Imagekampagne und Kurzarbeit

Wie die österreichischen Apotheken der Coronakrise getrotzt haben

Remagen - 11.08.2020, 07:00 Uhr

Auch in Österreich meldeten zahlreiche Apotheken Kurzarbeit an. (s / Foto: imago images / Viennareport)

Auch in Österreich meldeten zahlreiche Apotheken Kurzarbeit an. (s / Foto: imago images / Viennareport)


Enormer Mehraufwand durch rezeptlose Rx-Abgabe

In Österreich wurde in der Krise kurzerhand die Möglichkeit geschaffen, Rezepte für verschreibungspflichtige Medikamente in der Apotheke ohne Arztbesuch beziehungsweise schriftliches Rezept einzulösen. Ganze 51 Prozent sprechen sich laut Apothekerverband nun dafür aus, diesen Service nach der Krise unbedingt aufrechtzuerhalten. Der Verband greift diesen Wunsch zwar gerne auf, macht aber gleichzeitig gegenüber der Gesundheitskasse und der Politik deutlich, dass die in den Krisenwochen eingeführten Möglichkeiten von Verschreibungen über E-Mail oder Fax bis hin zum kurzfristigen Einsatz des E-Rezepts auch zahlreiche Herausforderungen und einen enormen Mehraufwand für die Apotheken verursacht hätten.

Jede fünfte Apotheke meldete Kurzarbeit an

Nach einem anfänglich massiven Kundenansturm in den Apotheken zu Beginn der Krise war der Geschäftsrückgang in den Folgewochen auch in Österreich deutlich spürbar. Um sich ein genaueres Bild der betriebswirtschaftlichen Folgen zu verschaffen, startete der Apothekerverband eine freiwillige Mitgliederbefragung, an der sich 445 Mitglieder (rund ein Drittel aller österreichischen Apotheken) beteiligt haben. Die Ergebnisse seien möglicherweise nicht repräsentativ, wird einschränkend zu Bedenken gegeben, aber dennoch schätzten zwölf Prozent der teilnehmenden Apotheken ihre wirtschaftliche Lage als „katastrophal“ ein. Umgelegt auf die Gesamtzahl der Apotheken seien das 150 bis 170 Betriebe. Durch die immer schlechteren Rahmenbedingungen in den letzten Jahren hätten viele Apotheken keine Reserve aufbauen können, heißt es seitens des Verbands. Um weiteren Verlusten entgegenzuwirken und den Fortbestand der Apotheke zu sichern, meldete jeder fünfte Mitarbeiter Kurzarbeit an. Außerdem wurden Urlaub und Zeitguthaben abgebaut. „Die Daten aus dem monatlichen Betriebsvergleich des Apothekerverbands ‚ApoStar‘, lassen darauf schließen, dass die Talfahrt aktuell gestoppt wurde“, sagt Wolfgang Trattner von der Wirtschaftsabteilung des Verbandes, der die Lage trotzdem vorsichtig optimistisch sieht.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verwirrende Deutung der Zahlen in Medien und Politikerkreisen

KfW-Kredite wegen Corona oder AvP?

Image-Kampagne der österreichischen Apotheker

Auf Nummer sicher bei der Gesundheit

Apotheken in der Schweiz

Umsatz-Flaute nach dem Corona-Sturm

Coronakrise oder AvP-Pleite?

Verwirrung um KfW-Kredite

Vorteile entstehen vor allem durch Verschiebungen von fälligen Steuerzahlungen

Welche Corona-Steuererleichterungen können Apotheken erwarten?

Das Apothekenwesen in Österreich

Alles reguliert im Alpenland

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.