COVID-19

Forscher dämpfen Erwartungen an die ersten Corona-Impfstoffe

07.10.2020, 17:50 Uhr

Manche Wissenschaftler meinen: Eine Rückkehr zur Normalität könne es frühestens geben, wenn die Pandemie weltweit eingedämmt sei – und überall Impfstoff verfügbar – „because no country will be truly protected from COVID-19 until virtually the entire world is“. (Foto: rangizzz /stock.adobe.com)

Manche Wissenschaftler meinen: Eine Rückkehr zur Normalität könne es frühestens geben, wenn die Pandemie weltweit eingedämmt sei – und überall Impfstoff verfügbar – „because no country will be truly protected from COVID-19 until virtually the entire world is“. (Foto: rangizzz /stock.adobe.com)


Die erste Generation der Impfstoffe wird nicht die „ultimative Lösung“ sein

Dennoch, so sagen die beiden Forscher, sei es wichtig, dass die Impfstoffe entwickelt, getestet und auch angewendet würden – aber eben mit realistischen Erwartungen an den Effekt. Gedanken müsse man sich auch machen, sagen sie, wer den Impfstoff zuerst erhalten solle – über Kriterien wie das Ansteckungsrisiko hinaus. Ein Team internationaler Ethiker um den Mediziner Ezekiel Emanuel hatte sich über eine faire Verteilung bereits im Fachmagazin Science Gedanken gemacht. 

Ferner machen Peiris und Leung noch darauf aufmerksam, dass es beim Impfen der Bevölkerung große Probleme geben könne, da insbesondere das wissenschaftsferne Verhalten einiger Politiker zu einer Impfgegnerschaft führen könne. „Bei der Reaktion auf COVID-19 waren die Aktivitäten einiger Politiker nicht mit der Wissenschaft vereinbar und bergen die Gefahr, dass das Impfstoffvertrauen in der Öffentlichkeit weiter untergraben wird“, schreiben sie. Die jüngsten verharmlosenden Ereignisse um die COVID-19-Infektion des US-Präsidenten Donald Trump dürften dabei ebenso wenig förderlich sein. 

FDA: Zwei Monate Beobachtung nach Impfstoff-Tests

Die US-Arzneimittelbehörde FDA will, dass in Studien zu Coronavirus-Impfstoffen die Teilnehmer mindestens zwei Monate beobachtet werden. Dies teilte die Behörde am Dienstag auf ihrer Website mit. Die neue Richtlinie macht es wenig wahrscheinlich, dass – wie von Präsident Donald Trump in Aussicht gestellt – erste Impfstoffe noch vor der Wahl am 3. November zugelassen werden. Um das Papier hatte es in den USA politische Aufregung gegeben. Die „New York Times“ berichtete, das Weiße Haus habe die Veröffentlichung der Richtlinie blockiert. Die FDA platzierte die Vorgaben am Dienstag aber ohne weiteren Kommentar auf ihrer Website. (dpa/dm)

Eine Rückkehr zu Normalität könne es im Übrigen wohl auch frühestens dann geben, wenn die Pandemie weltweit eingedämmt sei – und überall Impfstoff verfügbar –, „denn kein Land wird wirklich vor COVID-19 geschützt sein, solange nicht praktisch die ganze Welt geschützt ist“, heißt es in dem Artikel. 

Botschaft an die Politik

Die erste Generation der Impfstoffe werde nicht die „ultimative Lösung“ sein – das müsse man besonders den politischen Entscheidern vermitteln: „Entscheidend wird es sein, den politischen Entscheidungsträgern und der breiten Öffentlichkeit zu vermitteln, dass Impfstoffe der ersten Generation nur ein Instrument im Rahmen der allgemeinen Reaktion der öffentlichen Gesundheit auf COVID-19 sind und wahrscheinlich nicht die ultimative Lösung sein werden, die viele erwarten“, schließen die Wissenschaftler. 

