Bericht an Bundesregierung

Bundeskartellamt: Versandapotheken sind sinnvolle Alternative

Berlin - 08.07.2019, 13:15 Uhr

Das Bundeskartellamt hat im vergangenen Jahr den Markt der Arzneimittel-Versandhändler geprüft und sieht keinen Grund zur Besorgnis. (c / Foto: imago images / Spiegl)

Das Bundeskartellamt hat im vergangenen Jahr den Markt der Arzneimittel-Versandhändler geprüft und sieht keinen Grund zur Besorgnis. (c / Foto: imago images / Spiegl)


Verfahren gegen Großhändler eingestellt

Das Bundeskartellamt erinnert in seinem Bericht auch noch einmal an das Kartellverfahren gegen deutsche Pharmagroßhändler. Zur Erinnerung: Am 14. September 2016 hatten Beamte des Bundeskartellamtes zusammen mit Kräften der örtlichen Kriminalpolizei bundesweit Durchsuchungen bei Pharmagroßhändlern durchgeführt. Acht Großhändler waren betroffen: Kehr (Pharma Privat), Noweda, Gehe, Phoenix, Sanacorp, Alliance Healthcare, Hageda Stumpf und AEP. Es ging um den Verdacht, dass die Großhändler untereinander wettbewerbsbeschränkende Absprachen, insbesondere sogenannte Kundenschutzabsprachen, getroffen haben könnten. Im März des vergangenen Jahres hat das Kartellamt den Unternehmen mitgeteilt, dass eine Verurteilung unwahrscheinlich sei, die Ermittlungen wurden eingestellt.

In seinem Tätigkeitsbericht erklärt das Bundeskartellamt dazu:


Das Kartellverfahren gegen Pharmagroßhändler wurde im März 2018 nach § 46 Abs . 1 OWiG i .V .m . § 170 Abs . 2 StPO eingestellt, da nach dem Ergebnis der Ermittlungen eine Verurteilung der betroffenen Unternehmen und Personen nicht mit der erforderlichen Wahrscheinlichkeit zu erwarten war. Auch bei Durchführung weiterer möglicher Ermittlungsschritte war nicht damit zu rechnen, dass der Tatnachweis mit der erforderlichen Wahrscheinlichkeit gelingen werde. Es bestand daher kein hinreichender Tatverdacht i .S .v . § 170 Abs . 1 StPO .“

Tätigkeitsbericht des Bundeskartellamtes




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundeskartellamt befürwortet Versandapotheken

Eine „wirtschaftlich sinnvolle Alternative“

Expansionsstrategie führt zu weiteren Verlusten

Deutliches Umsatzplus für DocMorris

Kooperation mit der Apotheke am Rothenbaum beim Versandhandel

DocMorris übernimmt deutsche Versandapotheke

Freie Fahrt für Medpex-Zur Rose-Deal: Bundeskartellamt und Anleger geben grünes Licht

Versender weiter auf dem Vormarsch

DocMorris-Mutter sucht Übernahmekandidat / Wie soll das rechtlich funktionieren?

Zur Rose auf Shopping-Tour

Kapitalerhöhung für Medpex-Kauf / Apo-Rot-Übernahme abgeschlossen

Zur Rose auf Expansionskurs

5 Kommentare

Teil der „Unsichtbaren und blinden Hand seit 1958“ ... unser Bundeskartellamt ...

von Christian Timme am 08.07.2019 um 21:09 Uhr

„Die Unternehmen versuchen deshalb, ihre Waren oder Dienstleistungen zu möglichst günstigen Preisen anzubieten und die Qualität zu verbessern.“ Siehe Generika aus ... was war das nochmal? ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Dienstaufsichtsbeschwerde !

von Dr. Ralf Schabik am 08.07.2019 um 19:40 Uhr

Eigentlich müsste man gegen die Verfasser der im Artikel zitierten Zeilen eine saftige Dienstaufsichtsbeschwerde stellen.
Die entblöden sich doch allen Ernstes nicht, mit "aus Sicht der Nachfrager zumindest für Fertigarzneimittel eine wirtschaftlich sinnvolle Bezugsalternative zu den stationären Apotheken" zu konstatieren und dabei ihre eigentliche Aufgabe, nämlich VORAUSSCHAUEND die Folgen von Entwicklungen zu beleuchten, vorsätzlich zu vernachlässigen.
Sorry ... solche Behörden sollte man schließen und die dort Beschäftigten lieber anderen Branchen zuführen ...
Statt dessen zahlen wir diese BÜROkraten auch noch mit unseren Steuergeldern ... einfach nur widerlich !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Angewidert von solchen Fehleinschätzungen

von Marco Luckhardt am 08.07.2019 um 19:39 Uhr

Wollen diese Leute,
die z.Zt. die Regeln vorgeben und deren Auslegung der bestehenden Gesetze und Verordnungen so fatal falsch praktizieren...... und es auch noch schönreden,
wirklich, dass man sich abwendet und zu dem Schluss kommt, das man man mit diesem Mist , der uns als "Europa " und "Globalisierung" verkauft wird, nichts zu tun haben will.
Ich glaube die wollen das wirklich. Ich tu das auch. Weil kaputt machen lassen will ich mich nicht.
Schade , dass die Chance bei Europawahl vertan wurde.
Weil nach der Wahl nahm das Tempo dieser unsäglichen Entscheidungen rasant zu. Was lassen wir nur mit uns machen. Und keiner hilft. Politik und auch Verbandspolitik
sind erbärmlich und beschämend.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Sinnvolle Alternative

von Roland Mückschel am 08.07.2019 um 16:19 Uhr

Könnte das Bundeskartellamt bitte auch darstellen
wie sich der Auslandsversand sinnvoll in
die Gemeinwohlpflichen einbringen kann?
Und die ganzen Vorschriften zu einer sicheren
Versorgung wahrnehmen kann, Transport etc.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Sich die Disruption schönreden

von Christiane Patzelt am 08.07.2019 um 15:46 Uhr

und einen ganzen Zweig kaputt machen! Sind ja gott sei dank größtenteils Frauenarbeitsplätze, da isses nicht so schlimm.....wann kommt jetzt noch mal die Kette und Ibu vonner Tanke?

Ganz ehrlich: vom polnischen EuGh-Vorsitz bis zum Kartellamt fehlt jeglicher Sachverstand, die neue heilige Kuh kommt aus der Schweiz! Alle scheinen wie geblitzdingst!

Und wir Frauen? Wir sind lieb, wir machen nix, wir halten die Klappe auch wenn wir ständig ins Gesicht geschlagen werden. Wir bleiben lieber unten..bloß nicht auffallen, bloß nicht lautwerden...schhhh...sonst wirft man uns noch wie im 19 Jahrhundert Hysterie vor...
Es ist zum Heulen mit euch!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.