Zuckersüßes Beratungswissen – Teil 12

Traubenzucker – geballte Energie

Korntal-Münchingen - 05.08.2020, 11:45 Uhr

Wie gesund ist die schnelle Ernergiezufuhr durch Traubenzucker? (Bild: imago images / imagebroker)

Wie gesund ist die schnelle Ernergiezufuhr durch Traubenzucker? (Bild: imago images / imagebroker)


Rezeptur mit tragischen Folgen

Leider denkt man beim Stichwort „Glucose“ auch an den tragischen Todesfall einer Schwangeren und ihres Babys im Herbst 2019. Die 28-Jährige und ihr Kind starben nach einem Test auf Schwangerschaftsdiabetes. Grund war eine toxisch verunreinigte Glucose-Mischung, die aus der Rezeptur einer Apotheke stammte. Zum Tod führte eine versehentliche Verunreinigung mit Lidocainhydrochlorid.

Als orale Glucose-Trinklösungen für den Glucose-Toleranz-Test in der Apotheke stehen NRF-Rezepturen zur Verfügung, aber auch  Accu-Chek Dextrose O.G-T. als Fertigpräparat. Dieses Präparat enthält – neben einigen Hilfsstoffen – nicht einfach in Wasser aufgelöste Glucose, sondern Glucose-Sirup (Ph.Eur.). Bei diesem handelt es sich definitionsgemäß um ein Gemisch aus Mono- und Oligosacchariden, das ausschließlich großtechnisch durch Hydrolyse von Stärke gewonnen wird.

Auf einen Blick

  • Glucose ist der häufigste in der Natur vorkommende Einfachzucker und die Hauptenergiequelle in lebenden Organismen. Glucose ist unverzichtbar für den Stoffwechsel aller Lebewesen.
  • Glucose wird mit der Nahrung zugeführt, im Körper in Form von Glykogen gespeichert und in Notsituationen auch durch Umbau von Proteinen im Organismus selbst hergestellt. Denn das Gehirn ist auf die regelmäßige Zufuhr von Glucose zwingend angewiesen.
  • Die Energiezufuhr mit Hilfe eines Täfelchens Traubenzucker mag zwar für kurze Zeit wie ein Turbo wirken – sollte aber besser der Ausnahmefall bleiben. Gesünder ist der Verzehr von „langsamen“ Kohlenhydraten, zum Beispiel in Form von Vollkornbrot.
  • Je längerkettig die mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate sind, umso länger dauert deren Aufspaltung. Die Glucose-Bausteine werden nach und nach resorbiert, der Blutzuckerspiegel steigt langsam, ebenso wird das Insulin langsamer ausgeschüttet, was gesünder für den Körper ist.
  • Die Lebensmittelindustrie verwendet Glucosesirup wegen seiner technologisch interessanten Eigenschaften nicht nur als Süßungsmittel, sondern auch als Feuchthaltemittel, zur Volumenvergrößerung und um ein weiches Mundgefühl zu erzeugen.
  • Glucose ist Bestandteil der oralen Rehydratationslösung und kommt als Infusion bei der parenteralen Ernährung zur Anwendung.
  • Traubenzucker ist Erste-Hilfe-Mittel der Wahl bei der milden Hypoglykämie. Der bewusstlose Hypoglykämie-Patient braucht als Notfallmedikament Glucagon, in Form einer intramuskulären Injektion oder ganz neu: nasal verabreicht.


Reinhild Berger, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zuckersüßes Beratungswissen – Teil 4

Süßes Versteckspiel – Zucker hat viele Namen

Zuckersüßes Beratungswissen – Teil 13

Der glykämische Index – ein Wert mit Tücken

Zuckersüßes Beratungswissen – Teil 15

Kokosblütenzucker – lieber nicht!?

Zuckersüßes Beratungswissen – Teil 14

Hustenbonbons – süßes Lösungsversprechen

Zuckersüßes Beratungswissen – Teil 1

Fructose – süße Gefahr

Wann und wie bei Hypoglykämien Erste Hilfe zu leisten ist

Erst essen, dann messen!

Zuckersüßes Beratungswissen – Teil 2

Glucose-Fructose-Gemische – das Spiel mit Unbekannten

Zuckersüßes Beratungswissen – Teil 3

Warum Obst essen gesünder ist als Smoothies trinken

Zuckersüßes Beratungswissen – Teil 8

Erythrit – der Zucker „light“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.