Ergebnis in 30 Minuten

Die Genschere und die SARS-CoV-2-Schnelldiagnostik

Remagen - 15.10.2020, 10:45 Uhr

Ein wesentlicher Fortschritt der neu entwickelten Testmethode wäre die einfache Handhabbarkeit der Fluoreszenzmessung mit Hilfe der Kamera eines Mobiltelefons – „optimal für das Point-of-Care SARS-CoV-2 Screening“, so die Wissenschaftler. (Foto: vchalup / stock.adobe.com)

Ein wesentlicher Fortschritt der neu entwickelten Testmethode wäre die einfache Handhabbarkeit der Fluoreszenzmessung mit Hilfe der Kamera eines Mobiltelefons – „optimal für das Point-of-Care SARS-CoV-2 Screening“, so die Wissenschaftler. (Foto: vchalup / stock.adobe.com)


So funktioniert die Quantifizierung der Viruslast 

Überdies liefert der Test nicht nur ein positives oder negatives Ergebnis. Er soll auch anzeigen, wie hoch die Viruslast in der Probe ist. Diese spiegelt sich in der Intensität der Fluoreszenz wider, die damit auch zur Quantifizierung verwendet werden kann. Mit dem Test könnte der Verlauf der Infektion eines Patienten sukzessive überwacht werden, zum Beispiel um festzustellen, wie lange eine Person noch ansteckend ist, so die Hoffnung der Wissenschaftler.  

Mehr zum Thema

Chinesischer Forscher will durch Einsatz der Genschere HIV-Resistenz erzeugt haben

Aufregung um „CRISPR“-Babys

Einfache Erfassung mit dem Handy

Als weiteren wesentlichen Fortschritt bezeichnen sie die einfache Handhabbarkeit der Fluoreszenzmessung mit Hilfe der Kamera eines Mobiltelefons, optimal für das Point-of-Care SARS-CoV-2 Screening. Kombiniert mit ihren Konnektivitäts-, GPS- und Datenverarbeitungsfunktionen könnten Mobiltelefone ihrer Meinung nach zu attraktiven Werkzeugen für die Überwachung des epidemiologischen Geschehens werden. Durch die vier Attribute „einfach, robust, wirtschaftlich und weit verbreitet“ könnten sie auch in ressourcenarmen Regionen eingesetzt werden. Verfügbar ist der neue Test allerdings noch nicht, denn er befindet sich im Entwicklungsstadium. Es wird also noch weitere Studien brauchen, bis er tatsächlich in der Praxis ankommt. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Auszeichnung in Chemie für zwei Frauen

Nobelpreis für die „Genschere“ CRISPR/Cas9

Mit Erbinformationen vorbeugen und heilen

RNA mit großem therapeutischem Potenzial

Eine zellbiologische Revolution mit unkalkulierbarem Risiko?

Genom-Editierung mit CRISPR-Cas9

Kaum auszusprechen, aber eine Methode mit gewaltigem Potenzial!

CRISPR/Cas9

Bericht von der DPhG-Jahrestagung 2018

Exzellenz, Elsa Ullmann und CRISPR/Cas

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.