Zum 1. August 

Teil der Zukunftspakt-Strategie: Burda übernimmt NetDoktor.de

Stuttgart - 05.08.2019, 11:30 Uhr

Netdoktor.de ist laut IVW das reichweitenstärkste Gesundheitsportal. Nun ist es Teil der Hubert Burda Media. (c / Bild: NetDoktor)

Netdoktor.de ist laut IVW das reichweitenstärkste Gesundheitsportal. Nun ist es Teil der Hubert Burda Media. (c / Bild: NetDoktor)


 NetDoktor.de derzeit noch sehr versenderfreundlich

Derzeit beschreibt NetDoktor.de auf seiner Seite noch recht ausführlich die Vorteile des Arzneimittelversandes – neben großflächigen Anzeigen führender Versender. Insbesondere für chronisch kranke Menschen, die regelmäßig größere Mengen an Medikamenten benötigten, biete sich ein Einsparpotenzial: Eine Online-Apotheke könne durch den Verkauf größerer Stückzahlen oft günstigere Preise anbieten als eine reine Vor-Ort-Apotheke, heißt es. Weiterer Vorteil einer Online-Apotheke sei, dass die bestellten Medikamente versandkostenfrei, zumindest meistens, nach Hause geliefert würden – ein Plus für gehbehinderte Menschen und Bewohner ländlicher Regionen, die keine Apotheke in der Nähe haben. Zudem führe manche Online-Apotheke auf Wunsch des Bestellers eine Patientenakte, die vor möglichen Wechselwirkungen zwischen den Arzneimitteln warne. Als Nachteil wird die Wartezeit genannt – der Besuch im Laden sei fast immer schneller. Und nicht alle Versender rechneten direkt mit den Krankenkassen ab, zudem könnten Neukunden nicht immer auf Rechnung bestellen. Die expliziten Vorteile der Vor-Ort-Apotheke findet man an dieser Stelle nicht. Ob sich das in Zukunft als Teils des Zukunftspakts ändert, bleibt abzuwarten. 

Zukunftspakt kooperiert mit Pharmatechnik

Der „Zukunftspakt Apotheke“ ging am 1. April 2019 mit seinem Kundenmagazin „mylife“ und seiner Vorbestellplattform „IhreApotheken.de“ an den Start. Vor kurzem wurde bekannt, dass in Zusammenarbeit mit apotheken.de und dem Apothekensoftwarehaus Pharmatechnik eine Schnittstelle zur direkten Anbindung des Warenwirtschaftssystems an die Vorbestellplattform IhreApotheken.de und die Systeme von apotheken.de entwickelt wird. Diese soll Pharmatechnikkunden bis zum Jahresende zur Verfügung stehen.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.