Desinfizieren mit UV-C

Corona wirft neues Licht auf alte Technik

Düsseldorf - 01.09.2020, 10:30 Uhr

UV-Licht, besonders das UV-C-Spektrum, kann Bakterien und Viren wirksam abtöten. Für den Gebrauch daheim sind die Systeme jedoch nicht geeignet, warnen Experten. (x / Foto: marchsirawit / stock.adobe.com)

UV-Licht, besonders das UV-C-Spektrum, kann Bakterien und Viren wirksam abtöten. Für den Gebrauch daheim sind die Systeme jedoch nicht geeignet, warnen Experten. (x / Foto: marchsirawit / stock.adobe.com)


Neue technische Lösungen über simple Strahler hinaus

Die COVID-19-Pandemie hat allerdings neuen Schwung in die etablierte Technik gebracht. Unter anderem chinesische und US-Studien haben belegt, dass das SARS-CoVirus-2 effektiv durch Bestrahlung mit UV-C-Licht inaktiviert wird. Damit erschlössen sich plötzlich ganz neue Märkte, zitiert etwa das Handelsblatt den Geschäftsführer der deutschen Niederlassung des Leuchtmittelherstellers Signify, Roger Karner. Seien bislang vor allem Labore oder Krankenhäuser Nutzer von Desinfektion per UV-C-Licht gewesen, weite sich der Kundenkreis nun auch etwa auf Unternehmen, Gastronomien, Lager und Fabriken aus.

Technisch haben die verschiedenen Hersteller von UV-C-Strahlern mittlerweile viele Entwicklungen etabliert. Wurden (und werden noch ) etwa in Sterilbanken oder auch in OP-Sälen schlicht immer dann UV-Röhren angeschaltet, wenn niemand dort arbeitet, also etwa über Nacht, gibt es nun elegantere Desinfektions-Lösungen. So existieren etwa geschlossene Luftdesinfektionssysteme, in denen Raumluft angesaugt wird, in einem Gehäuse mit UV-C-Licht bestrahlt und anschließend wieder in den Raum abgeben wird. Solche Systeme, bei denen keine Strahlung in den Raum gelangt, gibt es etwa für Krankenhäuser oder auch für große Schlachthöfe – der Fall Tönnies im Sommer 2020 zeigt, wie wichtig in Corona-Zeiten solche Anlagen sein können.

Auch in der Abwasserbehandlung gibt es solche geschlossenen Systeme. Verschiedene Arten von UV-C-Luftreinigern werden auch für das Homeoffice oder einfach für Zuhause angeboten – nicht alle Angebote seien aber seriös, warnen die Experten.  

In einem Beitrag des Magazins Praxis des RBB warnt Dr. Nils Bandick vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor den vielen Angeboten aus dem Internet. Deren Intensität und Spektrum – entscheiden für die desinfizierende Wirkung – könnten kaum überprüft werden. Manche Lampen, so vermuten Experten, leuchten dann auch lediglich blau und täuschen nur vor, UV-Licht abzugeben. Vor allem viele „UV-Gadgets“ etwa aus China seien wirkungslos, berichtet etwa das Schweizer Nachrichtenportal nau.ch.



Volker Budinger, Diplom-Biologe, freier Journalist
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mit gutem Sonnenschutz braun werden und gesund bleiben

Die Haut führt Konto

Nach UV-B und UV-A geraten auch die sichtbaren und infraroten Wellenlängen ins Zwielicht

Viel Licht, viel Schatten

Zur Hautkrebsprävention kann jeder selber viel beitragen

Sonnenschutz ist alles

DAZ.online Spezial: Sonnenschutz

Das sagt der Lichtschutzfaktor aus

Wie funktionieren die IR- und NIR-Spektroskopie?

Den Schwingungen auf der Spur

Langwelliger UVA-Schutz dank neuem UV-Filter Mexoryl 400

Innovation beim Sonnenschutz

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.