Versorgungsprobleme

BfArM: 226 Mal eingeschränkte Verfügbarkeit oder Engpass

Stuttgart - 11.06.2019, 11:35 Uhr

Die Apotheker wissen in vielen Fällen nicht mehr, wie sie verordnete Mittel beschaffen sollen. (c / Foto: Nestor /stock.adobe.com)                                                                                             

Die Apotheker wissen in vielen Fällen nicht mehr, wie sie verordnete Mittel beschaffen sollen. (c / Foto: Nestor /stock.adobe.com)                                                                                             


ABDA: Lieferengpässe bescheren 5,6 Stunden Extraarbeit

Und das Problem beschränkt sich nicht auf Deutschland. Laut einer aktuellen Pressemitteilung der ABDA verbringt jeder Apotheker in Europa 5,6 Stunden pro Woche damit, sich um Lieferengpässe zu kümmern. In den „Kernpositionen der ABDA zur Europawahl 2019“ war der Kampf gegen Lieferengpässe bereits eine der wichtigsten Forderungen der deutschen Apothekerschaft auf europäischer Bühne. Laut Apothekenklima-Index 2018, einer repräsentativen Umfrage unter Apothekeninhabern in Deutschland, gehören Lieferengpässe zu den drei größten Ärgernissen des pharmazeutischen Arbeitsalltags – Tendenz seit Jahren steigend.

Mit der im Jahr 2017 veröffentlichten Studie „Arzneimittelengpässe – Gefahr für die Patientensicherheit“ hatte die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) auf Basis einer Umfrage unter Referenzapotheken schon wertvolle empirische Arbeit zur Beschreibung dieses Problems geleistet. In dem aktuellen ZAEU-Papier geben acht der befragten 21 Länder an, dass sich die Liefersituation in den vergangenen zwölf Monaten verschlechtert hat, während elf sie für unverändert erachten. Nur in zwei Ländern hat sich die Liefersituation verbessert.

Aktuelles Positionspapier EU-Apotheker

Ein aktuelles Positionspapier des Zusammenschlusses der Apotheker in der Europäischen Union (ZAEU) fordert nun mehr Transparenz und Kommunikation von Behörden und Herstellern bei akuten Lieferengpässen, aber auch mehr langfristige Steuerung und Überwachung von Produktionsprozessen und Lieferketten durch die Regierungen und die Europäische Arzneimittelagentur (EMA). Nicht zuletzt soll die Fachkompetenz der Apotheker anerkannt und erweitert werden, um die Patientenversorgung bei auftretenden Problemen besser steuern und kontinuierlich gewährleisten zu können. Lieferengpässe sind auch ein Diskussionsthema auf dem morgigen ZAEU-Symposium in Krakau (Polen). Heute findet dort bereits die ZAEU-Generalversammlung statt. Die deutsche Delegation wird angeführt von Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und Mitglied des ZAEU-Exekutivkomitees.



jb / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.