Auch aus Deutschland gab es zuletzt mahnende Worte. So dämpften Mitglieder der Ständigen Impfkommission die Erwartungen an den Impfstoff ebenfalls. Der Impfstoff werde zuerst nur begrenzt verfügbar sein, und es werde dauern, bis genügend Menschen geimpft seien. Bis in Deutschland wieder ein normales Leben möglich sein könne, könnten bis zu zwei Jahre vergehen, hieß es da.



Volker Budinger, Diplom-Biologe, freier Journalist
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neuigkeiten zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

Erste klinische Studie mit einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus in Deutschland

PEI gibt grünes Licht

Zahlreiche Strategien gegen das Coronavirus setzen auf die nasale Anwendung

Sprühen gegen Corona

PEI: Erste Blutplasma-Studie genehmigt

Passive Immunisierung gegen SARS-CoV-2

Wissenschaftler rechnen mit zwei Jahren

Wie lange dauert die COVID-19-Pandemie?

13 Kommentare

Coronaimpfung

von Heinz Jansen am 25.10.2020 um 12:38 Uhr

Leute, weist doch einmal daraufhin, dass ein gutes Immunsystem die beste Prävention gegen eine Viruserkrankung ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Coronaimpfung

von Elsa am 05.11.2020 um 13:35 Uhr

Wie wahr!
Hört man von seiten der Politik leider gar nicht.
(Existiert es nicht mehr, das Immunsystrm?)
Lieber Angst und Panik verbreiten! Wozu?

Impfstoff - nein danke!

von Lena am 25.10.2020 um 8:44 Uhr

So schlimm COVID-19 auch ist, werde ich mich im Leben nicht impfen lassen. Normalerweise dauert die Entwicklung und das testen eines neuen Impfstoffs 10-15 Jahre, das unter Druck zusammen gemischte Zeug, was vielleicht jetzt keine Nebenwirkungen aufzeigt, möchte ich nicht haben. Auch hier muss man bedenken, das zum entwickeln eines Impfstoffs immer der Erreger selbst abgewandelt wird. Die paar Testpersonen im Verhältnis zu allen COVID 19 erkrankten sind lächerlich. Ich bin eine junge Frau, die in Zukunft unbedenklich Kinder bekommen möchte, die mit ihrem Partner zusammen alt werden möchte, ohne spätere folgen. Wer garantiert einem, das ich vielleicht auf lange Sicht z.B nicht durch diesen Stoff unfruchtbar werde? Hat es ja tatsächlich bei dem ein oder anderen Impfstoff schon gegeben.

Ich bin der Meinung, behandle das Virus mit Respekt und halte dich an die Maßnahmen. Wenn du es dennoch bekommst, muss man einfach hoffen das der Körper dagegen kämpft und man einer von dennoch vielen ist, die es besiegen können.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Relationen beachten

von Astrid am 10.10.2020 um 7:56 Uhr

Man sollte die Zahlen immer in Relation stellen. Sicher 1,1 Mio klingt viel, ist es aber nicht.
Schließlich sterben weltweit jedes Jahr ca 60 Mio Menschen. Wenn man also ein Sechzigstel einer Erkrankung zuordnen kann, ist das kein Drama.
Verhungert sind mehr....
Die Weltbevölkerung wird auch 2020 kräftig anwachsen.
Der Ausdruck Killervirus hat in Zusammenhang mit COVID19 nichts verloren. Bei Ebola war er gerechtfertigt mit einer Letalität von 50 %

