Unterstützung für Benedikt Bühler

Verband fordert Herausgabe der ABDA-Gutachten zum Rx-Versandverbot

Münster - 20.01.2020, 12:30 Uhr

Klaus Michels, Vorsitzender des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe, und sein Vorstand verlangen von der ABDA, dass man den Pharmaziestudenten Benedikt Bühler bei seinem Vorhaben unterstützt. (m / Foto: AVWL)

Klaus Michels, Vorsitzender des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe, und sein Vorstand verlangen von der ABDA, dass man den Pharmaziestudenten Benedikt Bühler bei seinem Vorhaben unterstützt. (m / Foto: AVWL)


ABDA-Sprecher Kern zunehmend in der Kritik

Außerdem widerspricht der Vorstand des Verbandes der Äußerung von ABDA-Pressesprecher Dr. Reiner Kern auf DAZ.online, die verfasste Apothekerschaft habe das Rx-Versandverbot mangels Realisierungschance zurückgestellt. Der Apothekertagsbeschluss, das Gesetz konstruktiv kritisch zu begleiten, stelle nach Einschätzung des AVWL keine Zustimmung dafür dar, „dass die Gleichpreisigkeit (nur) über das Sozialrecht abgesichert werden soll“. Vielmehr gelte weiterhin der Beschluss der ABDA-Mitgliederversammlung, dass auf eine Streichung von § 78 Absatz 1 Satz 4 AMG verzichtet werden müsse.

Rechtliche Grundlagen für Nutzung der Gutachten

Der AVWL-Verbandsvorstand erklärt zudem, dass die Gutachten aus Beiträgen bezahlt worden seien. Sie seien entsprechend der Beschlusslage und im Interesse der Mitglieder zu verwenden. Es sei auch davon auszugehen, dass die Gutachten bereits kursieren. Die Vollversionen seien allen 34 ABDA-Mitgliedsorganisationen übersandt worden und die Presse sei durch den journalistischen Quellenschutz als Teil der Informations- und Pressefreiheit zur Nutzung und Weitergabe der Dokumente „unzweifelhaft legitimiert“. Der Vorstand erläutert zudem ausführlich, dass auch das Urheberrecht kein Hindernis darstelle. Denn das Urheberrecht werde durch die Informations- und Pressefreiheit begrenzt.

Eindringlicher Appell an die ABDA

Letztlich folgern die Verbandsfunktionäre:


Nach alldem ist uns vollkommen unverständlich, warum Sie für Zehntausende von Euro drei (brillant ausgewählte) Rechtsgutachter, die die Fachdiskussion maßgeblich beeinflussen können, beauftragt haben, Sie sich zu den eindeutigen Ergebnissen dieser Gutachten augenscheinlich auch nach wie vor auf der ABDA-Homepage bekennen, die Volltexte dieser Gutachten nun aber der allgemeinen rechtswissenschaftlichen Diskussion und in concreto der „Rechts- und Wahrheitsfindung“ durch den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages – sinn- und zwecklos – vorenthalten wollen.“ 

Brief des AVWL-Vorstands an die ABDA


Daher ersucht der Verband aus Nordrhein-Westfalen den geschäftsführenden ABDA-Vorstand „eindringlich“, diese Position zu revidieren und Herrn Bühler die Gutachten zur Verfügung zu stellen.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA erklärt sich erneut zur Bühler-Petition

Schmitz: Beschlusslage verbietet Herausgabe der Gutachten

Mitgliedsorganisationen fordern Herausgabe der Vollversionen von ABDA-Gutachten

Unterstützung für Petent Benedikt Bühler gefragt

AVWL schreibt Brandbrief an ABDA-Präsidenten / BAK-Vize verteidigt Spahns Reformentwurf

Bühler bringt ABDA in Bedrängnis

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

6 Kommentare

RxVV

von Dr. Stefan Spaniel am 21.01.2020 um 13:07 Uhr

Die Politik sollte für uns und für Deutsche Belange arbeiten auch wenn der EU Rahmen mal nicht ganz passt! Unser System kann nur mit dem RxVV überleben, auf das Plattformwunder zu setzen ist wichtig und richtig jedoch unsicher im Bestand gegen DOC Morris und Co. und vor allem gegen Amazon @ Alibaba...Eigentlich wurden wir schon geopfert, mit welchen schönen Folgen für wen auch immer.....für uns aber nicht!...nur den Schuss haben viele nicht gehört!
Eine lokale Vernetzung hilft! Aber für wie lange?
Unterstützt Bühler und macht anständig Wind!
Die Politik muss sich für ein System entscheiden ! Wir auch!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: RxVV laut Sonnenkönig

