Lagebericht

Schmidt: „Der Leitsatz ‚Struktur vor Geld‘ ist so einfach wie falsch“

Düsseldorf - 25.09.2019, 16:15 Uhr

Friedemann Schmidts Lagebericht beim DAT 2019: Man müsse sich vom Rx-Versandverbot abwenden und den Vorteilen der Apothekenreform zuwenden. (c / Foto: Schelbert)

Friedemann Schmidts Lagebericht beim DAT 2019: Man müsse sich vom Rx-Versandverbot abwenden und den Vorteilen der Apothekenreform zuwenden. (c / Foto: Schelbert)


Schmidt lobt Bühler

Schmidt sprach auch die Kolleginnen und Kollegen an, die sich weiterhin für das Rx-Versandverbot engagieren. Der ABDA-Präsident grüßte den Pharmaziestudenten Benedikt Bühler persönlich und zollte ihm Respekt: „Ich bin, sehr geehrter Herr Bühler, inhaltlich anderer Meinung als Sie; und ich habe auch Kritik an der Vorgehensweise bei Ihrer Aktion. Die richtet sich allerdings weniger an Sie persönlich als an die Berater, die Sie umgeben. Aber ganz unabhängig davon haben Sie meinen persönlichen Respekt für Ihre Entschlossenheit und Ihren Willen, unter schwierigen Umständen nicht aufzugeben und nicht nur im geschlossenen Zirkel, sondern auch in der Öffentlichkeit; für Ihre Überzeugungen einzustehen.“ Zur Erklärung: Unter anderem hatte die Apothekergenossenschaft Noweda den Studenten finanziell und juristisch unterstützt.

Schließlich appellierte er an seine Kollegen, Veränderungen zu akzeptieren. Der ABDA-Präsident erinnerte an den DAT 2018, als er sagte, dass den Apothekern „große Veränderungen“ bevorstünden. Auch bei dieser Meinung bleibt Schmidt. „Es ist schmerzhaft, liebe Kolleginnen und Kollegen. So wie es ist, kann es nicht bleiben, wenn wir wollen, dass unser Beruf auch in 20 Jahren noch tonangebend in der Arzneimittelversorgung sein soll.“ Schmidt stellte aber klar, dass das politische Agieren der ABDA auf einstimmigen demokratischen Entscheidungen fußt: „Von Mitgliederversammlung zu Mitgliederversammlung hat sich die Positionierung weiterentwickelt. Trotz eines starken Beharrungsvermögens sind Beschlüsse nachgesteuert worden, weil sich die politische Situation und das Umfeld verändert haben.“ Schmidt meinte damit die Entscheidungen der ABDA-Mitgliederversammlung aus den vergangenen Monaten rund um den Versandhandelskonflikt. Ursprünglich hieß die klare Beschlusslage, das Rx-Versandverbot einzufordern. Inzwischen ist es nur noch eine „Handlungsoption“.

Änderungen auch am Apothekenhonorar nötig

Und wenn man schon bei größeren, strukturellen Änderungen ist – dachte sich Schmidt womöglich – kann man auch gleich über größere Änderungen am System des Apothekenhonorars sprechen. Der ABDA-Präsident meint, man solle sich mehr von den „anonymen, skalierbaren und automatisierten Vertriebsformen“ distanzieren – und das könne auch über das Apothekenhonorar geschehen. Denn: „Es hat wenig Sinn, an einem pauschalisierten Vergütungssystem über alle Leistungen hinweg bedingungslos festzuhalten, das zwar simpel und berechenbar ist, aber genau diese entscheidende Differenz wirtschaftlich einebnet, weil es keinen Unterschied macht zwischen einem Päckchenversand aus dem Automaten und der persönlichen Abgabe einschließlich eines (…) deutlich aufwändigeren Kontaktes.“

Schmidt wollte gleichzeitig aber eines klarstellen: Dass die ABDA die Apothekenreform zu positiv bewertet, sei ausgeschlossen. Dafür sorge die „hartnäckige Problemfokussierung“ der Standesvertretung. Deswegen werde man weiterhin gegen die „negativen Reste“ in der Reform ankämpfen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt ringt in seinem Lage­bericht um Zustimmung

„Den Kollegen die Angst nehmen!“

Pharmaziestudent Benedikt Bühler attackiert ABDA in offenem Brief

Der schlechteste Tausch

Fachgespräch statt Presse- oder Fototermin

ABDA empfängt Bühler

ABDA-Präsident schreibt an Apotheker

Schmidt: Reformgesetz ist besser als der Status quo

Präsident Schmidt: Laut „Buuuh“ rufen und das Rx-Versandverbot hinter sich lassen

ABDA: Volles Vertrauen in Spahn

3 Kommentare

prekär

von atopom am 25.09.2019 um 18:36 Uhr

Wenn schon ohne Struktur, dann nicht im Prekariat.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Struktur war nie das Ziel

von Reinhard Rodiger am 25.09.2019 um 17:11 Uhr

Die Struktur war nie im Focus. Wäre es so, befänden wir uns als integraler Teil des Gesundheitssystems im Funktionsschema des BMG. Also wurde unter Struktur(-gestaltung) die stetige Erhöhung der Belastung der Apotheken verstanden. Eigenbelastung vor Honorierung.Geht das als Signal an die Politik, ist klar, dass sie uns so als Spielball anerkennt. Vor allem, wenn Positionen bereits im Vorfeld geräumt werden. Das ist gleichbedeutend mit Verhandlungsverzicht. Gekämpft wurde nie.Selbst die Politik forderte ungehört Lautstärke..Sicher, manchmal mag die Lage aussichtslos erscheinen, man kann das aber auch herbeireden.Genau das ist geschehen- auf allen standespolitischen Ebenen mit allen Mitteln.
Der Preis sind Zusatzleistungen, deren Verknüpfung mit elementarer Basisfinanzierung so deletäre Folgen hat.
RxVV und Zusatzleistungen haben NICHTS miteinander zu tun.Es sei denn, die Halbierung ist das eigentliche Ziel. Das ist die einzige genutzte Zahl von 2hm: Die Hälfte ist in einer kritischen Situation.Der Erkenntnis folgte nichts ausser Optimierung der anderen Hälfte.
Alles wurde vermieden, was die Zusatzleistungen gefährden könnte.Sogar Anstand und Glaubwürdigkeit.Dem Stand wurde der Boden entzogen.Auf die Anerkennung heutiger Leistung wurde verzichtet.

Was not tut ist Achtung und Respekt. Beides ist neu zu gewinnen.Das ist DAT-Auftrag. An die Delegierten.Lasst euch nicht nochmal versemmeln.







» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eingelullt

von Kathrin Storch am 25.09.2019 um 17:06 Uhr

Die deutsche Apothekerschaft hätte einen leidenschaftlichen Kämpfer verdient, der kraftvoll und überzeugend seine überwiegend existentiell gefährdeten Kolleginnen & Kollegen hinter sich zu scharren weiß. In dieser Situation waren die Worte von FS ein Schlag ins Gesicht. Erst nach 1 h Philosophie kam zum ersten Mal das Stichwort „RX-Versand“ ... wie kann er es wagen, den öffentlichen Apotheken so in den Rücken zu fallen ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.