Für eine effizientere Medizinalhanfversorgung

Verband der Cannabis versorgenden Apotheken gegründet

Berlin - 10.06.2019, 09:30 Uhr

Der Verband
der Cannabis versorgenden Apotheken (VCA) hat sich neu gegründet. (b/Screenshot: DAZ.online)

Der Verband der Cannabis versorgenden Apotheken (VCA) hat sich neu gegründet. (b/Screenshot: DAZ.online)


Vorsitzender Fischer: „Eine selten da gewesene Chance“

Die Apotheker sehen beim Medizinalhanf jedoch bei weitem nicht nur Probleme, sondern auch Chancen. Denn bei der Cannabismedizin geht es letztendlich um ein urpharmazeutisches Thema – die Anwendung einer Heilpflanze. Apotheken sind sowohl für den Patienten als auch für ratsuchende Ärzte nicht selten der Fels in der Brandung beim Medizinalhanf. VCA-Vorsitzender Markus Fischer hebt dabei den berufspolitischen Aspekt hervor: „Es ist nunmal eine selten da gewesene Chance, den Menschen, der Politik und den Stakeholdern zu zeigen, was Apotheker können – außerhalb des Klischees der teuren Abgabestelle.“

Nächster Meilenstein: Expopharm

Um seine Ziele zu verwirklichen will der frisch gegründete Verband möglichst schnell wachsen. Um neue Mitglieder anzuwerben, will der Verband unter anderem die kommende Expopharm nutzen, bei der sich die Apotheker auch inhaltlich beteiligen wollen. „Da in diesem Jahr Cannabisversorgung eines der Schwerpunkte dieser Pharmamesse sein wird, unterstützen wir das Programm mit Vorträgen und Workshops rund um Medizinalhanf in der Apotheke“, erklärt Loder.

Bei der Lobbyarbeit wollen die Apotheker unter anderem eng mit der ABDA zusammenarbeiten und sich der Standesvertretung als kompetente Ansprechpartner anbieten. So seien in Kürze Gespräche mit der ABDA zum Thema pharmazeutische Dienstleistungen geplant, was im Rahmen der Debatten um die geplante Apothekenreform sehr aktuell ist. Auch mit weiteren Organisationen wie Ärzteverbänden will sich der VCA intensiv austauschen.  „Darüber hinaus sprechen wir selbstverständlich auch direkt mit den politischen Entscheidern“, betont Loder.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verband der Cannabis versorgenden Apotheken nimmt Arbeit auf

Medizinalhanfversorgung effizienter gestalten

Cannabiskonferenz zeigt Versorgungsengpässe auf

Noch immer Lieferprobleme

Arzneibuchvorschrift im Test

So aufwendig ist die Cannabis-Analytik

Kostenerstattung für Medizinalhanf

Bayern ist Spitzenreiter bei Cannabis-Anträgen

1 Kommentar

Für, oder gegen Legalize?

von Krankgemacht am 13.06.2019 um 12:41 Uhr

Der Verband der Cannabis Versorgenden Apotheken möchte die Cannabisvergabe vereinfachen und führ höhere Profite der Apotheker sorgen. ABER möchte solch ein Verband damit den Markt absichern und ist gegen die Legalisierung von Cannabis? Denn mit dieser würden gewiss viele einfach ihre Pflanzen hoch ziehen und das Verbraucherzeug kaufen, um nicht zum entmündigenden Arzt zu müssen. Eigenanbau für unter einen Euro das Gramm ist für viele möglich!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.