Telemedizin

TK und Noventi bieten Corona-Fernberatung inklusive E-Rezept an

Berlin - 27.04.2020, 09:00 Uhr

Die TK und der Apotheken-Dienstleister Noventi starten eine Fernberatung für Corona-Patienten und Verdachtsfälle samt E-Rezept. (m / Foto: imago images / epd)

Die TK und der Apotheken-Dienstleister Noventi starten eine Fernberatung für Corona-Patienten und Verdachtsfälle samt E-Rezept. (m / Foto: imago images / epd)


Die Telemedizin erlebt seit Beginn der Coronakrise einen kleinen Boom. Online-Arztpraxen haben ihre Video-Sprechstunden massiv ausgebaut, Folgerezepte und AU-Bescheinigungen können per Telefon besprochen und dann ausgestellt werden und mit der steigenden Anzahl der Tele-Beratungen wandern auch immer mehr E-Rezepte in die Apotheken. Die Techniker Krankenkasse bietet ihren Versicherten in Kooperation mit dem Apotheken-Dienstleister Noventi nun Fernberatungen zum Coronavirus an, E-Rezepte sollen an bis zu 7000 Apotheken verschickt werden können. Mit dabei ist auch die Zur-Rose-Tochter eHealth-Tec.

Mitte Februar gab der apothekereigene Dienstleistungskonzern Noventi bekannt, dass er fortan mit der britischen Online-Praxis Zava (ehemals DrEd) kooperieren will. Zava hatte zuvor ausschließlich mit EU-Versendern kooperiert – alle Verordnungen der Telemediziner gingen ins Ausland. Seit der Noventi-Kooperation können die Zava-Kunden nun auswählen, ob sie ihre Verordnung über die Noventi-Software „Call my Apo“ in eine Apotheke vor Ort schicken wollen oder an die EU-Versandapotheke Shop Apotheke. In den vergangenen Monaten haben immer mehr Apotheker, die bei der Noventi Kunde sind, von ihren ersten Erfahrungen mit den Zava-E-Rezepten berichtet.

Noventi hat in Sachen E-Rezept nun ein zweites Projekt begonnen und dafür einen wichtigen Partner im Boot: die Techniker Krankenkasse (TK). In einer Mitteilung teilen die drei Unternehmen mit, dass TK-Versicherte mit Corona-Infektion oder Corona-Verdacht ab dem morgigen Dienstag (28. April 2020) eine ärztliche Fernbehandlung erhalten können. Demnach können sich alle TK-Versicherten mit entsprechenden Symptomen künftig an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr unter der Telefonnummer 040 - 46 06 61 91 00 beraten lassen. Bei Bedarf können die Versicherten sich in einem separaten Angebot – der TK-Onlinesprechstunde – via App behandeln, Medikamente verordnen und eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) ausstellen lassen.

Das erste Telemedizin-Versorgungsprojekt ist dies aber nicht. Die Münchener Teleclinic hatte bereits kurz nach Beginn der Infektionswelle angekündigt, eine Gratis-Fernberatung zu dem Virus anzubieten. Inzwischen können sich die Teleclinic-Kunden sogar einen PCR-Test nach Hause kommen lassen. Im Bereich der E-Rezepte arbeitet die Teleclinic mit apotheken.de zusammen. GKV-Rezepte können via Teleclinic aber noch nicht verordnet werden.

Übergabe der Arzneimittel auch via Botendienst möglich

Laut Mitteilung von Noventi und TK können die teilnehmenden TK-Versicherten sich in der „TK-Doc-App“ per Videotelefonie beraten lassen. Will der Arzt ein Medikament verordnen, können die Versicherten zwischen einem klassischen Papierrezept und einem E-Rezept wählen. Hierzu erhält der Versicherte einen QR-Code auf sein Smartphone, den er direkt an Apotheken weiterleiten kann. TK und Noventi setzen bei den an Corona erkrankten Patienten bzw. bei den Verdachtsfällen stark auf den Botendienst der Apotheken. Laut Mitteilung unterstützt die Kasse ihre Versicherten bei Bedarf mit einer „speziellen Hotline“, wenn sie eine Apotheke mit Botendienst suchen, bei der sie auch digitale Rezepte einlösen können.

