Online-Fortbildung statt Meran

Pharmacon@home – läuft!

Stuttgart - 10.06.2020, 11:30 Uhr

Aus dem Archiv: BAK-Präsident Andreas Kiefer beim Pharmacon in Meran im letzten Jahr. (m / Foto: DAZ)

Aus dem Archiv: BAK-Präsident Andreas Kiefer beim Pharmacon in Meran im letzten Jahr. (m / Foto: DAZ)


Über mangelnde Teilnehmerzahlen muss sich der Pharmacon Meran, wie in den Jahren zuvor, auch in diesem Frühjahr keine Sorgen machen: Pharmacon@home lockt 1.000 Apotheker an die Bildschirme. Anders als gewohnt, doch nicht minder spannend, dürfen sich Apotheker seit Sonntag eine Woche lang über die neuen Arzneimittel 2019, über Basics der Immunologie und im Speziellen COVID-19 sowie die Gretchenfrage nach einem Corona-Impfstoff fortbilden. Auch potenzielle Arzneimittel gegen SARS-CoV-2 und Testverfahren werden ein Thema sein.

2020 ist vieles anders als üblich, „schuld“ ist SARS-CoV-2. Auch der Pharmacon Meran musste improvisieren: Weg von der traditionellen Präsenzfortbildung im schönen Meraner Kurhaus und hin zum Pharmacon@home. Denn selbst wenn Südtirol seine Grenzen mittlerweile wieder öffnet, Großveranstaltungen – und dazu zählt der beliebte Fortbildungskongress der Apotheker in Meran – sind wohl noch immer keine gute Idee. Zumal Apotheker systemrelevant sind.

Abgeschreckt hat das fehlende mediterrane Südtirol-Ambiente jedoch keinen Apotheker. Mit 1.000 Teilnehmern war die rasch von der Bundesapothekerkammer (BAK) entworfene, alternative häusliche Fortbildungswoche schnell ausgebucht. Los ging es am Sonntag – traditionell begrüßte BAK-Präsident Dr. Andreas Kiefer, nun jedoch virtuell, die Apotheker und vergaß auch nicht, diese für ihr Corona-Engagement zu würdigen. Zuversichtlich gab er sich auch, dass nun selbst der Politik die wichtigen Aufgaben der Apotheker im Gesundheitswesen nicht verborgen bleiben würden: Kiefer hegt die Hoffnung, dass sich die politische Dankbarkeit doch noch in einer Gleichpreisigkeit von Rx-Arzneimitteln niederschlagen könnte.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wegen Corona-Pandemie

Pharmacon Meran goes digital

Pharmacon online

Schladming@home

AVOXA sagt Kongresse ab

Pharmacon Schladming nur online

BAK sagt Kongress in Meran ab

Pharmacon Meran 2021 nur online

Pharmacon@home informiert zum aktuellen Stand bei den SARS-CoV-2-Infektionen

„Wir wissen, dass wir nichts wissen“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Neuigkeiten zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

Veranstaltung der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin zu Arzneimitteln und Impfstoffen

Wie ist der Stand bei COVID-19?

3 Kommentare

Merane

von O.Klietsch am 11.06.2020 um 8:59 Uhr

Das es technisch nicht möglich ist mehr als 1000 Teilnehmer zuzulassen, ist sehr schade. Eine gute Idee die Fortbildung per Internet, aber leider nicht für alle. Ich habe auch vergeblich versucht mich anzumelden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Pharmacon@home

von Gregor Huesmann am 10.06.2020 um 12:44 Uhr

Die Veranstaltung war nach ganz wenigen Tagen "ausgebucht". Als ständiger Meranbesucher wollte ich mich anmelden - nicht mehr möglich. Technisch kann ich das nicht verstehen, übers Internet können in der Regel unendlich viele Teilnehmer zuschauen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Pharmacon@home ...

von Christian Timme am 10.06.2020 um 13:29 Uhr

Ein zu hoher Zuspruch zu Pharmacon@home könnte auch unerwünschte Nebenwirkungen entwickeln ...

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.