Reproduktionsmedizin

Aufgepasst bei Benzodiazepinen vor einer Schwangerschaft

Remagen - 26.06.2020, 15:20 Uhr

Wissenschaftler schlagen vor, für Frauen, die vor der Empfängnis Benzodiazepine eingenommen haben, einen frühen Beckenultraschall in Betracht zu ziehen. (c / Foto: serhiibobyk/adobe.stock.com)

Wissenschaftler schlagen vor, für Frauen, die vor der Empfängnis Benzodiazepine eingenommen haben, einen frühen Beckenultraschall in Betracht zu ziehen. (c / Foto: serhiibobyk/adobe.stock.com)


Spielt die Indikation eine Rolle?

Um zu überprüfen, ob das Risiko einer Eileiterschwangerschaft möglicherweise durch die behandelte Krankheit beeinflusst wird, führten die Forscher zwei getrennte Analysen bei Frauen durch, bei denen Angstzustände oder Schlaflosigkeit diagnostiziert worden war, die beiden häufigsten Indikationen für die Verschreibung von Benzodiazepinen. Tatsächlich lag das relative Risiko (RR) für eine Eileiterschwangerschaft durch Benzodiazepin-Konsum bei Frauen mit Angststörungsdiagnosen bei 1,34 (95 Prozent-KI 1,18 bis 1,53) und bei Frauen mit Schlaflosigkeitsdiagnose bei 1,28 (95 Prozent-KI 0,99 bis 1,68). „Bei jeder dieser Analysen haben wir festgestellt, dass die Assoziation nicht so stark war wie die in der gesamten Gruppe“, sagt die Studienleiterin Wall-Wieler, ohne selbst eine Erklärung dafür liefern zu können.

Früher Beckenultraschall empfohlen

Die Wissenschaftler schlagen vor, für Frauen, die vor der Empfängnis Benzodiazepine eingenommen haben, einen frühen Beckenultraschall in Betracht zu ziehen, besonders dann, wenn sie noch andere Risikofaktoren für eine Eileiterschwangerschaft haben. Mögliche Symptome einer Eileiterschwangerschaft sind frühe Blutfleckenbildung und Schmerzen im Unterleib.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Keine Unterschiede zwischen kurz- und langwirksamen Benzodiazepinen

Cave Abortrisiko

Risiken von Benzodiazepinen und Z-Substanzen vergleichbar

Mehr Stürze und Schlaganfälle unter Z-Substanzen bei Demenzpatienten

Fördern Benzodiazepine Alzheimer?

Schlafen und vergessen

Benzodiazepine, Z-Substanzen und das zentrale Nervensystem

Ein Angriffspunkt, viele Wirkungen

Aspekte der Arzneimitteltherapiesicherheit der Benzodiazepine und Z-Substanzen

Schlaflos oder abhängig?

Höherer postoperativer Schmerzmittelbedarf bei Anxiolytika-Patienten

Mehr Opioide nach Benzodiazepin-­Gebrauch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)