Kopfschmerz-Report

TK wirbt für gezielten Einsatz der CGRP-Antagonisten

Berlin - 19.08.2020, 15:45 Uhr

Der Arzneimittel-Experte der Techniker Krankenkasse, Tim Steimle, setzt bei der Aufklärung über Nutzen und Risiken rezeptfrei erhältlicher Schmerzmittel auf die Apotheker. (m / Foto: Techniker Krankenkasse)

Der Arzneimittel-Experte der Techniker Krankenkasse, Tim Steimle, setzt bei der Aufklärung über Nutzen und Risiken rezeptfrei erhältlicher Schmerzmittel auf die Apotheker. (m / Foto: Techniker Krankenkasse)


Steimle sieht Werbung für OTC-Schmerzmittel kritisch

Wer an Migräne leidet, bringe meist eine genetische Veranlagung dazu mit, informierte Göbel weiter. Das erkläre, warum bereits manche Kinder Attacken erlebten. Auslöser können zum Beispiel bestimmte Reize und Emotionen sein. Deshalb seien Mädchen deutlich häufiger betroffen als Jungen, so der Neurologe. Denn ihre Nerven funktionierten anders als die der männlichen Gleichaltrigen. Sie differenzierten Reize stärker und ihre Empfindungen seien stärker sozial eingefärbt als bei ihren Altersgenossen. „Ihr Gehirn muss viel leisten“, betonte Göbel.

Die Therapie von Kindern mit Migräne lässt sich dem Experten zufolge nicht mit der von Erwachsenen vergleichen. Die Gabe prophylaktischer Mittel etwa sei bei ihnen wirkungslos. Und auch Studien, in der die Heranwachsenden Triptane erhalten hatten, hätten keine guten Wirksamkeitsnachweise geliefert. Die einzigen Ausnahmen stellten Zolmitriptan und Naratriptan als Nasenspray verabreicht dar, berichtete Göbel.

Apotheker sind gefragt

Nicht im Report erfasst sind jene Medikamente, die Kopfschmerzpatienten in der Apotheke kaufen. Da Ibuprofen, Paracetamol und Co. in bestimmten Dosierungen nicht der Verschreibungspflicht unterliegen, dürfen die Hersteller dafür Werbung schalten – und darin sieht Apotheker Steimle ein großes Problem. Die Reklame sei oft so aufgebaut, dass die Verbraucher sich von der Einnahme eine leistungssteigernde Wirkung versprechen. In einer Forsa-Umfrage hätte fast jeder vierte Teilnehmer (24 Prozent) angegeben, schon einmal mehrere Tage hintereinander Schmerzmittel angewendet zu haben. „Hier sind die Apotheker täglich gefragt, vernünftig zu beraten“, sagte Steimle.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Oraler CGRP-Rezeptor-Antagonist

Ubrogepant – Neues bei Migräne

Migräne-Antikörper nicht nur zur Prophylaxe

Hilft Eptinezumab auch bei akuter Migräne?

Ausschreibung der Ersatzkassen

Neue Rabattverträge für Generika

Sinnvoller Einsatz der CGRP-Antikörper (Teil 1 von 2)

Migräne-Leitlinie um Antikörper ergänzt

Antikörper zur Migräne-Prophylaxe

Fremanezumab bessert chronische Migräne

Migräneprophylaxe

Hilft Magnesium bei Migräne?

Neue Leitlinie, neue Wirkstoffklasse, neue App

Mit vereinten Kräften gegen Migräne

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.