Änderung der AMVV

Permethrin und Indoxacarb – für Hunde bald ohne Rezept

Berlin / Stuttgart - 06.06.2019, 11:15 Uhr

Tierarzneimittel für Hunde mit den antiparasitären Wirkstoffen Permethrin und Indoxacarb sollen mit der 18. Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung rezeptfrei in Apotheken erhältlich sein. (s / Foto: cel)

Tierarzneimittel für Hunde mit den antiparasitären Wirkstoffen Permethrin und Indoxacarb sollen mit der 18. Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung rezeptfrei in Apotheken erhältlich sein. (s / Foto: cel)


„Tierarzneimittel mit den Wirkstoffen Indoxacarb und Permethrin werden zur Anwendung beim Hund aus der Verschreibungspflicht entlassen“. Die Verschreibungsfreiheit kommt mit der 18. Verordnung über die Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV). Bislang war Permethrin als Tierarzneimittel nur als Ohrclip und für Pferde rezeptfrei, jetzt zusätzlich für Hunde – wenn der Bundesrat zustimmt. Indoxacarb unterstand zur Anwendung bei Tieren einer generellen Rezeptpflicht, Hunde bekommen es künftig ohne tierärztliche Verordnung.

Permethrin beziehungsweise Indoxacarb werden in der Veterinärmedizin als antiparasitäre Arzneimittel eingesetzt. Als permethrinhaltiges Monopräparat listet die Lauer-Taxe beispielsweise „Preventic® Permethrin für Hunde“ – derzeit unterliegt dieses der Verschreibungspflicht. Bislang ist Permethrin zur Anwendung bei Tieren nur als Ohrclip und für Pferde rezeptfrei. Indoxacarb listet die Taxe als Einzelsubstanz ausschließlich für Katzen (Activyl®), für Hunde gibt es nur Activyl Tick Plus®, was Indoxacarb mit Permethrin kombiniert. Indoxacarb ist als insektizides Flohmittel „zur Anwendung bei Tieren“ generell rezeptpflichtig. Das soll sich mit der 18. Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung ändern.

Mehr zum Thema

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht

Hydrocortison 1 Prozent weiterhin nur mit Rezept

Der gemeinsame Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums und des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft plant, die Wirkstoffe Indoxacarb und Permethrin zur Anwendung beim Hund aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. Das gilt sowohl für die Monosubstanzen als auch für die Kombination aus Permethrin plus Indoxacarb. Die Wirkstoffe werden als Spot-on auf das Tier aufgebracht. Im Gegensatz zu Permethrin – das auch in Humanarzneimitteln bei Skabies oder Läusen eingesetzt wird –, ist Indoxacarb auf die Veterinärmedizin (oder Pflanzenschutz) beschränkt.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.