International Pharmaceutical Federation

Guideline: Was Apotheker über Corona wissen müssen

Stuttgart - 07.02.2020, 15:35 Uhr

In China schützen Apotheker sich vor dem Kontakt mit potenziell Infektiösen Kunden. Ob das auch was bringt, beantwortet die FIP in ihrer Guideline. (s / Foto: imago images / UIG)

In China schützen Apotheker sich vor dem Kontakt mit potenziell Infektiösen Kunden. Ob das auch was bringt, beantwortet die FIP in ihrer Guideline. (s / Foto: imago images / UIG)


Der Internationale Apothekerverband (FIP) hat angesichts der Coronavirus-Epidemie eine Übergangsleitlinie für Apotheker veröffentlicht. Weil diese sowohl in betroffenen als auch in nicht betroffenen Regionen oft der erste Ansprechpartner sind, benötigten sie Informationen und verlässliche Hinweise, so die FIP. Zu ihren Verantwortlichkeiten gehöre es unter anderem, benötigte Arznei- und Hilfsmittel vorzuhalten, aber auch Prävention zu fördern.  

Aus Sicht der International Pharmaceutical Federation (FIP) können Apotheker eine wichtige Rolle dabei spielen, die Verbreitung des neuen Coronavirus 2019-nCoV zu verhindern und das effiziente Management der Infektion durch die Gesundheitssysteme unterstützen. Diese Rolle legt die FIP nun in einem Dokument dar. „Da Apotheken oft die erste Anlaufstelle im Gesundheitswesen sind und vor dem Hintergrund, dass bereits in vielen Ländern Corona-Fälle aufgetreten sind, ist es wichtig, dass alle Apothekenmitarbeiter gut informiert sind“, wird die Vorsitzende der eigens ins Leben gerufenen Taskforce, Jane Dawson, in einer Pressemitteilung zitiert. 

Mehr zum Thema

Wegen Verbreitung von „Gerüchten“ vorgeladen

Tod von Whistleblower-Arzt: Chinas Regierung startet Untersuchung

Das Dokument stelle verlässliche Informationen zum Coronavirus zur Verfügung und beschäftige sich auch mit präventiven Maßnahmen, heißt es. Das Papier, das den Titel „Coronavirus 2019-nCoV outbreak: Information and interim guidelines for pharmacists and the pharmacy workforce” trägt, kann in sechs Sprachen auf der FIP-Webseite heruntergeladen werden – allerdings nicht in Deutsch.

Was steht drin?

Zu Beginn des 30-seitigen Dokuments wird zunächst dargelegt, welche Aufgaben Apotheker im Zusammenhang mit dem Coronavirus haben – in betroffenen und nicht betroffenen Regionen. Die FIP differenziert hier nach Apothekern in öffentlichen Apotheken und solchen, die in Krankenhausapotheken arbeiten. Erstere würden oft zuerst bei gesundheitlichen Problemen aufgesucht, aber auch von Menschen, die Informationen oder zuverlässigen Rat brauchten. Sie sind nach Ansicht der FIP mitverantwortlich für Folgendes:

  • Lagerhaltung adäquater Mengen wichtiger Arzneimittel und Hilfsmittel (wie Masken), um die Nachfrage zu bedienen
  • Informations- und Schulungsmaßnahmen für die Öffentlichkeit
  • Beratung
  • im Bedarfsfall Verweis an andere Gesundheitsberufe
  • Förderung der Krankheitsprävention
  • Förderung der Infektionskontrolle

Krankenhausapotheker spielen demnach eine wichtige Rolle bei:

  • ebenfalls bei der Lagerhaltung adäquater Mengen wichtiger Arzneimittel und Hilfsmittel (wie Masken)
  • Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitsberufen bei der Versorgung und Unterstützung der Patienten
  • Prävention und Infektionskontrolle im stationären Umfeld
  • Information und Beratung
  • Sicherstellung des verantwortungsvollen Einsatzes der gelieferten Arzneimittel

Weiter folgen Informationen zum Coronavirus und dem Ausbruch, unter anderem zu den Übertragungswegen, zu klinischen Symptomen und zur Behandlung.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Apotheker wird Präsident, FIP-Fellowship für zwei deutsche Pharmazeuten

Präsidentenwahl und Ehrungen beim FIP-Kongress

Kongress des Internationalen Apothekerverbands im thailändischen Bangkok zu Ende gegangen

Ethik-Kodex und Ausbildungs-Richtlinie

75. Kongress des Weltapothekerverbands FIP

Die Welt braucht den Apothekerberuf

1 Kommentar

Was Apotheker über Corona wissen müssen

von Jürgen Barth am 10.02.2020 um 8:01 Uhr

Das ist kene Guideline sondern gelebte Hilflosigkeit!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.