„Prime Air“

Amazon kündigt Drohnen-Lieferungen an

München - 13.06.2019, 11:30 Uhr

Der Online-Konzern Amazon will seine Lieferungen jetzt auch per Drohne verschicken. Wo der Prima Air-Service starten soll, ist aber noch unbekannt. ( r / Foto: Imago images / UPUI photo)

Der Online-Konzern Amazon will seine Lieferungen jetzt auch per Drohne verschicken. Wo der Prima Air-Service starten soll, ist aber noch unbekannt. ( r / Foto: Imago images / UPUI photo)


Google-Drohne fliegt in Australien

Im April dieses Jahres hatte der Google-Mutterkonzern Alphabet nach jahrelangen Tests seinerseits die reguläre Warenlieferung per Drohne in Australien gestartet. Zunächst sei das Angebot für entsprechend zugängliche Häuser im Norden der Hauptstadt Canberra verfügbar, kündigte das Tochterunternehmen Wing an. Es ist das erste Land weltweit, in dem Google den neuen Drohnen-Service anbietet. Erst kurz zuvor hatte die Firma die finalen Genehmigungen der zuständigen Flugaufsicht erhalten.

Nach Angaben von Wing fliegt das Unternehmen im Testbetrieb in dem Land bereits seit 2014 Lebensmittel, kleine Haushaltswaren oder Arzneimittel mit autonome Drohnen aus. Es seien bereits mehr als 3000 Flüge vorgenommen worden. In Kürze wolle das Unternehmen einen Drohnen-Lieferdienst in Finnland starten.

In mehreren afrikanischen Ländern bringt das US-Unternehmen Zipline per Drohne Medikamente in entlegene Regionen. Die Drohnen fliegen dabei in einem Umkreis von etwa 80 Kilometern um ein zentral gelegenes Logistikzentrum und erreichen ihre Ziele innerhalb einer halben Stunde. Darüber hinaus hat der Expressdienstleister DHL kürzlich mitgeteilt, in China einen Drohnen-Lieferservice aufgenommen zu haben. Dazu hat das Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit dem Drohnenhersteller EHang geschlossen. Ziel sei es, eine automatisierte Drohnen-Zustellung für die Ballungsgebiete in China zu entwickeln. 



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Themenwoche Digitalisierung

Arzneimittel-Drohnen kämpfen mit Startproblemen

„Neue Möglichkeiten in der Arzneimittelversorgung“

DHL und Entwicklungsministerium testen Arzneimitteldrohne in Afrika

Zustellung aus der Luft

Drohnen-Wettlauf hat begonnen

Lieferdienst in Australien gestartet

Arzneimittel per Drohne

1 Kommentar

Drohnen

von Roland Mückschel am 13.06.2019 um 12:35 Uhr

Wo werden die Amadrohnen kreisen?
Bei uns? Waziri Swaziland interessiert mich jetzt
nicht so.
Ich freue mich auf diese Bereicherung in unserem
Dorfleben. Wenn sie so höchst elegant den Kirchturm
umkreisen, über die Bäume hüpfen und dann mit einem
eleganten Schwung auf dem Parkplatz landen. Eh,
momentmal , da stehen ja Autos. Ja dann halt auf dem
Sportplatz. Spielende Kinder verjagen wir mit Sirenenton.
Und immer dran denken was mein kommandierender
General immer gesagt hat: Männer,Männer! Verluste gibt
es immer.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.