Verband schreibt an Avexis/Novartis

GKV-Spitzenverband wirft Zolgensma-Hersteller „unverantwortliche Inaktivität“ vor

Berlin - 03.12.2019, 07:00 Uhr

Der GKV-Spitzenverband fordert von Norvatis ein unverzögliches nationales Härtefallprogramm für Zolgensma. (c / Foto: dpa)

Der GKV-Spitzenverband fordert von Norvatis ein unverzögliches nationales Härtefallprogramm für Zolgensma. (c / Foto: dpa)


Antje Haas: Novartis nimmt Druck „billigend in Kauf“ und profitiert zugleich

Nun hat Antje Haas, Abteilungsleiterin Arznei- und Heilmittel beim GKV-Spitzenverband, wieder an Avexis/Novartis geschrieben. Darin nimmt sie zunächst „zur Kenntnis“, dass Novartis versichere, die aktuellen Medienberichte zu Zolgensma® weder initiiert noch befördert zu haben. „Gleichwohl erlauben wir uns festzustellen, dass Avexis/Novartis weiterhin keine wirkungsvolle öffentliche Stellungnahme zu der aus ihrer Sicht ‚undifferenzierten medialen Debatte‘ abgegeben hat.“ Damit nehme das Unternehmen den „immensen Druck“ auf Patienten und ihre Familien sowie auf Ärzte billigend in Kauf und profitiere zugleich vom vorzeitigen Marktzugang.

Nicht die EMA ist schuld

Haas zufolge liegt es auch nicht an der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), dass die europäische Zulassung der US-amerikanischen hinterherhinkt. Es sei das Unternehmen gewesen, das der Behörde Antworten schuldig geblieben sei. Deshalb habe das beschleunigte Bewertungsverfahren nicht erfolgreich abgeschlossen werden können, so Haas. Und so sieht sie eindeutig Novartis in der Pflicht: Dem Unternehmen stünden „zweifellos Mittel und Wege zur Verfügung, durch unverzügliche Anzeige eines Compassionate-Use-Programmes in Deutschland, die einhellig identifizierten Versorgungsfragen mit Zolgensma® zu lösen“. Die Abstimmung auf internationaler Ebene, schreibt Haas weiter, schaffe jedoch keine Lösung, sondern bewirke genau das Gegenteil. Sie führe zu weiterem Zeitverzug und könne angesichts des akuten Handlungsbedarfs nur als „unverantwortliche Inaktivität“ angesehen werden. 

Abschließend verweist Haas auf die Arzneimittel-Härtefall-Verordnung und fordert Novartis nochmals auf, den Zeitraum bis zur EMA-Zulassung durch die „unverzügliche Veranlassung eines „Compassionate-Use-Programms“ zu überbrücken.

Wann die Zulassung in Europa tatsächlich erfolgen wird, ist nach wie vor unklar. Novartis rechnet „im ersten Halbjahr 2020“ mit ihr. Klar ist: Je länger die Vorbereitung des Härtefallprogramms dauert, desto kürzer wird es am Ende laufen. Novartis hatte allerdings auch erklärt, weiterhin Gespräche mit Kassenvertretern führen zu wollen, „um eine gemeinsame Lösung für Deutschland zu finden“.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gentherapeutikum bei Spinaler Muskelatrophie

Härtefall-Programm für Zolgensma startet in Deutschland

Gentherapie bei Spinaler Muskelatrophie

Zolgensma in der EU zur Zulassung empfohlen

Für Kinder mit spinaler Muskelatrophie

EMA erteilt Zolgensma bedingte Zulassung

2-Millionen-Dollar-Arzneimittel Zolgensma

Schmidt: Arzneimittelpreise müssen nachvollziehbar sein

Novartis' Gentherapie bei Spinaler Muskelatrophie

Millionenschwere Erlöse bei Zolgensma – trotz Datenmanipulation

GenTherapeutikum gegen Spinale Muskelatrophie

Wann kommt das Zolgensma-Härtefallprogramm?

Zolgensma®-Härtefallprogramm

Novartis soll sich kümmern

1 Kommentar

Wilde Phantasie

von Karl Friedrich Müller am 03.12.2019 um 7:32 Uhr

Ich stelle mir vor, ein Kunde käme mit so einem Millionen Rezept in die Apotheke. Rohgewinn 60.000€ plus 8,50€
Klingt nach viel. Das würde sicher „gedeckelt“. Also, es blieben nur die 8,50€ übrig abzüglich 1,77 € Kassenrabatt.
Dann wird noch ein Retaxgrund erfunden... und man geht in die Privatinsolvenz....
Keiner könnte es sich leisten, so ein Rezept zu beliefern.,,,
Im Übrigen könnte das auch nicht vorfinanziert werden

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.