Aufhänger Slowakei

Kann Cannabidiol doch ein BtM sein?

Remagen - 29.11.2019, 08:59 Uhr

Die rechtliche Einordnung von Cannabidiol ist in vielen Ländern ein Thema, mit dem sich die Behörden schwertun. (Foto:  Pixelimago images / Levine-Roberts)

Die rechtliche Einordnung von Cannabidiol ist in vielen Ländern ein Thema, mit dem sich die Behörden schwertun. (Foto:  Pixelimago images / Levine-Roberts)


EU: CBD-haltige Produkte sind Novel Food

Die Europäische Kommission hat im Januar 2019 entschieden, Lebensmittel und andere Produkte, die Cannabidiol (CBD) aus Hanf enthalten, als neuartige Lebensmittel einzustufen, da für diese keine Verwendungsgeschichte vor dem 15. Mai 1997 festgestellt werden konnte. Sie sind damit zulassungspflichtig.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), das in Deutschland zusammen mit den Überwachungsbehörden für die konkrete Klassifizierung entsprechender Erzeugnisse zuständig ist, vertritt hierzu ebenfalls eine eindeutige Auffassung: „Dem BVL ist derzeit keine Fallgestaltung bekannt, wonach Cannabidiol in Lebensmitteln, also auch in Nahrungsergänzungsmitteln, verkehrsfähig wäre. Aus Sicht des BVL muss für CBD-haltige Erzeugnisse vor dem Inverkehrbringen entweder ein Antrag auf Zulassung eines Arzneimittels oder ein Antrag auf Zulassung eines neuartigen Lebensmittels gestellt werden“, heißt es auf der Webseite des Bundesamtes.

Bulgarien genehmigt CBD-Produkte für den freien Verkauf

Nach einer Leafly-Meldung vom Mai dieses Jahres hat Bulgarien als erstes EU-Land verschiedenen CBD-Produkten eine offizielle Zulassung für den allgemeinen Verkauf erteilt, und zwar von Kannaway, einer Tochter des US-amerikanischen Cannabisunternehmens Medical Marijuana. Den Produkten sei bescheinigt worden, dass sie den Anforderungen der Lebensmittelgesetze in Bulgarien entsprechen, ebenso wie den Verordnungen der Europäischen Union. Damit seien die Produkte auch für den Export in weitere Staaten offiziell zugelassen. Andere Länder hielten sich jedoch zurück, solche Genehmigungen zu erteilen. Auch wollten viele Länder nicht die gesetzliche Konformität der CBD-Produkte bestätigen.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zwischen Kaugummi und Rx-Arzneimittel

Cannabidiol: Was geht, was geht nicht?

Aufgepasst bei Cannabidiol-Produkten in der Apotheke

Harmloser Hanf?

Rechtsgrundlage von CBD-Produkten

Der fragwürdige Status des Cannabidiol

Cannabidiol-Produkte können Lebensmittel sein

CBD: Novel-Food-Anträge werden nun weiter geprüft

EU-Kommission bringt Einstufung als Betäubungsmittel ins Spiel

Kehrtwende bei Cannabidiolstatus

1 Kommentar

Angebliche Genehmigung in Bulgarien für CBD-Produkte

von Dirk Lachenmeier am 29.11.2019 um 11:52 Uhr

Leider berichtet die "Leafly"-Quelle nicht, dass die Genehmigung durch die Bulgarian Food Safety Agency bereits am 5.6.2019 als fehlerhaft zurückgenommen wurde. Auch in Bulgarien gilt die EU Novel-Food-Verordnung als höherrangiges Recht und kann nicht durch nationale Maßnahmen außer Kraft gesetzt werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.