Reproduktionsmedizin

Aufgepasst bei Benzodiazepinen vor einer Schwangerschaft

Remagen - 26.06.2020, 15:20 Uhr

Wissenschaftler schlagen vor, für Frauen, die vor der Empfängnis Benzodiazepine eingenommen haben, einen frühen Beckenultraschall in Betracht zu ziehen. (c / Foto: serhiibobyk/adobe.stock.com)

Wissenschaftler schlagen vor, für Frauen, die vor der Empfängnis Benzodiazepine eingenommen haben, einen frühen Beckenultraschall in Betracht zu ziehen. (c / Foto: serhiibobyk/adobe.stock.com)


1,6 Millionen Schwangerschaften analysiert

Wall-Wieler analysierte in ihrer Kohortenstudie 1.665.446 Schwangerschaften zwischen dem 1. November 2008 und dem 30. September 2015 in den USA. Um diejenigen Frauen zu erfassen, die vor der Empfängnis am wahrscheinlichsten Benzodiazepine eingenommen haben, definierten sie die Exposition so, dass diese in den 90 Tagen vor ihrem vermutlichen Empfängnisdatum mindestens zwei Benzodiazepin-Rezepte für eine Versorgung über mindestens zehn Tage erhalten haben mussten. Eingeschlossene Medikamente waren Alprazolam, Chlordiazepoxid, Clobazam, Clonazepam, Clorazepat, Diazepam, Estazolam, Flurazepam, Lorazepam, Oxazepam, Quazepam, Temazepam und Triazolam.

Risiko deutlich erhöht

Insgesamt waren 30.046 Schwangerschaften (2 Prozent) extrauterin und fast 18.000 betrafen Frauen, die vor der Empfängnis ein Benzodiazepin-Rezept hatten. „Dies entspricht 80 überschüssigen Eileiterschwangerschaften pro 10.000 Schwangerschaften bei Frauen, die einem Benzodiazepin ausgesetzt waren, gegenüber denjenigen ohne Benzodiazepin“, erklärt Wall-Wieler

Schwangere mit Benzodiazepin-Verschreibungen hatten ein 1,47-mal (95 Prozent-KI 1,32–1,63) höheres Risiko für eine Eileiterschwangerschaft als andere Frauen. Die am häufigsten verwendeten Benzodiazepine waren Alprazolam, Clonazepam, Lorazepam und Diazepam.  



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Keine Unterschiede zwischen kurz- und langwirksamen Benzodiazepinen

Cave Abortrisiko

Risiken von Benzodiazepinen und Z-Substanzen vergleichbar

Mehr Stürze und Schlaganfälle unter Z-Substanzen bei Demenzpatienten

Fördern Benzodiazepine Alzheimer?

Schlafen und vergessen

Benzodiazepine, Z-Substanzen und das zentrale Nervensystem

Ein Angriffspunkt, viele Wirkungen

Aspekte der Arzneimitteltherapiesicherheit der Benzodiazepine und Z-Substanzen

Schlaflos oder abhängig?

Höherer postoperativer Schmerzmittelbedarf bei Anxiolytika-Patienten

Mehr Opioide nach Benzodiazepin-­Gebrauch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)