Cochrane-Analyse

HPV-Impfung: zwei Dosen so wirksam wie drei

Stuttgart - 09.12.2019, 13:00 Uhr

HPV-Impfungen schützen vor Gebärmutterhalskrebs. Hierbei scheint ein zweifaches Impfschema so effektiv zu sein wie ein dreifaches, was angesichts von immer wieder herrschenden Lieferengpässen eine gute Nachricht ist. (s / Foto: imago images / Science Photo Library)

HPV-Impfungen schützen vor Gebärmutterhalskrebs. Hierbei scheint ein zweifaches Impfschema so effektiv zu sein wie ein dreifaches, was angesichts von immer wieder herrschenden Lieferengpässen eine gute Nachricht ist. (s / Foto: imago images / Science Photo Library)


Längerer Impfabstand günstig

Zudem scheint sich ein längerer Abstand (bis zu zwölf Monaten) zwischen den einzelnen Impfungen ebenfalls günstig auszuwirken. Diesen Effekt sahen die Wissenschaftler sowohl bei Mädchen als auch bei Jungen. Ob ein Zwei-Dosen-Impfschema jedoch weniger schwerwiegende Nebenwirkungen verursacht als ein Drei-Dosen-Schema, konnten die Wissenschaftler anhand der vorliegenden Daten nicht sagen. „Ein Zwei-Dosis-Schema mit HPV-Impfstoff führt bei jungen Frauen zu einer vergleichbaren Immunantwort wie ein Drei-Dosis-Schema“, schlussfolgert Cochrane.

Humane Papillomaviren

Humane Papillomaviren zählen zu den sexuell am häufigsten übertragenen Infektionen. Das Robert Koch-Institut schätzt, dass sich sexuell aktive Menschen mindestens einmal im Leben mit HP-Viren anstecken. In den meisten Fällen schafft es das Immunsystem, die Viren abzuwehren, gelingt dies nicht, infizieren Papillomaviren Haut und Schleimhäute und können dort – je nach Subtyp – zu einer ungefährlichen Warzenbildung (Niedrigrisiko-Typen) führen oder auch bösartige Veränderungen hervorrufen (Hochrisiko-Typen). Insbesondere die Virussubtypen 16 und 18 werden mit Tumoren im Anal- und Genitalbereich in Verbindung gebracht. Bei Gebärmutterhalskrebs lassen sich in nahezu 100 Prozent der Fälle Infektionen mit HPV-Hochrisiko-Typen nachweisen. Das Karzinom entwickelt sich in der Regel über viele Jahre hinweg und über mehrere Krebsvorstufen, sogenannte intraepitheliale Neoplasien, die am Gebärmutterhals (Zervix) als CIN, zervikale intraepitheliale Neoplasie, bezeichnet wird, und sich in vielen Fällen auch wieder zurückbilden können.

CIN - was ist das?

Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) gibt auf seiner Homepage einen Überblick über die einzelnen Stufen von zervikalen intraepithelialen Neoplasien (CIN). CIN beschreibt Veränderungen des Gebärmutterhalses, die allerdings auf die Schleimhaut begrenzt sind und nicht auf tiefer liegende Gewebeschichten übergegriffen haben. Zu den CIN zählen leichte (CIN 1) bis mittelschwere (CIN 2) Veränderungen, die als Krebsvorstufe gelten, und oberflächliche Karzinome, die nicht über die Schleimhaut hinaus vorgedrungen sind – sogenannte In-situ-Karzinome.

CIN 1: leichte Zellveränderungen, bilden sich bei 50 Prozent der Frauen allein zurück; frühe, aber kontrollbedürftige Befunde

CIN 2: mittelschwere Zellveränderungen, spontane Heilungen sind möglich, aber seltener (etwa ein Drittel der Frauen)

CIN 3: weit fortgeschrittene Zellveränderungen, fortgeschrittene Krebsvorstufen mit Übergang zum Karzinom, wobei die veränderten Zellen noch auf die oberen Gewebeschichten begrenzt sind; meist raten Ärzte zur Entfernung des betroffenen Gewebes, da das Risiko für invasiven Gebärmutterhalskrebs hoch ist

Die Studien konzentrierten sich Cochrane zufolge eher auf die Immunreaktionen, gemessen an HPV-Antikörpern, als auf eine Infektion oder krankheitsbezogene Endpunkte. Die Antikörperkonzentrationen erlaubten eine gute Vorhersage über den Schutz vor HPV-bedingten Krankheiten. Da es viele Jahre dauere, bis sich nach HPV-Infektionen eine Krebsvorstufe entwickle, sei dies als Endpunkt schwierig zu beobachten. Zudem würde bei Entdecken einer Präkanzerose den Erkrankten eine Behandlung angeboten, und auch ohne Impfung sei so die Entwicklung eines Zervixkarzinoms unwahrscheinlich.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neuer HPV-Impfstoff gegen Präkanzerosen

Gebärmutterhalskrebs durch therapeutische Impfung heilbar?

DKFZ: Krebsinformationsdienst

Positiver HPV-Test – was tun?

Cochrane Review untermauert Schutz der HPV-Impfung

Präventiv gegen Gebärmutterhalskrebs

FDA lässt Impfstoff gegen neun Subtypen zu

Neunfach gegen HPV-Infektionen

Zervixkarzinom und andere anogenitale Tumoren

STIKO empfiehlt HPV-Impfung für Jungen

Vorsorgeuntersuchungen weiterhin notwendig, auch bei HPV-Impfung

Tückisches Zervixkarzinom

Humane Papillomviren sind verantwortlich für ein breites Spektrum von Krebserkrankungen

HPV gefährdet nicht nur Frauen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.