Online-Plattformen

DocMorris will Lagerbestände von Vor-Ort-Apotheken anzeigen

Berlin - 19.03.2020, 15:45 Uhr

Der niederländische Versandkonzern will auf seiner künftigen Marktplatz-Plattform Kunden ermöglichen, die Lagerbestände von Vor-Ort-Apotheken einzusehen. (m / Foto: Zur Rose)

Der niederländische Versandkonzern will auf seiner künftigen Marktplatz-Plattform Kunden ermöglichen, die Lagerbestände von Vor-Ort-Apotheken einzusehen. (m / Foto: Zur Rose)


Folgerezepte, 2-Stunden-Belieferung, Lagerbestände

Sehr interessant ist auch, dass die Niederländer ihren Kunden einen Einblick in die Lagerbestände bieten wollen. Wie das genau funktionieren soll, blieb unklar. Dass Online-Kunden vor der Bestellung sehen können, ob ihre gewählte Apotheke bei dem gewünschten Präparat gerade lieferfähig ist, wäre aber sicherlich ein Wettbewerbsvorteil. Denn sowohl bei der Noweda/Burda-Plattform (ihreapotheken.de) als auch bei der geplanten DAV-WebApp war bislang nicht bekannt, dass Einblicke in die Lagerbestände der Apotheken geplant sind.

Doch damit noch nicht genug. Die Niederländer wollen ihren Plattform-Kunden auch eine Folgerezept-Option anbieten. Hier blieb allerdings ebenfalls unklar, wie DocMorris das technisch umsetzen will. Vorstellbar wäre, dass sich die Niederländer hier auf die Wiederholungsrezepte beziehen, die der Gesetzgeber erst kürzlich ermöglicht hat. Wie und wann diese Wiederholungsrezepte umgesetzt werden können, ist jedoch unklar, weil hierzu noch Verhandlungen zwischen dem Deutschen Apothekerverband und den Krankenkassen laufen.

Heinrich und Oberhänsli kündigten an, dass die DocMorris-Plattform in der zweiten Jahreshälfte dieses Jahres starten solle. Heinrich freute sich ausdrücklich über die aktuellen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Zur Erinnerung: Mit dem Patientendaten-Schutzgesetz (PDSG) will Spahn ermöglichen, dass es im E-Rezept-Markt einen Wettbewerb gibt – Patienten sollen ihre E-Rezepte aus einer zentralen Gematik-App an andere Anbieter weiterleiten können. „Das sind sehr gute Nachrichten für uns“, so Heinrich. Der DocMorris-Chef erklärte, dass die Vor-Ort-Apotheker versucht hätten, „ihre Hände“ an die E-Rezept-Verteilung zu bekommen. Dass dies nun nicht so komme, sei gut für DocMorris.

Mehr zum Thema

Patientendaten-Schutzgesetz (PDSG)

Spahn will Wettbewerb bei E-Rezept-Apps ermöglichen



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Konkurrenz zum „Zukunftspakt“ und „Pro AvO“

DocMorris startet Arbeit an Apotheken-Plattform

Auch Vor-Ort-Apotheken sollen partizipieren / Konkurrenz zum „Zukunftspakt“ und zu „Pro AvO“

DocMorris arbeitet an Vorbestellplattform

Geschäftsmodell der E-Commerce-Plattform Promofarma in Spanien

DocMorris nutzt Vor-Ort-Apotheken

Vorbestellplattform IhreApotheken.de

Noweda freut sich über erfolgreiche Testphase

1 Kommentar

Weiterdenken ... was kommt nach Corona .. und wer nutzt die Gelegenheit ?

von Christian Timme am 20.03.2020 um 4:50 Uhr

Schönes Thema für die nächste Redaktionskonferenz? Sorry ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.