF schließlich.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Auch ohne CE-Kennzeichen verkehrsfähig?

Masken, Masken und … immer noch Masken

FFP2, KN95, EN 149, GB2626, CE, CPA

Atemschutzmasken: Wann Misstrauen angebracht ist

Kennzeichnung verkehrsfähiger FFP2-Masken

Alles CE oder was?

Atemschutzmasken in der Corona-Pandemie

Welche Verantwortung liegt beim Apotheker?

13 Kommentare

Masken

von EDit Katona am 28.11.2020 um 15:57 Uhr

Masken, wo nur 'CE' draufsteht, sind keine CE-geprüften Masken ohne Kennziffer, das CE dort bedeutet China Export... Die Buchstaben sehen wohl 'ganz zufaellig' so aus, wie die von der CE-Zertifikation. :) Schlau, die Chinesen. :)

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Masken

von Roland Klein am 30.11.2020 um 14:40 Uhr

darf eigentlich eine apotheke ffp2 Masken ohne prüfnummer verkaufen????

Masken

von Beate Hamm am 12.11.2020 um 9:40 Uhr

Wo bitte bekomme ich denn jetzt eine „echte“ und „zuverlässige“ FFP2 Maske her, die mich wirklich schützt und wie kann ich sie erkennen?
Und können nicht bitte alle Corona Leugner und Maskenverweigerer vor der Teilnahme an einer Demo bzw. generell namentlich erfasst werden und unterschreiben, dass Sie auf jegliche Behandlung im Falle einer Corona Erkrankung verzichten??? Das würde ich befürworten damit die Behandlung für alle anderen Erkrankten gesichert wäre....
Und bitte nicht wieder mit „Datenschutz“ kommen...im Falle von Bußgeldern bzw. Festnahmen wird man auch namentlich erfasst.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Masken

von Maurice am 16.11.2020 um 7:18 Uhr

Guten Tag. Meine Frau ist 63 und arbeitet seit über 40 Jahren auf intensiv Station (S.I.O) . Ich finde es eine Schande und ausserdem absolut debil das es corona leugner gebe. Ich bin der Auffassung das jeder Qudemonsterdenker auf eine Demonstration eine kleine Ecke von seine Ausweis geschnitten sollte von der Polizei. Bei covid Erkrankungen brauchen diese leugner nicht das Krankenhaus Personal zu gefährden und sollten mit fuss fesseln zu Hause in Quarantäne bleiben bis zu Genesung sollte die eintreten, es gibt ja schließlich laut dies verweigert keine covid tote.
Jeder der feiert und denkt es steht im zu steht zu feiern sollte sich Gedanken machen das es im grund indirekte Mord ist....oder wie glauben diese leugner das jetzt circa pro Woche über 1000 ( tausend ) mensch an covid sterben wen nicht durch menschen die ohne Rücksicht auf Verluste weiter feiern und anderen anstecken.
Denken Sie nach wenn ihr Eltern, Oma, Opa, Freunde an Beatmung Maschinen angeschlossen wären.

AW: Masken

von Koetting am 21.11.2020 um 9:03 Uhr

Ich bin zu 100%bei dir!!!
Genau so würde ich es auch machen!!!!
Wenn schon verweigern dann muss das auch mit Konsequenzen beantwortet werden!!!

Einfach beim Kauf auf fragwürdige Masken aus China verzichten.

von Rainer am 07.11.2020 um 8:03 Uhr

Es gibt ja auch deutsche Hersteller mit viel Erfahrung und einem viel höheren Sicherheitsanspruch und ohne chinesische Produkte mit fragwürdiger "Umzertifizierung"

z. B. www.ffpshop.de

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Auch CE Masken wurden zurück gerufen

von Thorsten am 06.11.2020 um 13:49 Uhr

Man soll sich auf das CE Zeichen verlassen,aha.
Schon komisch das aber auch CE Masken zurück gerufen wurden !
Solche die nie ein CE Erlaubnis hatten und solche die es tragen durften und trotzdem nicht den Anforderungen genügt haben!
Also hier wieder für CE Masken zu werben finde ich absurd!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Masken ?

von Balzer am 06.11.2020 um 13:14 Uhr

Ich habe Copd welche Maske muß ich haben die mich gegen cocid19 schütz.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Masken

von Rainer am 07.11.2020 um 8:11 Uhr

Perfekte Erläuterungen und Blog sind zu finden unter:

www.ffpshop.de

Knete

von Holger am 06.11.2020 um 11:23 Uhr

Wenn Apotheker von Knete reden, habe ich irgendwie eine andere Assoziation im Kopf ...

