Coronakrise und Lieferengpässe

DocMorris und Shop Apotheke schränken Paracetamol-Abgabe ein

Berlin - 25.03.2020, 10:15 Uhr

In der DocMorris-Logistik in Heerlen wird derzeit mit Hochdruck gearbeitet, das Bestellvolumen ist deutlich gestiegen. Allerdings gibt es jetzt nur noch maximal eine Paracetamol-Packung pro Einkauf. Bei der Shop Apotheke sind hingegen noch sogenannte Sammelbestellungen möglich. (c / Foto: dpa)

In der DocMorris-Logistik in Heerlen wird derzeit mit Hochdruck gearbeitet, das Bestellvolumen ist deutlich gestiegen. Allerdings gibt es jetzt nur noch maximal eine Paracetamol-Packung pro Einkauf. Bei der Shop Apotheke sind hingegen noch sogenannte Sammelbestellungen möglich. (c / Foto: dpa)


Shop Apotheke: Bei Sammelbestellungen auch mehr als eine Packung

Auf der Seite der Shop Apotheke waren am gestrigen Dienstag bereits Einschränkungen bei den Paracetamol-Bestellungen aktiviert. Wenn man mehr als eine Packung wünscht, erscheint ein Hinweis, dass aufgrund der Coronakrise derzeit nur begrenzte Mengen abgegeben werden können. Allerdings bietet das niederländische Unternehmen die Möglichkeit von „Sammelbestellungen“ an. Als „Sammelbesteller“ für mehrere Haushalte sei es möglich, auch mehr als nur eine Packung zu bekommen. Kreuzt man diese Option an, kann man problemlos mehrere Packungen Paracetamol bestellen. Der vom BMG angeordnete Hinweis auf mögliche therapeutische Alternativen ist allerdings auch bei der Shop Apotheke nicht zu finden.

Lieferverzögerungen bei beiden Konzernen

Bei beiden großen EU-Versendern gibt es derzeit allerdings Verzögerungen bei der Lieferung. Die Shop Apotheke weist darauf hin, dass es „aufgrund der extrem hohen Nachfrage (…) zu deutlichen Verzögerungen von 4 bis 6 Tagen kommen“ könne. Die Kunden sollten von Anfragen zu ihrer Bestellung absehen.

Auch bei DocMorris heißt es, dass es derzeit zu „überdurchschnittlich vielen Serviceanfragen und Bestellungen“ komme. Und weiter: „Bitte haben Sie Verständnis, dass es deshalb zu stark erhöhten Wartezeiten am Telefon und zu Verzögerungen in der Auftragsbearbeitung kommt.“ DocMorris appelliert zudem gleich auf der Homepage an die Solidarität der Kunden und bittet darum, „nur haushaltsübliche Mengen für den Eigenbedarf bei uns zu bestellen“.

------------------------------------------------------------------------------

*Hinweis der Redaktion: Wir haben den Text mit dem Hinweis aktualisiert, dass DocMorris jetzt auch auf therapeutische Alternativen zu Paracetamol hinweist. (Stand: 25. März, 16:15 Uhr)

Mehr zum Thema

Was tun gegen Engpässe in Pandemiezeiten

AKNR: Großhandel soll Präsenzapotheken bevorzugen!



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Paracetamol Abgabebeschränkung

von Anette Kaiser-Villnow am 25.03.2020 um 18:59 Uhr

Es ist ja schön, dass Doc Morris und die Shop Apotheke jetzt kommunizieren, dass sie die Abgabe von Paracetamol auf eine Packung beschränken, auch wenn man nach wie vor mehrere eingeben könne....
Wenn auch die Versandapotheken sich an die gesetzlichen Vorgaben hielten, wüssten sie, dass mehr als 20 Paracetamol Tbl gar nicht abgegeben werden dürften, da sie dann unter die Rezeptpflicht fallen und man müsste aus einem selbstverständlichen Handeln keine Welle machen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.