Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands

Pharmazieräte fordern Makelverbot und konkretisieren Temperaturkontrolle

Kassel - 12.11.2019, 10:45 Uhr

Sieht so der Stand der Technik zur Kontrolle der Lagertemperatur in Apotheken aus? Die Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands (APD) fordert kalibrierte, möglichst webbasierte Datenlogger. ( r / Foto: tradol / stock.adobe.com)

Sieht so der Stand der Technik zur Kontrolle der Lagertemperatur in Apotheken aus? Die Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands (APD) fordert kalibrierte, möglichst webbasierte Datenlogger. ( r / Foto: tradol / stock.adobe.com)


Auch die Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands (APD) spricht sich gegen das Zuweisen und Makeln von Rezepten aus. In weiteren Resolutionen der APD geht es um die kontaktfreie Abgabe von Arzneimitteln, die Befugnisse von PTA und die Überwachung niederländischer „Grenzapotheken“. Die wichtigste Botschaft für den Apothekenalltag dürfte sein, dass die APD kalibrierte, möglichst webbasierte Datenlogger als Stand der Technik für Kontrollen der Lagertemperatur in Apotheken betrachtet.

Die APD verabschiedete bei ihrer Jahrestagung am 9. Oktober in Kassel einige Resolutionen, die erst jetzt bekannt wurden. Darin geht es insbesondere um die Folgen der jüngsten und der erwarteten Neuregelungen für Apotheken.

Arzneimittelsicherheit vor Bequemlichkeit

In einer Resolution bekräftigt die APD den Vorrang der Arzneimittelsicherheit. Sie betont den Versorgungsauftrag der Apotheken und folgert daraus für die Arzneimittelversorgung: „Diese Tätigkeit setzt die Abgabe von Arzneimitteln aus den öffentlichen Apotheken durch pharmazeutisches Personal unter Verantwortung eines approbierten Apothekers zwingend voraus. Jegliche Gesetzgebung muss diese Forderungen berücksichtigen. Die Arzneimittelsicherheit darf nicht Convenience-Überlegungen geopfert werden.“ Damit bezieht sich die APD offenbar auf die Neuregelung des Botendienstes, der nun eine Regelversorgung darstellt. Die APD fordert, die Arzneimittelsicherheit über die Bequemlichkeit für die Patienten zu stellen. In einem Bericht, den der APD-Vorsitzende Christian Bauer für die DAZ verfasst hat, verweist er zu diesem Punkt auf einen Vortrag des ABDA-Justiziars Lutz Tisch bei der APD-Tagung. 

Mehr zum Thema

Tisch habe dort berichtet, dass derzeit in verschiedenen Kreisen Überlegungen zur kontaktfreien Abgabe von Arzneimitteln angestellt würden. Mit der neuen Botendienstregelung könnten kontaktfrei verschreibungspflichtige Arzneimittel bezogen werden, ebenso im Versand, durch Pick-up-Stellen und über Ausgabeautomaten. Zur Beratung werde die Telepharmazie etabliert. Dies berge große juristische Risiken, die die Präsenz-Apotheke in ihren Grundfesten erschüttern könnten, habe Tisch bei der APD-Tagung erklärt; (den Bericht über die APD-Tagung finden Sie in der DAZ 46). Außerdem vertritt die APD in einer Resolution die Auffassung, dass PTA auch in externen Betriebsräumen der Apotheke „nur unter Aufsicht eines persönlich anwesenden Apothekers arbeiten“ dürfen. Damit widerspricht die APD den Vorschlägen, die PTA sollten künftig auch Aufgaben „unter Verantwortung“ eines Apothekers ausführen können.

APD gegen Rezeptmakeln

In einer weiteren Resolution fordert die APD, die Gestaltung digitaler Plattformen dürfe den rechtlichen Vorschriften für Apotheken nicht entgegenstehen. Gemeint sind insbesondere Plattformen zum Umgang mit E-Rezepten. Dazu erklärt die APD:


Insbesondere muss gewährleistet sein: 

- keine Bevorzugung einzelner Leistungserbringer 
- offen für alle Apotheken ohne Zugangsbeschränkung 
- keine Zuweisung, Steuerung, Lenkung oder Makeln von Rezepten,     
   Bestellungen usw.
- freie und unbeeinflusste Auswahl der Apotheke durch den Kunden“

Resolution der APD


Damit reiht sich die APD in die Liste derer ein, die ein Makelverbot für alle Rezepte fordern.

