Arzneimittelversorung im PKV-Basistarif

PKV darf von Patienten keine Defektlisten verlangen

Berlin - 19.06.2019, 16:45 Uhr

Auch bei Privatrezepten gibt es Erstattungsprobleme. (r/Foto: MarcelS / stock.adobe.com)

Auch bei Privatrezepten gibt es Erstattungsprobleme. (r/Foto: MarcelS / stock.adobe.com)


Vor einiger Zeit sorgte ein Urteil für Aufsehen, das die „Retaxation“ eines Apothekers durch eine private Krankenversicherung bestätigt hat: Weil in seiner Apotheke einem im Basistarif versicherten Patienten nicht das günstigste Generikum ausgehändigt wurde, blieb er auf den – erklecklichen – Mehrkosten für das Original sitzen. Er hatte das teure Arzneimittel selbst mit der Versicherung abgerechnet. Aber wie ergeht es eigentlich basis-versicherten Patienten, die selbst zahlen und dann weniger Geld erstattet bekommen? Und was ist, wenn sie sich deshalb an die Apotheke wenden?

Wer im PKV-Basistarif versichert ist, ist kein Besserverdiener. In der Regel rutschen diese Versicherten aufgrund unschöner Umstände in diesen Tarif – etwa, weil sie wegen eine schweren Erkrankung nicht mehr arbeiten können und auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Ihre ärztlichen Verordnungen erfolgen dennoch auf einem Privatrezept. Für den Apotheker, der die Lebensumstände dieses Patienten nicht genauer kennt, ist nicht ersichtlich, wie genau diese private Krankenversicherung aussieht – und muss dies auch nicht erfragen. In der Regel dürfte er davon ausgehen, dass er abgeben kann, was verordnet ist, ohne sich auf die Suche nach den allergünstigsten Varianten des Arzneimittels zu machen.

Mehr zum Thema

Dass er damit nicht immer auf der sicheren Seite ist, zeigte im vergangenen Jahr ein – mittlerweile rechtskräftiges – Urteil des Landgerichts Bremen. Die Mitarbeiterin eines Apothekers hatte einen bekannten Kunden mit Glivec versorgt – und das auch nachdem Generika hierfür auf den Markt gekommen waren. Dieser Kunde hatte mit der Apotheke eine Abrede getroffen, wonach diese die Kosten für das kostspielige Medikament selbst mit der Versicherung abrechnet. Doch als der Apotheker dies tat, erhielt er plötzlich 6000 Euro weniger von der Versicherung. Diese verwies nämlich auf die günstigen Generika, von denen er den Leistungsbestimmungen zufolge eines hätte abgeben müssen. Die Apotheke versuchte daraufhin, das Geld von dem Patienten zu erlangen und zog hierfür auch vor Gericht. Doch erfolglos: Da der Apotheker wusste, dass nur eine Versicherung im Basistarif bestand – und damit habe für ihn eine wirtschaftliche Aufklärungspflicht bestanden, die er allerdings verletzt habe. Daher könne der Patient mit einem Schadenersatzanspruch in gleicher Höhe gegen die Forderung des Apothekers aufrechnen.

Man kann sich fragen, wie es im Basistarif versicherten Patienten ergeht, die selbst für ihre Arzneimittel in Vorleistung gehen und dann von ihrer Versicherung nur einen Teil erstattet bekommen – weil die Apotheke nicht eines der drei günstigsten Präparate abgegeben hat. Schon die Auslage der Arzneimittelkosten ist für sie schnell ein Problem – bei hochpreisigen Arzneimitteln können die Einbußen erheblich sein. Doch es kann lohnen, sich zu wehren. Das zeigt der Fall eines chronisch erkrankten Berliners, der über eine geraume Zeit hinweg mit seiner privaten Krankenversicherung um Erstattungen für Arzneimittel stritt. Die Versicherung forderte von ihm die Vorlage von Defektlisten der ihn beliefernden Apotheken an. Damit sollte er belegen, dass es diesen unmöglich war, eines der drei preisgünstigsten Medikamente abzugeben. Doch das ist ein kaum praktikables Ansinnen und der Kläger ging in die Offensive.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

PKV-Basistarif....

von Dietmar Roth, Rottenburg am 24.06.2019 um 15:08 Uhr

Aus der täglichen Praxis kenne ich Privatpatienten, die für einen Hinweis auf preisgünstigere Alternativen sehr dankbar sind, aber auch nicht wenig Private, die auf den verschriebenen "Originalen" bestehen und zuweilen etwas empört reagieren.

Nun, was kann aber ich als Leistungserbringer dafür welche Versicherungen ein Privatpatient in Art und Umfang und aus welchen Gründen auch immer für sich abschließt? Soll ich mir die Policen zeigen lassen?

Darum werde ich In vorauseilendem Gehorsam mir gleich folgenden Stempel anfertigen lassen:

" Aus versicherungsrechtlichen Gründen wurde
ich, (Vorname, Name, Anschrift) im Vollbesitz meiner Geschäfstfähigkeit in der Apotheke explizit darauf hingewiesen, dass es alternativ zu den teuren verordneten Arzneimitteln preisgünstigere, vorrätige oder lieferbare Arzneimittel gibt.
Diese wurden aber von mir nicht gewünscht.
Möglicherweise diesbezüglich anfallende Mehrkosten, die von meiner Privatversicherung nicht erstattet werden, trage ich vollumfanglich selber.

Ort den Datum: Unterschrift
"
Der Text muss vielleicht noch geringfügig juristisch optimiert werden.
Könnte dann aber direkt in zukünftige Lieferveträge und in das QMS übernommen werden.
Falls es so einen Stempel schon gibt, bitte ich um kurzen Hinweis.


» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.