Symptome

Allergie oder Corona?

Bonn - 13.04.2020, 10:00 Uhr

Manche Allergiker sind besorgt, dass sie keine „normale“ Allergie haben, sondern sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Starker Niesreiz ist ein deutliches Indiz für eine Allergie.(Foto: BillionPhotos.com /stock.adobe.com)

Manche Allergiker sind besorgt, dass sie keine „normale“ Allergie haben, sondern sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Starker Niesreiz ist ein deutliches Indiz für eine Allergie.(Foto: BillionPhotos.com /stock.adobe.com)


Nachdem die Erkältungswelle in den letzten Wochen ausgelaufen ist und die Influenza in der Kalenderwoche 12 vom Robert Koch-Institut für beendet erklärt wurde, beherrscht in diesen Tagen das Corona-Virus das Krankheitsgeschehen. Das frühlingshafte Wetter bedingt aber derzeit einen erhöhten Pollenflug und viele Heuschnupfen-Geplagte leiden besonders unter den Symptomen. Allerdings sind manche Allergiker besorgt, dass sie keine „normale“ Allergie haben sondern sich mit dem Coronavirus angesteckt haben.  

Heuschnupfen-Geplagte gibt es das ganze Jahr über, das Aufblühen einiger Pflanzenarten von Februar bis März belastet alle, die gegen die Pollen von Frühblühern wie Hasel und Erle allergisch sind. Der Winter 2019/2020 verlief ungewöhnlich mild. Die Pollensaison startete daher in diesem Jahr mit der Blüte von Hasel und Erle früher und auch deutlich stärker als im langjährigen Schnitt. Und nicht nur, dass die Pollen-Saison dieses Jahr besonders früh gestartet ist, es wird auch insgesamt eine viel intensivere Saison erwartet.

Unterschiedlich starke Symptome von Saison zu Saison

Vor allem im April und Mai, wenn Birke, Eiche, Eibe, Esche, Flieder und Rotbuche blühen, sind die meisten Allergiker betroffen, denn jetzt ist die Belastung besonders hoch und es kommt vermehrt zur Allergischen Rhinitis. Die Symptome können von Jahr zu unterschiedlich stark in der Ausprägung sein: Während Heuschnupfen-Patienten in einem Jahr nur über leichte Beschwerden berichten, klagen sie in anderen Saisons über sehr starke oder auch noch nie da gewesene Symptome. Allerdings sind Allergiker mit starken Symptomen dieser Tage besonders besorgt und verunsichert und stellen sich und in der Apotheke die Frage, ob es sich nicht vielleicht bei auftretenden respiratorischen Symptomen wie Husten um eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus handelt.

Mehr zum Thema

Mit Heuschnupfen oder Asthma durch die Corona-Pandemie

Aufatmen!

Juckende Augen, Fließschnupfen oder anfallsartiges Niesen allergietypisch

Hilfreich ist an dieser Stelle die Frage, ob ähnliche Symptome bereits in den vorherigen Jahren zur gleichen Zeit aufgetreten sind und eher allergietypisch sind, wie zum Beispiel juckende Augen, Fließschnupfen oder anfallsartiges Niesen. Durchaus berichten Allergiker aber in Jahren mit sehr starkem Pollenflug über Symptome, die vorher gar nicht oder nur sehr viel schwächer aufgetreten sind.

Klare Unterscheidungsmerkmale

Ein ganz klares Unterscheidungsmerkmal ist vor allem eventuell auftretendes Fieber und Gliederschmerzen, die nicht für eine saisonale Allergie sprechen. Hingegen sind die typischen Symptome einer allergischen Rhinitis wie starker Niesreiz, Rhinorrhoe sowie Pruritus und Tränenfluss an den Augen nicht unter COVID-19 beobachtet worden. 

Bei einer schweren Form der allergischen Rhinitis kann es aber durchaus zu einer Beteiligung der unteren Atemwege kommen und zusätzlich können die Symptome eines Asthma bronchiale mit Hustenreiz und Atemnot auftreten. Abhängig von der Schwere der Symptomatik besteht bei den Patienten oft auch ein allgemeines Krankheitsgefühl. Auch hier sollten die Patienten darauf achten, ob zusätzlich Fieber-und Gliederschmerzen auftreten.

Neu aufgetretene Atemwegsbeteiligung abklären lassen

Allergiker, bei denen Symptome eines Asthma bronchiale in bisherigen Allergie-Zeiten noch nicht aufgetreten sind, sollten bei zusätzlichen Symptomen wie Fieber unbedingt einen Arzt konsultieren, um eine Corona Infektion tatsächlich auszuschließen.

Bei dem viralen Infekt kommt es mitunter auch zu Schmerzen von Muskeln, Gelenken, Hals und Kopf. Und manchmal zu Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Auch diese Symptome treten nicht bei einer saisonalen Allergie auf.

Apotheke kann helfen

Bei genauer Symptomschilderung in der Apotheke kann für Betroffene eine zuverlässige Unterscheidung möglich gemacht werden.

