Coronavirus

Wen schützen Schutzmasken – und wie gut?

Berlin - 14.04.2020, 10:15 Uhr

In einigen Ländern ist das Tragen von Atemschutzmasken in der Öffentlichkeit bereits Pflicht. Aber was und vor allem wem nützt das Masken-Tragen? Ein Überblick über die aktuelle Diskussionslage. (t/Foto: imago images / foto2press)

In einigen Ländern ist das Tragen von Atemschutzmasken in der Öffentlichkeit bereits Pflicht. Aber was und vor allem wem nützt das Masken-Tragen? Ein Überblick über die aktuelle Diskussionslage. (t/Foto: imago images / foto2press)


RKI ist vorsichtig was das Masken-Tragen betrifft

Während die Weltgesundheitsorganisation WHO keinen erwiesenen Nutzen im Tragen von Masken in der Öffentlichkeit sieht, spricht sich das Robert-Koch-Institut bei den FAQs zur Corona-Pandemie mittlerweile vorsichtig dafür aus. „Durch einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder bei der gegenwärtigen Knappheit eine textile Barriere im Sinne eines MNS (sogenannte community mask oder Mund-Nasen-Bedeckung) können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden“, schreiben die Wissenschaftler. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, könne so verringert werden. Allerdings gebe es keine hinreichende Belege dafür, dass man sich mit einem solchen  Mund-Nasen-Schutz vor einer Ansteckung schützen könne – und auch noch keine wissenschaftlichen Beweise, dass andere vor einer Ansteckung durch den Träger geschützt werden könnten. Es sei allerdings zu vermuten, dass auch Mund-Nasen-Bedeckungen das Risiko verringern können, andere anzustecken, weil sie die Geschwindigkeit der Tröpfchen, die durch Husten, Niesen oder Sprechen entstehen, reduzieren könnten.

Zumindest belegen Studien, dass die Verbreitung respiratorischer Viren ganz allgemein durch das Tragen von Mund-Nasen-Schutz – aber auch durch Social Distancing – reduziert werden kann.

Das vorsorgliche Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung könne aber insbesondere bei unwissentlich und nur mit leichten Symptomen mit SARS-CoV-2 infizierten, aber ansteckenden Personen dazu beitragen, das Übertragungsrisiko zu vermindern. „Deshalb könnte das Tragen Mund-Nasen-Bedeckung durch Personen, die öffentliche Räume betreten, in denen der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann, z.B. ÖPNV, Lebensmittelgeschäften oder auch ggf. am Arbeitsplatz, dazu beitragen, die Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 einzudämmen. Darüber hinaus könnten Mund-Nasen-Bedeckungen das Bewusstsein für „physical distancing“ und „gesundheitsbewusstes Verhalten unterstützen“, argumentieren die RKI-Wissenschaftler.

Für Tätigkeiten mit Patientenkontakt in der Apotheke empfiehlt die Bundesapothekerkammer jedenfalls das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. DAZ.online hatte ausführlich über diese Empfehlungen berichtet. 

Video-Experiment: Auch mit Maske wird Aerosol verteilt

Mit einem Video-Experiment haben Forscher der Bauhaus-Universität Weimar unterdessen verdeutlicht, welchen Schutz die Masken tatsächlich bieten - mittels des sogenannten Schlierenspiegels zeigten Forscher der Professur Bauphysik, wie sich die Atemluft mit und ohne Maske beim Atmen und Husten verbreitet. Auch mit Mund-Nasen-Schutz verteilt sich potenziell infektiöses Aerosol nach vorne. Daher raten die Forscher auch mit Maske sowohl die Abstands- als auch die Hygieneregeln wie das Husten in den Ellenbogen unbedingt einzuhalten. Letzteres bremst am effektivsten die Aerosol-Verbreitung und hält die Hände sauber.

Während die RKI-Forscher eine Unterstreichung des „Social Distancing“ durch Tragen von Masken sehen, fürchten dagegen viele Wissenschaftler, das sich die Menschen mit Maske in falscher Sicherheit wiegen und die Abstands- und Hygiene-Regeln außer Acht ließen.

Die WHO fürchtet darüber hinaus, es gebe mit Maske ein zusätzliches Infektionsrisiko, wenn die Masken falsch abgenommen würden. „Unser Rat: Wir raten davon ab, Mundschutz zu tragen, wenn man nicht selbst krank ist", wird etwa WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan zitiert.

In jedem Fall müssten auch Community-Masken richtig getragen werden, also etwa bei Durchfeuchtung gewechselt werden und dicht anliegend verwendet werden, heißt es auch vom RKI. Dort verweist man auch auf das BfArM, das Regeln zur Verwendung von Do-it-yourself-Masken aufgestellt hat. Seitens des Amtes verweist man auch darauf, dass beim Verkauf etwa in Apotheken von Community-Masken nicht der Eindruck erweckt werden dürfe, es handele sich um ein zertifiziertes Medizinprodukt. Erlaubt ist der Verkauf aber im Sinne von „Gegenständen, die der Gesundheit unmittelbar dienen“.

Mehr zum Thema

Auf keinen Fall – da herrscht Konsens – , dürften nun massenweise FFP 2- und FFP 3-Schutzmasken von Gesunden gekauft werden. Insbesondere weil diese derzeit nur schwer zu beschaffen sind und es bereits diplomatische Verwicklungen wegen angeblich beschlagnahmter Masken-Lieferungen gab, müssten diese unbedingt dem Personal im Gesundheitswesen vorbehalten bleiben. „Diese (Masken) sind für den Schutz von medizinischem und pflegerischem Personal essenziell und müssen dieser Gruppe vorbehalten bleiben. Der Schutz von Fachpersonal ist von gesamtgesellschaftlichem Interesse“, sagen die RKI-Forscher.

Wegen der Knappheit der eigentlichen Einmalprodukte werden diese mittlerweile bereits mehrfach verwendet und wieder aufbereitet. Der Krisenstab des Bundesgesundheitsministeriums hat jüngst dazu ein neues Wiederverwendungsverfahren bekannt gegeben. Eine Hitzebehandlung bei 65 bis 70 Grad Celsius wird dafür empfohlen – was allerdings nicht alle Masken auch verkraften.

Mehr zum Thema

Coronavirus SARS-CoV-2

COVID-19-Epidemie

Coronavirus SARS-CoV-2



Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Womit ist eine Prävention einer SARS-CoV-2-Infektion möglich?

Schutzmasken im Visier

Kennzeichnung verkehrsfähiger FFP2-Masken

Alles CE oder was?

Selbst nähen, wiederverwenden oder einfach improvisieren – was gilt es zu beachten?

Mangelware Masken

Arbeitsgruppe untersucht Schutz vor Aerosolen

Ist eine Maske im Büro sinnvoll?

1 Kommentar

Anfrage

von Albert Berndt am 10.05.2020 um 13:42 Uhr

Welche professionellen Maskenarten können wie lange getragen und mehrmals gewaschen bzw. gereinigt werden ?
Welche Maskentypen sind für den täglichen Gebrauch zu empfehlen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.