Lieferengpässe in den USA

FDA: Neue Qualitätschecks und mehr Geld zur Engpass-Vermeidung

Berlin - 30.10.2019, 15:00 Uhr

Auch in den USA haben Apotheker und Patienten immer häufiger mit Arzneimittel-Lieferengpässen zu kämpfen. Die FDA hat dazu nun einen Plan vorgelegt. (c / Foto: imago images / photothek)

Auch in den USA haben Apotheker und Patienten immer häufiger mit Arzneimittel-Lieferengpässen zu kämpfen. Die FDA hat dazu nun einen Plan vorgelegt. (c / Foto: imago images / photothek)


Ursachen und Lösungsempfehlungen

Die FDA sieht drei größere Problembereiche:

  • Es gebe für Hersteller keine Anreize, weniger profitable Arzneimittel herzustellen. Dabei gehe es insbesondere um Hersteller solcher Generika, die schon länger auf dem Markt sind und zu einem niedrigen Preis verkauft werden. Es seien genau diese Firmen, die unter dem starken Preiswettbewerb leiden. Die FDA klagt über eine „race to the bottom“, also einen Unterbietungswettbewerb.
  • Für Hersteller gibt es keine Anerkennung für die Einhaltung von Qualitätsregeln. Hier nennt die Behörde die US-Richtlinie „Current Good Manufacturing Practices (CGMP)“. Die FDA beklagt, dass den Pharmaunternehmen, die Wirkstoffe von anderen Herstellern kaufen, zu wenige Informationen über die Herstellungspraktiken am Herstellungsort vorliegen. Ebenso wie fehlende Anreize für eine saubere Produktion gebe es keine Strafen bei schlechten Vorkommnissen. Deswegen legten die Firmen keinen besonderen Wert auf Qualitätssicherung. Kostenminimierung sei die Folge.
  • Schließlich beklagt sich die FDA Task Force über die teils selbst erhobenen Richtlinien und Verordnungen. Die regulatorischen und bürokratischen Ansprüche an Hersteller seien oft so hoch angesetzt, dass es für die Firmen nicht attraktiv sei, im Falle eines Engpasses ihr Präparat in den USA auf den Markt zu werfen.

Die Task Force hat auf Basis dieser Problemlage die folgenden Empfehlungen aufgeschrieben:

  • Eine bessere Ursachenergründung: Die Experten empfehlen, die Engpässe besser zu charakterisieren. Zu oft gebe es kein Wissen über die Dauer, die Ursache oder die Auswirkungen der Engpässe auf die Versorgung.
  • Mehr Transparenz bei Preisen: Preismodelle sollten den Experten zufolge untersucht werden: Gibt es beispielsweise Absicherungen in Verträgen bei Nichtlieferbarkeit?
  • Der Vorschlag mit den meisten Auswirkungen ist sicherlich, die Etablierung eines neuen Bewertungssystems für die Qualitätssicherungsmaßnahmen der Hersteller. Die Task Force moniert, dass sich die Firmen darauf beschränken würden, die CGMP-Richtlinien zu erfüllen. Diese beinhalten aber unter anderem „nur“ Standards für die Ausstattung, die Labore, die Herstellungsorte, die Verpackung und die Beschriftung. Diese Umsetzung der Richtlinien sei ein „Minimalziel", das die Hersteller erreichen müssen. Ein Bewertungssystem, in dem weiter gehende Maßnahmen ausgezeichnet werden, gebe es aber nicht. Die Experten empfehlen, dass man diese Qualitätschecks der Branche und auch den Patienten zur Verfügung stellt.
  • Dieses Engagement der Hersteller soll sich auch lohnen: Die Verträge zwischen Herstellern und den Versicherungen und Pharmacy Benefit Managern (PBMs) sollten beispielsweise finanzielle Anreize für eine Über-Erfüllung der Qualitätsrichtlinien enthalten.
  • Die FDA-Experten beschweren sich auch über eine intransparente Datenlage: Bei Engpässen müssten die nachfolgenden und andere Instanzen in der Lieferkette besser informiert werden. Die Task Force bringt daher auch Strafen ins Spiel, die die Hersteller zahlen müssen, wenn sie ihre Daten zu Engpässen nicht weiterreichen.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Thema Lieferengpässe

Im Bundesrat angekommen

Maßnahmen gegen Arzneimittel-Engpässe

Einen Königsweg gibt es nicht

Pro Generika legt Studie zu Best-Practice-Ansätzen vor

Engpässe international

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.