Wissenswertes über giftige Pilze

Pilzvergiftungen: „Jeden Tag zehn Fälle“

Stuttgart - 15.10.2019, 16:14 Uhr

Der Fliegenpilz ist wahrscheinlich so bekannt, dass er nur wenige unbeabsichtigte Vergiftungen hervorrufen dürfte. Seine toxischen Verbindungen sind aber auch im schwerer identifizierbaren Pantherpilz enthalten. Was sollte man noch über Pilzvergiftungen wissen? (c / Foto: rangizzz / stock.adobe.com)

Der Fliegenpilz ist wahrscheinlich so bekannt, dass er nur wenige unbeabsichtigte Vergiftungen hervorrufen dürfte. Seine toxischen Verbindungen sind aber auch im schwerer identifizierbaren Pantherpilz enthalten. Was sollte man noch über Pilzvergiftungen wissen? (c / Foto: rangizzz / stock.adobe.com)


„Waren es Lamellen- oder Röhrenpilze?“

Täglich nehmen die GIZ-Experten für Vergiftungen etwa 150 bis 200 Anrufe aus ganz Norddeutschland entgegen. Die Mediziner werden dabei sowohl von Privatleuten als auch von Kollegen um Rat gefragt. Eine der wichtigsten Fragen der Experten an die Anrufer sei: „Waren es Lamellen- oder Röhrenpilze?“ Denn bei Röhrenpilzen könne in der Regel Entwarnung gegeben werden. „Wer da einen nicht essbaren Pilz gegessen hat, bekommt höchstens ordentliche Magenschmerzen.“ 

Wie sich Röhren-, Leisten- und Lamellenpilze unterscheiden lassen, erklärt beispielsweise die Internetseite der Tox Info Suisse (Assoziiertes Intitut der Universität Zürich). Auch in der DAZ 40/2014 war zu lesen, dass man sich beim Sammeln auf die gut bekannten Röhrenpilze, die zum allergrößten Teil essbar sind, beschränken sollte. 

Vorgehen im Fall einer Pilzvergiftung

Das gemeinsame Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg‑Vorpommern, Sachsen, Sachsen‑Anhalt und Thüringen klärt im Internet darüber auf, wie bei Verdacht auf eine Pilzvergiftung am besten vorzugehen ist. DAZ.online hat einige Punkte zusammengefasst: 

  • Symptome erkennen

Am häufigsten sind Magen-Darm-Beschwerden; verdächtig sind aber auch: Herz-Kreislauf-Beschwerden, Bewusstseinsstörungen wie Schläfrigkeit oder auch Erregungszustände, Halluzinationen, Sehstörungen, enge oder erweiterte Pupillen, Krampfanfälle, Schwitzen, Tränen- und Speichelfluss, Beschwerden beim Wasserlassen, Muskelschmerzen.

  • Pilze identifizieren

Pilz(reste) und ggf. Erbrochenes sicherstellen und ins Krankenhaus mitnehmen. Pilze durch einen Pilzberater/Pilzsachverständigen identifizieren lassen.

  • Arztvorstellung

Am besten in einer Klinik. Bei mehr als nur leichten Magen-Darm-Beschwerden oder weiten Wegen die Rettung (112) alarmieren. „Tobsüchtige/aggressive Personen müssen notfalls zusätzlich mithilfe der Polizei (110) gebändigt werden.“

Übrigens: Wie eine Pilzberatung bei einem Pilzsachverständigen abläuft und warum Fotos nicht ausreichen, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Mykologie e.V. im Internet. 



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Knollenblätterpilz

Achtung, Vergiftungsgefahr! 

Manche Pilze und Früchte sehen harmlos aus, können aber giftig sein

Tödliche Gefahren im Herbst

Die gefährlichsten Arten erkennen und das Risiko einer Pilzvergiftung reduzieren

Pilze sicher genießen

So gefährlich sind die zehn wichtigsten Giftpflanzen Deutschlands

Von Giftpflanzen und Pflanzengiften

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.