APD fordert Überwachung von „Grenzapotheken“

Die APD beschäftigt sich in einer Resolution auch mit niederländischen Versandapotheken, die an Kunden in anderen Länder liefern. Die APD erklärt, diese „Grenzapotheken“ sollten nach den Vorschriften des Landes überwacht werden, in das sie hauptsächlich oder ausschließlich liefern. Dazu erklärt die APD:

„Diese Überwachung findet bisher nicht statt. Die APD fordert die Bundesregierung auf, dafür zu sorgen, dass auch diese Versandapotheken in die Überwachung mit einbezogen werden, um die Arzneimittelsicherheit und den Verbraucherschutz zu gewährleisten.“

Webbasierte Datenlogger zur Temperaturkontrolle

In einer weiteren Resolution geht es um die Einhaltung der Lagertemperatur gemäß § 4 Abs. 2d ApBetrO. Demnach sei die Einhaltung der vorgeschriebenen Lagertemperatur für Arzneimittel und Medizinprodukte in der Apotheke sicherzustellen, zu überwachen und zu dokumentieren. Diese Dokumentation sei zu archivieren. Für die praktische Arbeit und die Auslegung der Vorschrift erscheinen die beiden folgenden Sätze in der Resolution beachtenswert:

„Dazu ist auch erforderlich, dass Ausmaß und Zeitspanne der Abweichungen von den vorgeschriebenen Lagertemperaturen festgestellt und aufgezeichnet werden. Zur Überwachung der Lagertemperaturen entsprechen nach Auffassung der APD kalibrierte Datenlogger, möglichst webbasiert, dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik.“

Je nach bisheriger Interpretation könnte damit zusätzlicher Aufwand auf einige Apotheken zukommen. Die APD geht in ihrer Resolution auch auf den Botendienst ein und erklärt, auch im Botendienst seien „die Einhaltung der vorgeschriebenen Lagertemperaturen und ggf. deren Nachweis zwingend erforderlich“. An dieser Stelle gibt es allerdings keinen ausdrücklichen Hinweis auf die anzuwendenden Nachweisverfahren.

Mehr zum Thema

Apotheker startet Testversand

Temperaturen im Päckchen erreichen 60 Grad

In einer Resolution zu § 11 Abs. 2 ApBetrO geht die APD auf die Identitätsprüfung von Ausgangsstoffen ein und erklärt, die Prüfung der Eigenschaften reiche nicht aus. Die Prüfungsergebnisse seien zu dokumentieren. Zur Bekräftigung heißt es anschließend in der Resolution, die Qualität der durchgeführten Prüfungen sei auch ein Hinweis auf die Qualität der Apotheke.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Pharmazierätetagung 2019 im Zeichen der digitalen Zukunft, Gesetzgebung und Politik

Herausforderung Digitalisierung

Pharmazieräte einigen sich über Eckpunkte zur Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung

Defekturarzneimittel

Bericht von der Pharmazierätetagung in Mainz

Die Apotheke der Zukunft

DAZ-Interview mit Dr. Christian Bauer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte

Einheitliche Überwachung wichtig

Pharmazieräte tagten in Rostock

Rezeptur muss in jeder Apotheke möglich sein

5 Kommentare

Brandgefährlich

von Marc am 13.11.2019 um 23:44 Uhr

Brandgefährlich, mit welcher Ignoranz und welchem Hochmut dieser Arbeitskreis die Sense an den selbständigen Apothekerstand anlegt. Unglaublich, wie diese Damen und Herren, von denen die wenigsten selbst eigene unternehmerische und personelle Verantwortung nebst angeschlossenen Familien haben dürften, fabulieren und an der Realität und dem heutigen Menschen vorbei fantasieren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Temperaturkontrolle

von pille62 am 13.11.2019 um 8:30 Uhr

..................Bei allem Spaß liebe Kollegen erscheint mir die
Temperaturkontrolle noch das geringste Problem in diesem Reformvorhaben!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Temperaturkontrolle

von Dirk Krüger am 14.11.2019 um 13:09 Uhr

Richtig. Aber es zeigt exemplarisch, wie Überregulierung und bürokratisches Denken von der Politik und von den Beamten in den Behörden auf die Pharmazieräte übergreift. Unser Berufsstand war ja aber schon immer gut in vorauseilendem Gehorsam und Selbstkasteiung. Da hilft manchmal Galgenhumor, auch wenn einem meist dabei das lachen im Halse stecken bleibt.

Temperaturkontrolle

von Dirk Krüger am 12.11.2019 um 12:05 Uhr

Fehlt nur noch die sekundengenaue Erfassung der Temperatur und Übertragung per WEB aus dem Botenfahrzeug direkt an die Aufsichtsbehörde. Dort sitzt dann jemand und ruft bei Überschreitung sofort den Fahrer an mit der Anweisung, das Medikament nicht auszuliefern. Meine Güte, was für eine Regelungswut.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: James Bond

von Holger am 12.11.2019 um 21:39 Uhr

Das könnte man doch eleganter durch einen integrierten Selbstzerstörungsmechanismus lösen. Sowie die Temperatur überschritten wird, zerstört sich das Päckchen selbst und sendet vorher noch eine letzte Nachricht an die Aufsichtsbehörde, damit die dem schlampigen Kollegen mal so richtig Beine macht .... James Bond lässt grüßen ;) ;) ;)

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.