:-)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

die zweite Welle haben die Apotheker auf dem Gewissen

von Meusel am 06.11.2020 um 0:55 Uhr

Kommt harmlos daher, das Investigativfernsehen.
Das Thema Maske ist zum Glaubenskrieg verkommen und war aber nie ein Thema, weil es die Schutzmaske im Sinne eines Atemschutzes nie gegeben hat.
Auch hier hat die ABDA im Kommentar wieder grandios versagt:
Um es vorwegzunehmen: Ich biete meinen Kunden als Einsicht in meine Fehler nun zur Maske auch die zugehörige Knete zum Abdichten der CE-Ware am Gesicht an!
Der Beweis der Qualität der Masken wurde dadurch erbracht, das die Tüchlein in eine Apparatur dicht abschließend eingespannt wurde und hierauf was auch immer durch das Gewebe gepreßt wurde: gut, kann man machen. Man setzte da sogar noch einen drauf: Einem Modellkopf wurde das Schutzdingsda aufgesetzt und .... das Gewebe tatsächlich mit Knetmasse am Modellgesicht fixiert und abgedichtet ! Unter dieser typischerweise im Einkaufstempel anzutreffenden Trageweise kann man dann tatsächlich herausfinden, das hier und da Schwebendes mehr oder weniger durch das Gewebe trat. DAS IST ABER NICHT REALITÄT! Alle Masken -"Mundschütze"- haben zum Gesicht hin einen mehr oder weniger großen Spalt, durch den die Luft unfiltriert und ungehindert aus- und eintritt. Die im Beitrag unter großer Empörung gezeigten Löchlein sind winzig gegen die Scheunentore an Backen und Nase! Was immer auch mittels CE nachgewiesen wird, kann tatsächlich erst unter vollständiger Abdichtung (Knete) an Bedeutung gewinnen. Dann sprechen wir aber auch über FFP3 Masken! (naja dichter...)
Bemerkenswert auch der vom Forscher korrekt monierte Atemwiderstand der Masken: Wichtig für uns nur: es gibt ihn. Solange die Luft gegen einen .... Widerstand durch den Filter gepreßt werden muß, nimmt sie den leichteren Umweg an Backen, Nase, Brille oder Barthaar vorbei!
Was also an der Umlenkung des Luftstromes soll jetzt zertifiziert werden? Auch "Masken" sind nur Gesichtsschilde, letztere werden aber wenigsten ehrlich in diesem Sinne getragen.
Da der Beitrag offensichtlich plump verleumdend war, welchen Zweck erfüllte er dann? Wahrheit? War hier nur mit Knete hinzukriegen. Womöglich pure Verschwörung: 1.Welle begann ohne "Masken", zweite Welle wurde nahezu komplett mit "MMMMundschutz" (dreister Begriff) eingeleitet und zum Gipfel hin auch begleitet: Viele fragen da schon nach dem Wirkungsgrad. Womöglich -reine Verschwörung, ich schwör - liegt die Erklärung einfach in der vom ZDF aufgeklärten Sauerei, dass die Apotheken die falschen Masken verkauft haben und damit die zweite Welle verantworten? Menschen glauben so was, man kann denen ja auch Knete problemlos unterjubeln.
Also Kollegen, immer schön ein Päckchen Knete zur Maske legen, kleiner Hinweis aufs Zertifikat und Reue zeigen... fertig!

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: die zweite Welle haben die Apotheker auf

von Zeroslammer am 06.11.2020 um 18:08 Uhr

Ganz sicher haben die Apotheker die zweite Welle nicht zu verantworten, meine Apotheke zum Beispiel hat die Masken selbst geprüft, auf eigene Kosten. Die zweite Welle kam durch offene Schulen, sorglose Menschen, und die Demonstrierenden Deppen in Berlin und anderswo. Sie sollten vorsichtig mit ihren Äusserungem dieser Art sein, kann einem viel Ärger in Form einer Anzeige wegen Verleumdung bringen.

AW: die zweite Welle haben die Apotheker auf

von Elke Obendorf am 09.11.2020 um 10:50 Uhr

vielen Dank für diesen Beitrag. Ich bin ganz Ihrer Meinung !

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.