Nationale Versorgungsleitlinie überarbeitet

Asthma-Leitlinie empfiehlt ICS plus Formoterol bei Bedarf

Berlin - 08.09.2020, 12:10 Uhr

Die Experten empfehlen die bedarfsorientierte Anwendung der Fixkombination aus ICS niedrigdosiert und Formoterol in Stufe 1 vor allem für die Patienten, deren Asthma mit kurzwirksamen Beta-2-Sympathomimetika (SABA) allein nicht ausreichend kontrolliert ist. (s / Foto: beltado / stock.adobe.com)

Die Experten empfehlen die bedarfsorientierte Anwendung der Fixkombination aus ICS niedrigdosiert und Formoterol in Stufe 1 vor allem für die Patienten, deren Asthma mit kurzwirksamen Beta-2-Sympathomimetika (SABA) allein nicht ausreichend kontrolliert ist. (s / Foto: beltado / stock.adobe.com)


Indirekte Nutzung der Ergebnisse bei Jugendlichen

Patienten unter 18 Jahren seien in der Novel-START-Studie zwar nicht abgebildet, betonen die Verfasser der Leitlinie. Sie entschieden sich jedoch, die Ergebnisse indirekt zu nutzen. Nach ihrer Erfahrung „ist die Adhärenz zur regelmäßigen Inhalation von ICS bei Jugendlichen besonders schwach", schreiben sie. Da der häufige Gebrauch von SABA die Symptome des Asthmas kaschiere, ohne die Entzündung zu behandeln, erhöhe sich in der Folge das Risiko für Exazerbationen. Die Leitliniengruppe empfiehlt daher die bedarfsorientierte Anwendung der Fixkombiantion aus ICS niedrigdosiert und Formoterol in Stufe 1 ab einem Alter von zwölf Jahren. Es gelte jedoch, die jeweilige Tageshöchstdosis des ICS bzw. des Formoterols nicht zu überschreiten.

Stufe 2: Studien mit Freiwilligen ab zwölf Jahren

Für die Bewertung des Nutzens einer bedarfsorientierten Anwendung der Fixkombination bei Patienten mit Asthma bronchiale Stufe 2 zogen die Experten die Studien SYGMA 1 und SYGMA 2 heran, die ebenfalls im NEJM erschienen. Darin wurden Freiwillige ab zwölf Jahren mit milder Krankheitsausprägung über einen Zeitraum von 52 Wochen begleitet. Ein in der systematischen Recherche identifiziertes Studienprotokoll wurde im Nachgang als Vollpublikation veröffentlicht und in die Evidenzsynthese eingeschlossen. 

Die randomisierte kontrollierte Studie SYGMA 1 prüfte unter anderem die Nichtunterlegenheit der bedarfsorientierten Anwendung der Fixkombination gegenüber der freien Kombination aus Budesonid (Langzeittherapie) plus Terbutalin (Bedarfstherapie) bei 2.559 Patienten. Der Nachweis der Nichtunterlegenheit bezüglich des Endpunkts „gut kontrollierte Asthma-Wochen" für die Fixkombination gelang nicht. Die jährliche Exazerbationsrate unterschied sich im Vergleich der Gruppen nicht signifikant. Die mediane tägliche ICS-Dosis war in der Gruppe, die die Fixkombination erhielt, niedriger (57 µg vs. 340 µg). Unerwünschte Effekte traten ähnlich häufig auf (Fixkombination: 38,0 Prozent vs. freie Kombination: 39,9 Prozent).

SYGMA 2: Nichtunterlegenheit belegt, aber ...

In SYGMA 2 untersuchten Wissenschaftler mit 4.176 Patienten die Nichtunterlegenheit der bedarfsorientierten Anwendung der Fixkombination gegenüber der freien Kombination aus Budesonid (Langzeittherapie) plus Terbutalin (Bedarfstherapie) für den primären Endpunkt „jährliche Rate schwerer Exazerbationen". Diese war in beiden Gruppen ähnlich und die Nichtunterlegenheit somit belegt.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bedarfstherapie mit inhalativen Glucocorticoiden bei leichtem Asthma auf dem Prüfstand

Von kurzer Dauer?

Neue deutsche Asthma-Leitlinie

Cortison ist erste und letzte Wahl

Asthmatherapie richtet sich nach Symptomatik und Exazerbationsrisiko

Unter Kontrolle!

Aktualisierung der Leitlinie zu Diagnostik und Behandlung bis Ende 2016 geplant

Wie sich die Asthma-Therapie verändert

LAMA, LABA und ICS sinnvoll einsetzen

SMARTe Asthmatherapie

Neue Leitlinie und neuer Wirkstoff

Fortschritte in der Asthma-Therapie

Weltasthmatag / Pädiatrie

Asthma – was bei Kindern anders ist

Grundlagen für das Medikationsmanagement bei Asthma bronchiale

Asthma bronchiale

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.