Schweizer Apotheker begehren auf

Mehr Leistungen brauchen auch mehr Geld

Remagen - 03.07.2019, 11:30 Uhr

Schweizer Apotheken sollen in Zukunft noch mehr Services liefern. Doch steht ihnen dazu auch genügend Geld zur Verfügung? (Foto: imago images / Geisser)

Schweizer Apotheken sollen in Zukunft noch mehr Services liefern. Doch steht ihnen dazu auch genügend Geld zur Verfügung? (Foto: imago images / Geisser)


Apotheken vor dem Kollaps

Den sinkenden Einnahmen stehe ein Mehraufwand durch jährlich mehr abzugebende Packungen gegenüber, machen die Apotheker geltend. Die damit einhergehende Mehrarbeit sei nur marginal abgegolten, was zu sinkenden Einnahmen pro Packung führe. Fabian Vaucher, Präsident des Apothekerverbands pharmaSuisse, bringt es auf den Punkt: „Den Apotheken wird Stück für Stück die Existenzgrundlage entzogen. Die neuen Aufgaben in der medizinischen Grundversorgung zur Entlastung der Grundversicherung werden wir so nicht wahrnehmen können.“ Vaucher verweist in diesem Zusammenhang auf die angenommene Motion 18.4079 von Ständerat Erich Ettlin mit dem Titel „Kostendämpfende Apothekerleistungen ermöglichen“, die den Weg für neue Services der Apotheker eröffnen soll. 

Mehr zum Thema

Stattdessen, so moniert der pharmaSuisse-Präsident, drohe mit den geplanten Abbaumaßnahmen der „Kollaps der wohnortsnahen Versorgung“.

Unterschriftenaktion übertrifft die Erwartungen

Sein Verband fordert deshalb ein koordiniertes Vorgehen der Politik und Konzentration auf die echten Zukunftslösungen, um die Kosten zu stabilisieren. Die Unterstützung der Bevölkerung haben sich die öffentlichen Apotheker bereits gesichert: Für Ihre Petition „Auch morgen medizinisch gut umsorgt“ haben sie über sechs Wochen hinweg 340.000 Unterschriften von Bürgern eingesammelt, deutlich mehr als die angepeilte Zielvorgabe von 200.000. 

„Wir sind überwältigt vom klaren Zeichen der Bevölkerung und sagen Danke“, freut sich Vaucher. Die Unterschriften wurden am 18. Juni der Bundeskanzlei an die Adresse des Bundesrats übergeben.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Entwurf für Gesetzesänderung vorgelegt

Referenzpreissystem in der Schweiz: Jetzt wird es ernst

Heilmittelgesetz in der Schweiz

Apotheker bekommen mehr Kompetenzen

Zweite Teilrevision des Heilmittelgesetzes verabschiedet

Mehr Kompetenzen für Schweizer Apotheker

Das Gesundheits- und Apothekenwesen in der Schweiz – ein Überblick

Nicht für alles ein Rezept

IMS-Health-Daten zum Apothekenmarkt Januar bis September 2015

Mehr Umsatz und mehr Absatz

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.