Enges Rennen

Bundestag steht vor wichtiger Entscheidung zur Organspende

Berlin - 16.01.2020, 07:00 Uhr

Im Bundestag debattieren die Abgeordneten heute über verschiedene Anträge zum Thema Organspende. (s / Foto: imago / Steiner)

Im Bundestag debattieren die Abgeordneten heute über verschiedene Anträge zum Thema Organspende. (s / Foto: imago / Steiner)


Namentliche Abstimmung zur Widerspruchslösung

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz mahnte, dass die nächsten Verwandten weiter eine wichtige Rolle spielen müssten. „Organspende braucht die Angehörigen“, sagte Vorstand Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. „Daher ist es falsch, die Familien bei dieser ethisch sensiblen Frage zu reinen Vermittlern abzuwerten.“ Es gelte, die Angehörigen zu stärken und sie in alle Entscheidungen einzubeziehen. 

Dies zielt darauf, dass laut dem Vorschlag der Gruppe um Spahn die Angehörigen nicht mehr nach einer eigenen Entscheidung gefragt werden sollen. Dies solle sie entlasten, heißt es dazu im Gesetzentwurf.

Über die beiden Entwürfe und einen Antrag der AfD soll im Plenum zunächst debattiert werden. Eine namentliche Abstimmung gibt es dann zuerst zum Entwurf der Gruppe um Spahn, der die weitestgehende Veränderung bedeuten würde. Bekommt er die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, wäre die Widerspruchslösung beschlossen. 

Ansonsten soll dann als nächstes über den Entwurf der Baerbock-Gruppe abgestimmt werden. Gemeinsam sehen beide Vorstöße ein zentrales Register vor. Dort sollen Ärzte Organspende-Erklärungen gezielt abfragen können.



bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.