Delegiertenversammlung Bayern

Resolution: VOASG noch dieses Jahr und absolute Rx-Gleichpreisigkeit

München - 26.06.2020, 13:00 Uhr

BLAK-Justiziar und stellvertretender BLAK-Geschäftsführer Klaus Laskowski: Der Politik und den Juristen in den Ministerien viele Möglichkeiten offen halten. (c / Foto: Schelbert)

BLAK-Justiziar und stellvertretender BLAK-Geschäftsführer Klaus Laskowski: Der Politik und den Juristen in den Ministerien viele Möglichkeiten offen halten. (c / Foto: Schelbert)


In Bayern war sich die Kammerversammlung heute einig: Das Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) muss so schnell wie möglich ins parlamentarische Verfahren eingebracht werden. Darüber hinaus muss das VOASG eine absolute Gleichpreisigkeit für Rx-Arzneimittel garantieren – und zwar für alle GKV- und PKV-Patienten sowie die Selbstzahler. Geht das nur mit einem Rx-Versandverbot? In der Diskussion eröffnete Kammerjustiziar Klaus Laskowski auch weitere mögliche Perspektiven.

Die Zeit drängt. Durch die Corona-Krise haben sich viele Gesetzgebungsverfahren verzögert. Der Entwurf für das Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) wurde zwar schon vor der Pandemie vom Kabinett beschlossen, doch die Abstimmung mit der EU-Kommission stockt seit Monaten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte im vergangenen Sommer angekündigt, das im VOASG verankerte Rx-Boni-Verbot von der Kommission prüfen zu lassen: Ist die vorgesehene Regelung im Sozialrecht europarechtskonform oder nicht?

Die Begutachtung durch die EU-Kommission ist dabei maßgeblich auf Wunsch des Koalitionspartners SPD entstanden. Das betonte Verbandschef Hans-Peter Hubmann auf der Kammerversammlung der bayerischen Delegierten am heutigen Freitag in München. Wer weiß – wenn es den Umweg über die Kommission nicht gegeben hätte, wäre das VOASG vielleicht schon beschlossene Sache.

Doch die Sozialrechtsregelung ist nicht unumstritten: Sie gilt für den Bereich der gesetzlichen Krankenkassen und klammert somit alle Privatversicherten und Selbstzahler aus. Für diese Patientengruppen gibt es dann de facto keine Gleichpreisigkeit mehr im Rx-Bereich. Spahn hatte bis zuletzt gehofft, dass Boni auch für diesen Bereich ausgeschlossen werden können. Doch ein höchstrichterliches Urteil machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Hinzu kommt, dass im aktuellen VOASG-Entwurf auch § 78 Abs. 1 Satz 4 des Arzneimittelgesetzes ersatzlos abgeschafft werden soll, der die Rx-Preisbindung für die EU-Versender vorschreibt. Zwar läuft wegen dieses Passus aktuell ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland, doch Rechtsexperten warnen vor einer Streichung, da so ein weiteres EuGH-Verfahren zur deutschen Arzneimittelpreisbindung unwahrscheinlicher werde. Auch könnte der Anschein erweckt werden, der deutsche Gesetzgeber hätte sich den Rx-Boni der EU-Versender abgefunden.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Politik mit einer Apothekenreform auf das EuGH-Urteil reagiert – nach drei Jahren

Der mühsame Weg zu einem neuen Gesetz

Rx-Versandverbot-Petent vermisst „klare Worte“ aus Baden-Württemberg

Benedikt Bühler ist enttäuscht

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Was wird aus dem Rx-Boni-Verbot?

Ullmann (FDP): VOASG-Debatte gehört ins Parlament

Kammer- und Verbandsspitzen diskutieren VOASG-Kabinettsentwurf

ABDA-Gesamtvorstand: Korrekturen gefordert

Kammerversammlungen diskutieren über Apothekenreform und ringen um Resolutionen

Rx-Versandverbot fordern, oder besser nicht?

2 Kommentare

.

von Anita Peter am 26.06.2020 um 13:23 Uhr

Wieviele Resolutionen haben wir jetzt eigentlich seit Oktober 2016 verabschiedet?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: .Wieviele ?

von Mathias Mallach am 26.06.2020 um 13:37 Uhr

Zählen wir doch einfach die erlogreichen und nehmen uns für den Rest der drei Sekunden frei.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.