Verbändeanhörung zum VOASG

Botendienst-Honorar unter Beschuss

Berlin - 17.09.2020, 12:30 Uhr

Das geplante Honorar für die Botendienste der Apotheken kam bei der Verbändeanhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags nicht gut weg. (m / Foto: Schelbert)

Das geplante Honorar für die Botendienste der Apotheken kam bei der Verbändeanhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags nicht gut weg. (m / Foto: Schelbert)


Abgabeautomaten ohne Apothekenbindung

Ein weiteres Feld, bei dem Schmidt weitgehend allein stand mit seiner Position, war das Thema Arzneimittel-Abgabeautomaten. Mit der derzeit vorgesehenen Regelung will die Regierungskoalition laut Gesetzesbegründung Ausgabestationen verhindern, „die sich ‒ anders als der Versandhandel ‒ den Anschein einer Präsenzapotheke geben, ohne eine Vollausstattung bereitzuhalten und das gesamte pharmazeutische Leistungsspektrum anbieten zu können“. 

Schmidt hält allerdings auch die jetzt vorgesehenen Konstrukte für „überflüssig und schädlich“. Aus seiner Sicht bliebe bei der Versorgung durch Präsenzapotheken und ergänzend dem Versandhandel auch kein Raum dafür. Stattdessen gelte es, die Grenzen zwischen Vor-Ort-Versorgern und Versendern weiter nachzuschärfen und beide Teilbereiche klar voneinander zu trennen.

Mehr zum Thema

Ausnahmeregelung im Kabinettsentwurf sorgt für große Sprengkraft

Automatisierte Ausgabestationen - wirklich eine „Apothekenstärkung“?

Fix widersprach ihm erneut. Abgabeautomaten seien eine „gute Möglichkeit für die Versorgung der Menschen und Pflegedienste“ auch nach Ladenschluss und insbesondere in ländlichen Gebieten. Sie fordert, den Passus zu streichen, der diese Automaten an die Verkaufsräume einer Apotheke bindet. Das würde es den Betrieben zum Beispiel ermöglichen, einen Automaten im Nachbardorf aufzustellen und so eine Flexibilisierung der Arzneimittelversorgung zu erreichen.

Kassen wollen Arzneimittelversorgung modernisieren

Auch Stefanie Stoff-Ahnis vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pochte auf Flexibilisierungsmodelle. Die Krankenkassen setzten sich dafür ein, die Versorgung ihrer Versicherten mit Medikamenten zu modernisieren, sagte sie. Abgabeautomaten seien durchaus geeignet, um die Versorgung zu verbessern, betonte Stoff-Ahnis. Eine räumliche Bindung der Automaten an eine Präsenzapotheke lehnte sie wie auch Fix ab. Sie appellierte an den Gesetzgeber, an dieser Stelle nachzuarbeiten und in diesem Zuge auch zum Beispiel telepharmazeutische Beratungsangebote möglich zu machen.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Abgabeautomaten zur Verbesserung der Versorgung im ländlichen Raum?

von Andreas Grünebaum am 17.09.2020 um 20:39 Uhr

Die Installation eines teuren ROWA-Abgabeautomaten nebst Nebenkosten in einer Kleinen Gemeinde wird wohl kaum wirtschaftlich sein.
Ich sehe da viel eher Abgabeautomaten in hochfrequentierten Fachmärkten, welche über die Niederlande betrieben werden. Der Kunde löst dort bequem und ohne "lästige" Beratung sein e-Rezept ein, kassiert den Bonus und schleppt die Packungen nach Hause. Wenn diese Büchse der Pandorra geöffnet wird, wird es keine Apotheken mehr im Umkreis geben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.