Allergie oder Corona

 AllergieCorona
Fieberneinfast immer
Produktiver Hustenseltenselten
Reizhustenhäufigfast immer
Atemnot häufighäufig
Schnupfenfast immerselten
Niesreizfast immernein
Gliederschmerzenneinselten
Abgeschlagenheitmöglichmöglich
Halsschmerzenseltenmöglich
Kopfschmerzenseltenmöglich
Augenjuckenfast immernein

Bei Heuschnupfen bislang kein HInweis auf erhöhtes Risiko 

Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst weist in einer Stellungnahme darauf hin, dass Patienten mit allergischer Rhinitis kein erhöhtes Risiko haben, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren. Die verstärkte immunologische Reaktion gegenüber bestimmten Allergenen sei zudem kein Ausdruck eines generell gestörten Immunsystems.

Ob Allergiker (und Asthmatiker) im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion hingegen ein höheres Risiko für schwerwiegende Verläufe tragen, wurde allerdings noch nicht untersucht.

Niesetikette für Allergiker

Jeder der derzeit in der Öffentlichkeit niest oder hustet, wird schockiert und strafend angeschaut. Zu groß ist die Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Dabei haben es betroffene Allergiker derzeit besonders schwer: Zum einen müssen sie oft niesen und permanent an die „Niesetikette“ denken. Zum anderen haben viele Allergiker permanenten Juckreiz an der Nase und in den Augen und möchten sich ständig ins Gesicht fassen, obwohl die derzeitigen Verhaltensregeln zum Schutz einer Viruserkrankung genau das verbieten.In der Beratung in der Apotheke kann man also darauf hinweisen, dass lokale oder systemische Anthistiaminika konsequent angewendet werden sollen. Wenn der Juckreiz, also die Symptome verschwinden, ist es sehr viel einfacher, sich nicht ständig an Nase oder in die Augen zu fassen. Kommt es bei Allergikern zu einer COVID-19-­Erkrankung, sollten sie selbstverständlich auch Antiallergika einnehmen und die Quarantänemaßnahmen strikt einhalten, um die Verbreitung des Virus durch gehäufte Niesattacken nicht weiter zu fördern.

ANZEIGE

Coronavirus

Ein Leitfaden für die Apotheke

2020
Deutscher Apotheker Verlag

17,0 x 24,0 cm
Kartoniert

ISBN 978-3-7692-7612-1
 

» Jetzt bestellen



Lars Peter Frohn, Apotheker, Autor DAZ.online
radaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mit Heuschnupfen oder Asthma durch die Corona-Pandemie

Aufatmen!

Allergiesaison

Birkenpollen-Alarm

Prognose des Deutschen Polleninformationsdienstes

Höhere Belastung für Pollenallergiker

Konsequente Therapie der allergischen Rhinitis verhindert Etagenwechsel

Ständige Attacken

2 Kommentare

viele Unterschiede

von Thomas Raab am 25.04.2020 um 21:37 Uhr

Ich glaube, dass es kaum möglich ist, Corona mit einer Pollenallergie zu verwechseln. Corona ähnelt mehr einer Grippe, bei einer Allergie kommt es ja nicht zu Fieber oder so. Ich spreche da aus Erfahrungen, weil ich seitdem ich klein bin an einer Pollenallergie leide. Mittlerweile habe ich das aber dank natürlicher Antihistaminika wie Alleovite gut im Griff. So linderten sich auch meine Atembeschwerden und die verstopfte Nase .

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: viele Unterschiede

von Simmi am 29.04.2020 um 1:36 Uhr

Also, ist es richtig, dass du von dir auf alle anderen schließt?! Das macht natürlich Sinn! Die Menschen und Allergien sind ja so einseitig?!
Andere haben vielleicht noch andere chronischen Erkrankungen, wie Rheuma, wo Fieber durchaus mal vorkommen kann, bei Bronchitis durch Allergie übrigens auch. Erst recht, wenn man vor lauter Sorge sich wochenlang nicht traut die Immunsuppressiva einzunehmen wegen dem Corona. Dann hat dieser Mensch vielleicht dieses Jahr einen entzündeten Hals durch die Pollen und dann die Nebeneffekte der Maske (wie man auch bei Ministerpräsident Dr. Söder in der PK hören konnte), denn die trocknen den Rachen aus. Der Stoff fängt alle Feuchtigkeit auf. Pollen landen direkt im gereitzten und trockenem Hals. Bupps = Hustenreiz kommt dazu. Nach Tagen/Wochen Pollenflug kommt die Luftnot dazu. Inkubationszeit oder Komplikation durch Pollenallergie? Wann war ich wo? War ich beim Einkauf zu unvorsichtig? War da wer? Das macht einen verrückt, wenn man dieses Virus sicherlich nicht überleben würde. Wenn man nach zwei Wochen noch lebt, war es Allergie. Das Problem: die zwei Wochen beginnen jeden Tag von vorne oder spätestens dann, wenn ich wieder mal raus musste.
Mit dem heruntergefahrenem Immunsystem wegen dem Rheuma überlegt man sich viermal, ob man sich in einem Testzentrum einreiht.
Antiallergika helfen mal und beim nächsten Mal nicht. Wer kennt das nicht?!
Da kann man sich schon mal fragen, wovon man etwas abhängig machen soll. Weil eben nicht alles gleich läuft! Schon gar nicht bei Allergien.
Wenn der Körper eines Tages glaubt, hey, die Reaktion die ich da liefere, löst das Problem nicht, dann kann der Körper am nächsten Tag, im nächsten Monat mit Fingerschnippen anders reagieren. Das entscheidet ein jedes Immunsystem ganz individuell.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)