DAZ.online-Geschichtentaxi mit F. Giermann (Noventi)

Wie können Apotheken Social Media für sich nutzen?

Berlin - 20.12.2019, 07:00 Uhr

Im DAZ.online-Geschichtentaxi erklärt Noventi-Experte Florian Giermann, wie sich Apotheker dem Thema Social Media nähern könnten und was Apotheker bei der Nutzung Sozialer Netzwerke beachten sollten. (Foto: DAZ.online)

Im DAZ.online-Geschichtentaxi erklärt Noventi-Experte Florian Giermann, wie sich Apotheker dem Thema Social Media nähern könnten und was Apotheker bei der Nutzung Sozialer Netzwerke beachten sollten. (Foto: DAZ.online)


Die Digitalisierung macht sich für Apotheker nicht nur durch das E-Rezept bemerkbar. Auch das Kundenverhalten ändert sich: Informationen über Öffnungszeiten, Produkte oder Angebote werden immer häufiger über die sogenannten Sozialen Netzwerke (Social Media) wahrgenommen. Für viele Apotheker stellen sich aber auch Fragen: Welches Netzwerk eignet sich am besten? Welche Inhalte sollte ich teilen? Und wen sollte ich ansprechen? Im Interview mit DAZ.online gibt Florian Giermann, Key Account Manager beim Apotheken-Dienstleister Noventi, nützliche Tipps.

Immer mehr Apotheken haben einen eigenen Facebook-Kanal, twittern oder teilen Fotos auf Instagram. Einige Pharmazeuten haben sich auf ihren diversen Kanälen sogar eine Community aufbauen können, die sie regelmäßig mit eigenen Themen und Videos erweitern. Man denke nur an Jan Reuter aus Baden-Württemberg, der in kurzen YouTube-Videos pharmazeutisches Wissen vermittelt oder den Kölner Apotheker Steffen Kuhnert, der auf Facebook die Bewegung „Die digitale Apotheke“ ins Leben gerufen hat.

Doch nicht jeder Apotheker hat die Zeit, das Wissen und die Mittel, um sich dem Thema Social Media so professionell anzunähern wie Reuter und Kuhnert. Im DAZ.online-Geschichtentaxi erklärt Florian Giermann daher, welche grundsätzlichen Regeln die Apotheker beachten sollten und wie sie die ersten Schritte in den Sozialen Netzwerken gehen könnten. Wichtig sind laut Giermann zum Beispiel viele Links auf die eigene Apotheken-Homepage. Und: „Man sollte Menschen in den Sozialen Medien in den Vordergrund stellen.“ Also: Empathische, persönliche Inhalte wirken!

Florian Giermann war jahrelang Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing bei der Noventi-Tochter Awinta, die Apothekern Software-Systeme und andere Digital-Lösungen anbietet. Seit Mai 2016 ist Giermann Key Account Manager für den Apothekenmarkt. In dieser Funktion soll er für die Noventi unter anderem neue Geschäftsfelder erschließen und den Kontakt mit den Kooperationspartnern pflegen.

Das ganze Video sehen Sie hier:

               

Hier die anderen Folgen des Geschichtentaxis:

DAZ.online

Geschichtentaxi

Und hier ist die neue Folge des Geschichtentaxis als Podcast verfügbar:


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Videointerview mit Steffen Kuhnert

„Wir Apotheker haben alleine keine Chance“

Facebook und Social Media für Apotheken

Heilsbringer oder Heimsuchung?

Austauschplattform für Apotheken

Kapazitätenbörse gestartet

Apotheken in sozialen Netzwerken

Tipps für den rechtssicheren Facebookauftritt

DAZ.online-Geschichtentaxi mit Lutz Engelen

„Die ABDA muss mehr polarisieren“

PR-kampagne selbst gemacht

Daumen hoch für meine Apotheke vor Ort!

1 Kommentar

Social Media für Apotheken

von Steffen Kuhnert am 20.12.2019 um 11:00 Uhr

Ich bedanke mich für die freundliche Nennung und das ausgedrückte Interesse an meinen Aktivitäten in diesem interessanten Interview!
Ich schätze Florian Giermann sehr und er macht im Hause Noventi einen excellenten Job, denn er versteht die neuen Medien für sich und sein Unternehmen einzusetzen und perfekt zu spielen!
Im Zuge meiner #Klartext-Strategie, die ich mit meinen Aktivitäten verfolge, kann ich dieses Video aber nicht unkommentiert lassen ;-) Es ist richtig, dass ich deutschlands größten Apotheker-YouTube-Channel betreibe, aber nicht (!) für meine Apotheken. Ich werde immer wieder gerne als Beispiel genannt, aber die Einschätzung ist leider völlig falsch und daher hinken auch die damit verbundenen Aussagen. Die Erfolge sind für 99,9% der Apotheken nicht authentisch, kaum erreichbar und gehen sicher an der Zielsetzung vorbei!. Bei den anderen Social Media Auftritten sieht es nicht groß anders aus. Social Media bedeutet vor allem auch Budget, viel Budget...Damit meine ich Zeit sowie Geld. Das ist heute nichts, was wir mal eben nebenbei machen, zumindest nicht, wenn wir wirklich Erfolge erzielen wollen. Dafür braucht es heute auch immer mehr Wissen und das kann unser Team nicht mal eben nebenbei machen...andere Unternehmen haben dafür ganze Teams aufgebaut und verfolgen vor allem eine klare Strategie.
Ja, die Apotheken entdecken gerade Social Media für sich...andere Unternehmen denken schon darüber nach, was nach Social Media kommt!
Ich finde es gut, dass die Apotheken sich immer stärker mit der Digitalisierung auseinandersetzen, aber wir müssen meiner Meinung nach darauf achten, dass wir die Dinge stärker für die Apotheken filtern und immer mit dem Status Quo und der wirklichen Zielsetzung abgleichen.
Ist es unser Ziel B2B die Aufmerksamkeit zu erzielen oder doch eher B2C? Wollen wir Likes und Kommentare von Kollegen oder möchten wir unsere Kunden vor Ort ansprechen? Nur dann sollten wir uns ehrlich fragen, warum sollte jemand in unserem lokalen Umfeld meiner Apotheke wirklich folgen! Und vor allem, was sind wir bereit dafür zu investieren!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.