DAZ-Themenwoche E-Rezept

Wie läuft's beim E-Rezept-Projekt von Teleclinic und apotheken.de?

Stuttgart - 22.08.2019, 11:30 Uhr

Zeit für ein Zwischenfazit bei der Kooperation der Online-Arztpraxis Teleclinic und apotheken.de: Über 2000 Rezepte wurden in den letzten knapp zwei Jahren ausgestellt und an Vor-Ort-Apotheken übermittelt. Teleclinic will sich nun auch „deutschen Versandapotheken“ öffnen. (Foto: Yakobchuk Olena / stock.adobe.com)

Zeit für ein Zwischenfazit bei der Kooperation der Online-Arztpraxis Teleclinic und apotheken.de: Über 2000 Rezepte wurden in den letzten knapp zwei Jahren ausgestellt und an Vor-Ort-Apotheken übermittelt. Teleclinic will sich nun auch „deutschen Versandapotheken“ öffnen. (Foto: Yakobchuk Olena / stock.adobe.com)


Teleclinic-apotheken.de-Kooperation bleibt bestehen

„Durch diese Kooperation und die Integration des telemedizinischen Systems mit dem Apothekensystem von apotheken.de ist es möglich, dass die ersten E-Rezepte in Deutschland in Vor-Ort-Apotheken dispensiert werden können und nicht direkt in die Online-Apotheke – womöglich sogar eine ausländische – weitergeleitet werden“, erklärt Thomas Koch, apotheken.de-Projektleiter, das Ziel des Projektes. Die Kooperation ist nach Ansicht Kochs wichtig, denn Apotheker könnten erste Erfahrungen mit dem neuen Verordnungssystem sammeln.


Durch die Kooperation von Teleclinic und apotheken.de sammeln Apotheker, Patienten und Ärzte wichtige Erfahrungen im Umgang mit E-Rezepten“.

Thomas Koch, apotheken.de-Projektleiter


Auch läuft die Kooperation mit Teleclinic Kochs Einschätzung nach „für beide Partner sehr zufriedenstellend“ und werde weiterhin bestehen.

Themenwoche

E-Rezept

Nutzen Patienten das E-Rezept?

Doch: Wie kommt die Online-Sprechstunde inklusive E-Rezept bei Patienten an – nutzen sie das Angebot? Laut Koch ja: „Pro Monat werden mehrere 100 E-Rezepte ausgestellt“, so der Verantwortliche auf apotheken.de-Seite. Diese E-Rezepte können übrigens nicht nur von baden-württembergischen Apotheken, sondern von allen apotheken.de-Kunden empfangen werden – das sind knapp 7.000 Vor-Ort-Apotheken bundesweit, angesichts der Gesamtzahl von Apotheken (Stand August 2019: 19.268) in Deutschland könnte man sagen, dass es rein rechnerisch bei jeder dritten Apotheke in Deutschland bereits möglich ist, ein E-Rezept einzulösen.

Apotheken müssen nicht am E-Rezept-Projekt teilnehmen, das betont auch Thomas Koch. „Jede Apotheke kann bei apotheken.de selbst entscheiden, ob sie E-Rezepte empfangen möchte oder nicht und das im Backend 'mein.apotheken.de' einstellen“.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Problem mit der Schnittstelle“

Wo landen die Rezepte von TeleClinic?

Telemedizin-Anbieter bietet E-Rezept-Einlösung über Arzneimittelversender an

TeleClinic ohne Vor-Ort-Apotheken

Apotheker erwirkt einstweilige Verfügung

TeleClinic: Mit nur einer Partnerapotheke geht es nicht

Deutscher Apotheker Verlag begrüßt Urteil des Landgerichts Stuttgart

Weitere Zusammenarbeit „unzumutbar“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.