Französische Apotheken

Paracetamol und NSAID raus aus der Freiwahl

Remagen - 08.10.2019, 09:00 Uhr

In französischen Apotheken sollen Paracetamol & Co. künftig hinterm HV-Tisch stehen. (Foto: DAZ.online)

In französischen Apotheken sollen Paracetamol & Co. künftig hinterm HV-Tisch stehen. (Foto: DAZ.online)


Niedrig dosiert und nur kurze Zeit

Außerdem erinnert der ANSM Patienten und Angehörige von Gesundheitsberufen daran, bei der Verwendung von Paracetamol die folgenden Regeln der guten Praxis zu befolgen:

  • Nehmen Sie die niedrigste Dosis die kürzest mögliche Zeit ein. Beachten Sie die maximale Dosis pro Einzelgabe, die maximale Tagesdosis, das minimale Intervall zwischen den Dosen und die maximale empfohlene Behandlungsdauer (drei Tage bei Fieber, fünf Tage bei Schmerzen) (falls kein Rezept vorliegt).
  • Überprüfen Sie das Vorhandensein von Paracetamol in anderen Arzneimitteln (zur Behandlung von Schmerzen, Fieber, Allergien, Erkältungs- oder Grippesymptomen).
  • Warnen sie besondere Bevölkerungsgruppen (<50 kg Körpergewicht, leichte bis mittelschwere Leberinsuffizienz, schwere Niereninsuffizienz, chronischer Alkoholismus etc.).

Bei Verwendung eines NSAID hatte die ASNM im April dieses Jahres speziell vor den Risiken schwerwiegender infektiöser Komplikationen gewarnt.

Nun rät sie noch einmal dringend dazu, NSAIDs nur mit der niedrigsten wirksamen Dosis für die kürzeste Dauer zu verwenden, die Behandlung bei Fieber nicht über drei Tage und bei Schmerzen nicht über fünf Tage zu verlängern, nicht zwei NSAID-Medikamente gleichzeitig einzunehmen, die Behandlung zu beenden, sobald die Symptome verschwunden sind und NSAR bei Windpocken zu vermeiden. Außerdem erinnert die Behörde daran, dass alle NSAIDs ab dem 6. Schwangerschaftsmonat kontraindiziert sind.

Welche Medikamente sich die Apothekenkunden in Frankreich selbst aus dem Regal nehmen dürfen, legt die Arzneimittelbehörde ANSM in einer Liste fest. Sie wird regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich verschärft Warnhinweise

Paracetamol: „Überdosierung = Gefahr“

WHO, EMA, AMK, Schweiz, Frankreich

Ibuprofen bei Covid-19: eine Übersicht

Bewertung von Flupirtin und Diclofenac und die Konsequenzen

Gut gedacht = gut gemacht?

Neue Studie zu den Risiken sorgt für große Aufregung

„So gefährlich ist Paracetamol“

WHO rät doch nicht von Ibuprofen ab

Ibuprofen und COVID-19: WHO rudert zurück

Französische Arzneimittelbehörde warnt vor schweren Infektionskomplikationen

Windpocken: Finger weg von Ibuprofen?

Wechselwirkung mit Antikoagulanzien

Arzneitelegramm rät von Flurbiprofen ab

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.