„Zukunftsregion Digitale Gesundheit“

Spahns Ministerium fördert E-Rezept-Projekt der Berliner Apotheker

Berlin - 29.10.2019, 15:15 Uhr

Unterstützt die Apotheker beim E-Rezept: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Bundesgesundheitsministerium fördern ein E-Rezept-Projekt des Berliner Apotheker-Vereins, das schon bald starten könnte. (s / Foto: Schelbert)

Unterstützt die Apotheker beim E-Rezept: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Bundesgesundheitsministerium fördern ein E-Rezept-Projekt des Berliner Apotheker-Vereins, das schon bald starten könnte. (s / Foto: Schelbert)


NGDA involviert

Im Rahmen der „Zukunftsregion“ sollen daher die einzelnen Teilnehmer des Projektes auch finanziell bei ihren Digital-Vorhaben unterstützt werden. Laut Tagesspiegel sind dafür bis Ende 2022 rund 20 Millionen Euro im Haushalt vorgesehen.

Wie das E-Rezept-Projekt genau funktionieren soll, ist noch unklar. Nach Recherchen von DAZ.online war aber insbesondere die Digital-Tochter der ABDA (NGDA) in den vergangenen Monaten in die Konzeption des Versorgungsmodells eingebunden. Zu vermuten ist also, dass in Berlin aus technischer Sicht eine ähnliche E-Rezept-Infrastruktur gebaut wurde, wie beim GERDA-Projekt in Baden-Württemberg. Denn auch dort war die NGDA für die technische Infrastruktur verantwortlich.

Des Weiteren soll bei dem Modellprojekt offenbar die vom DAV entwickelte WebApp zumindest testweise zum Einsatz kommen. DAV-Chef Fritz Becker hatte auf der diesjährigen Expopharm in einem Nebensatz kurz erwähnt, dass die E-Rezept-App des Verbandes schon bald in Berlin ausprobiert werden solle. Als Becker die App beim diesjährigen DAV-Wirtschaftsforum im Frühlings erstmals vorstellte, hieß es, dass die Web-basierte E-Rezept-Anwendung Ende 2019 bzw. Anfang 2020 startklar sei.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Spahn unterstützt Versorgungsmodell des Berliner Apotheker-Vereins

BMG fördert Berliner E-Rezept-Projekt

„Zukunftsregion Digitale Gesundheit“

Berliner E-Rezept-Projekt startet mit zehn Apotheken

Mangelnde Unterstützung eines wichtigen Apothekensoftware-Anbieters

In Berlin testen zehn Apotheken das E-Rezept

Ein Überblick über die wichtigsten E-Rezept-Pilotprojekte

Die Player dürfen „spielen“

Zukunftsregion Digitale Gesundheit

Berliner E-Rezept-Projekt geht in die nächste Phase

120 Apotheken und 50 Arztpraxen in Berlin und Brandenburg

E-Rezept-Fokusregion nimmt Gestalt an

Verbandschef Seyfarth, LAV Hessen

„Wir können E-Rezept!“

1 Kommentar

E Rezept

von Sven Larisch am 29.10.2019 um 17:50 Uhr

E-Rezept. Schon wieder und immer noch weiß niemand wie es funktionieren soll - für die öffentlichen Apotheken.
DocMorris macht schon schwer Werbung hier in Köln auf riesigen Anzeigetafeln. Die wissen schon wie es läuft. Und die ABDA? Wo bleibt die Werbekampagne für das E-Rezept von den 19 000 öffentlichen Apotheken? Warum gibt es kein einheitliches Konzept? Ich sehe da nichts.
Wird toll werden, wieder mal am Ende zu erfahren wie es geht. (Siehe: Securpharm- läuft immer noch nicht; Preisankerdebatte; Rahmenvertrag- Albtraum …)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.