Um den direkten E-Rezept-Anschluss der Arztbehandlung an die Apotheken sicherzustellen, haben die TK und Noventi eine gemeinsame Schnittstelle entwickelt, mit der eigenen Angaben zufolge bundesweit bis zu 7000 Apotheken E-Rezepte erhalten und mit der TK abrechnen können. Die technische Umsetzung des E-Rezepts liegt bei der Firma eHealth-Tec, mit der die TK bereits ihr Vor-Ort-Projekt zum E-Rezept in Hamburg-Wandsbek aufgebaut hatte. Das Unternehmen eHealth-Tec ist eine Tochterfirma des Schweizer Pharmahandelskonzerns Zur Rose – der Mutterkonzern von DocMorris.

TK will weitere Vor-Ort- und Versandapotheken überzeugen

Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender TK, erklärte, dass man das Netzwerk nun weiter ausbauen wolle. Weitere Apotheken seien jederzeit willkommen. Die TK sei hierzu bereits mit weiteren „Vor-Ort- und Versandapotheken“ sowie Apothekensoftware-Herstellern im Gespräch. Auch der einfache Anschluss von weiteren Arztpraxen über Standard-Praxissoftwaresysteme sei geplant. Auch bei einer Krankschreibung erfolgt in dem neuen Telemedizin-Projekt die Übermittlung an die TK auf Wunsch des Versicherten auf elektronischem Weg. Der Versand der Durchschläge für den Versicherten und den Arbeitgeber müsse derzeit aus rechtlichen Gründen noch auf dem Postweg erfolgen, erklärt die Kasse. Die beratenden Ärzte sind nicht bei der TK selbst angestellt. Vielmehr hat die Kasse eigenen Angaben zufolge einen Vertrag zur besonderen Versorgung mit der „ife Gesundheits-GmbH“ im schleswig-holsteinischen Nehmten geschlossen.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass die TK und Noventi zusammenarbeiten. Seit dem vergangenen Jahr schon bietet die Kasse ihren 14.000 Mitarbeitern ärztliche Video-Beratungen an. In diesen Video-Beratungen können auch E-Rezepte verordnet werden, die dann via Noventi-Software in den Apotheken landen, die bei der Noventi Software-Kunde sind.

Der TK-Vorstandsvorsitzende Dr. Jens Baas sagte dazu: „Gerade die Corona-Pandemie zeigt die großen Vorteile der Fernbehandlung. Patienten mit Corona-Verdacht können sich von Ärzten behandeln lassen, ohne sich selbst, die Praxismitarbeiter oder andere Menschen auf dem Weg zum Arzt anzustecken. Die Digitalisierung bietet zahlreiche Chancen und Lösungen, die wir nicht nur jetzt, sondern auch nach der Corona-Zeit sehr gut für die Versorgung unserer Versicherten nutzen können.“ Der stellvertretende TK-Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast ergänzte: „Wir haben im vergangenen Jahr hervorragende Erfahrungen mit dem elektronischen Rezept gemacht. Die können wir jetzt sehr gut für die aktuellen Herausforderungen der Corona-Krise nutzen. Wir arbeiten gerade daran, dieses Erfolgsmodell flächendeckend mit zahlreichen Ärzten und Apotheken auszubauen.“

Dr. Hermann Sommer, Vorstandsvorsitzender von Noventi erklärte: 


Wir freuen uns sehr, damit einen echten Beitrag zum Infektionsschutz zu leisten. Wir sehen in der aktuellen Krise, wie wichtig die Apotheken vor Ort für das deutsche Gesundheitssystem sind. Durch die Integration des E-Rezepts in unsere Apothekensysteme wird das Handling für den Apotheker deutlich einfacher und fügt sich nahtlos in den täglichen Apothekenbetrieb ein. Das ist nach callmyApo und Zava ein weiterer Schritt, um die E-Rezepte in die Apotheke vor Ort zu holen und die Patientinnen und Patienten daran zu gewöhnen, dass die Apotheken vor Ort auch genau der richtige Berater und Ansprechpartner sind, wenn es um digitale Lösungen und das E-Rezept geht. Wir als Noventi holen den Umsatz vom Versandhandel im Ausland zu den deutschen Apotheken vor Ort.“

Dr. Hermann Sommer, Noventi




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)