von pi x X am 28.01.2020 um 10:10 Uhr

in der Lokalzeitung von heute morgen lese ich

dass alles GUT geregelt ist! Verbraucher darf bestellen wo er will, Sonnenkönig hat Hand drauf damit Preisgleichheit (wie er die herstellen will?! steht da nicht) und Sorglosigkeit garantiert ist. Also ist auf den Koalitionsvertrag ja gepfiffen... Mutti lobt ihn für den Fleiß, alles tutti! Jensi freut sich, Apotheken schließen, ja, stimmt, aber nicht wegen Rx VV! Was wollt ihr alle... schön Maulhalten und weiter still halten heißt die Devise

Der Graue Michels und die Gutachtenblockade

von Dr.Diefenbach am 21.01.2020 um 9:30 Uhr

Danke an Herrn Michels und auch an Herrn Graue!! Ich höre so über x-Ecken,dass man von Seiten der Betriebsführung mal wieder "strategisch" handelt.Also dann frage ich bitte nach,WER mir mal diese Strategie erklärt.Es ist übrigens,falls derartige Worte in dieser Weise geäussert wurden,ständig neuer Zweifel an der PR-Abteilung angebracht.Gilt ein Votum in solchen Dimensionen gar nichts?Was wäre ohne den Kollegen Bühler gewesen? Warum kommt Herr Spahn in den Petitionsausschuss?Ich bin überzeugt nicht nur um zu "mauern" sondern um ggf. auch festzustellen,dass der Berufsstand auch Flagge zeigen kann!!Er hat doch gerade mit seiner Organspende eine Korrektur vornehmen müssen,da ist das dezidierte Auftreten der ApothekerInnen halt der nächste Sachverhalt,dem sich der Minister stellen muss.UND noch was zur Personalie:Ich schlage mal Herrn Dr.Michels und Herrn Dr. Hoffmann als ganz oben entscheidende Akteure vor.Es wird doch immer gefragt."Wer".Da werfe ich eben mal diese Namen in den Ring.Zum "Verweigern" der Herausgabe:Wenn Herr Bühler das Dokument von diversen Seiten bekam,dann ist dies eine massive Bloßstellung der ABDA Politik,offenbar sind da viele Lochkarten im Spiel-das negierende Handling spricht ohnehin Bände.Und zur PR.....Na ja....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wir sind viele! Jeder von uns muss jetzt aktiv werden!

von Michael Reinhold am 20.01.2020 um 22:08 Uhr

1.) Ich finde es super, was Herr Bühler hier auf die Beine gestellt hat und auch weiterhin auf die Beine stellt. Er verdient dafür meinen allerhöchsten Respekt - völlig egal, wie die Sache ausgeht.

2.) Ich habe schon gehört, dass Herrn Bühler die drei Gutachten mittlwerweile annonym zur Verfügung gestellt wurden. Nichtsdestotrotz finde ich es völlig unmöglich, dass ihm die ABDA diese drei Gutachten nicht selbst zur Verfügung stellt. Ich habe für diese Reaktion der ABDA keinerlei Verständnis.

Um Herrn Bühler wenigstens ein klein wenig von meiner Seite aus zu unterstützen, werde ich morgen einen Brief an meine Kammer schreiben, mit der Bitte, dass diese die ABDA dazu auffordern solle, die Gutachten Herrn Bühler zur Verfügung zu stellen. Dieser Brief geht morgen vorab per Mail und als FAX an meine Kammer raus und wird anschließend auch noch schriftlich versendet. Man muss sich gegen soviel Borniertheit wehren.

Ich möchte Euch alle bitten, mir das gleich zu tun und sich ebenfalls an Eure Kammern zu wenden. Hier auf der Website der DAZ zu jammern, bringt nichts. Aber wir sind viele. Bitte schreibt an Eure Kammern. Wir müssen Herrn Bühler unterstützen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bravo!

von Uwe Hansmann am 20.01.2020 um 19:16 Uhr

Danke an Klaus Michels und den VS des AVWL!

Wo sind die anderen Mitgliedsorganisationen? Das kann es nicht gewesen sein.

Solidarität erfordert Rückgrat! Also los jetzt!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gutachten für Herrn Bühler

von Roland Mückschel am 20.01.2020 um 17:43 Uhr

Es reicht nicht aus wenn die Berufsgranden
sporadisch aus ihrer Ecke kommen und mal kläffen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.