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Corona

von Ben am 09.10.2020 um 11:18 Uhr

Ich kenne 30 Leute die Corona hatten. Dienstag ist der Dritte daran verstorben. Ein vierter lsg drei Wochen auf der Intensivstation und hat es knapp überlebt. Der war topfit und ohne Vorerkrankungen. Also nicht immer mit der Grippe, Vorerkrankungen und Alter kommen. Über 50.000 der 1,1 Millionen Toten waren jung und gesund unter 50 und sind gestorben. So ist die Realität. Ohne Impfung schaut es düster aus.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Genau hinschauen ohne Panik

von Elsa am 08.10.2020 um 19:16 Uhr

... Schon mal eine echte Influenza gehabt? Ist nicht lustig! Und auch nicht die möglichen Folgen!...
Ich habe von SELBSTÄNDIG DENKENDEN. Menschen gesprochen, die genau hinsehen und Sachverhalte und Zahlen in die richtigen Relationen setzen können (z. B. immer wieder Jahre mit 15000/20000/ja bis zu 25000 Grippetoten in D; im Vergleich 2019/2020 knapp 10000 an und mit Covid19 Verstorbene und 411 Grippetote - Zahlen des RKI; seltsam? , keine Übersterblichkeit!; Umstände in z. B. Italien und Spanien beachten wie Falschbehandlungen, schlechte Verhältnisse in Krankenhäusern, etc etc) und nicht der Panikmache und Hysterie von Medien und Politik aufsitzen.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Corona

von Ben am 08.10.2020 um 16:00 Uhr

Der Impfstoff wird genau geprüft und von über 100.000 Testpersonen ist keiner gestorben. An dem Killervirus Corona ca 1.100.000 das sollte inzwischen such den Coronaleugnern klar sein. Ca. 50.000 waren zwischen 0 und 50 Jahre alt und kerngesund. Daher macht eine Impfung für mich Sinn.

» Auf diesen Kommentar antworten | 3 Antworten

AW: Corona

von Mike am 09.10.2020 um 10:42 Uhr

Der Impstoff wird teleskopiert geprüft. Da soll in 10 Monaten gleichviel Erfahrungen gesammelt werden wie sonst in 5 bis 10 Jahren. Zudem greift der neue Impstoff direkt in die Genszruktur ein. Tatsache dss es den Testenden des Astra Zenica Impfstofffes alkes andere aks gut ging nach der Impfung. Und sie dennoch mit dem Virus infisziert werden konnten. Ihre Begeisterung kann ich nicht ganz nachvollziehen.

AW: Corona

von Frank am 21.10.2020 um 13:02 Uhr

Das mag alles richtig sein was du schreibst aber bedenke mal wenn ich 100.000 Testperson habe und keiner ist daran gestorben dann ist das zwar erfreulich setzt aber das Verhältnis zur Weltbevölkerung total außer Kraft dann werden 7,8 Millionen Menschen im Vergleich zu 1,1 Millionen angeblichen Corona Toten

AW: Corona

von Frank am 21.10.2020 um 16:21 Uhr

Bevor sich jemand aufregt, gemeint sind 7,8 Milliarden Menschen Weltbefölkerung.

Impfung Normalität

von Ludger am 08.10.2020 um 15:55 Uhr

Ich schlage vor das jeder der meint Corona sei nur eine Grippe - freiwillig 3 Tage auf einer Station im Krankenhaus arbeitet - und das ohne Maske, da es lt. seiner Aussage ja kein Killervirius gibt. Die meisten werden kneifen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Covid19 - Impfung - Normalität

von Elsa am 08.10.2020 um 12:53 Uhr

Langsam dürfte wohl jeder selbständig denkende Mensch verstanden haben, dass es sich bei SarsCov2 weder um einen Killervirus handelt noch ein (womöglich unausgereifter, sehr nebenwirkungsbehafteter) Impfstoff notwendig ist, um zur Normalität zurückzukehren. Gerade von einem Biologen erwarte ich hier logisches, ganzheitliches Denken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Covid19 - Impfung - Normalität

von Jens-Uwe am 08.10.2020 um 15:28 Uhr

Uber 1 Million Tote und das ist kein Killervirus?Das erzähle mal den Leuten die Freunde und Verwandte verloren haben.Von den Spätfolgen ganz zu schweigen.Da hat wohl jemand den Schuss noch nicht gehört.Imfangst ist halt schlimmer als Vernunft.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.