Zwischen Kaugummi und Rx-Arzneimittel

Cannabidiol: Was geht, was geht nicht?

Berlin - 14.05.2019, 07:00 Uhr

Klinischen Studien, Polizeirazzien und Süßigkeiten: Cannabidiol hat ein vielversprechendes medizinisches Potenzial. Doch die Behörden müssen noch einen regulaqtorisches Plätzchen für den kleinen Bruder des THC finden. (Foto (USA): imago images / RichardxB.xLevine)

Klinischen Studien, Polizeirazzien und Süßigkeiten: Cannabidiol hat ein vielversprechendes medizinisches Potenzial. Doch die Behörden müssen noch einen regulaqtorisches Plätzchen für den kleinen Bruder des THC finden. (Foto (USA): imago images / RichardxB.xLevine)


Polizei „sorgt“ sich um CBD-Kaugummis

Überraschenderweise hatten die Konzerne keine Bauchschmerzen wegen ihrer CBD- Kaugummis. Denn die Schweizer Produkte „Taffinaff“ oder „swiss cannabis gum“ gibt es in beiden Ketten nach wie vor. Dabei handelt es sich auch bei den Kaugummis um Lebensmittel, die mit CBD angereichert wurden und laut BVL nicht verkehrsfähig wären. „Aus unserer Sicht gibt es aktuell keinen Grund, das Produkt als bedenklich oder nicht verkehrsfähig einzustufen. Sollte sich an dieser Einschätzung etwas ändern, werden wir natürlich entsprechend reagieren“, so Bayer weiter.

Die Polizei in Garmisch-Patenkirchen sieht das offenbar nicht ganz so entspannt und konfiszierte Medienberichten zufolge vor wenigen Tagen ein „Taffinaff“-Päckchen von einem Passanten. Auch außerhalb von Drogerien sind CBD-Produkte oder -Blüten ins Visier der Polizei gerückt – so gab es in den vergangenen Wochen einige Razzien in CBD-Shops.

Einfach Cremen?

Und ob man als Anbieter oder Händler mit CBD-Kosmetika auf der sicheren Seite ist, bleibt abzuwarten. Nach Auskunft des BVL berät die EU-Kommission derzeit über den Umgang mit CBD-haltigen kosmetischen Mitteln. Demnächst ist eine richtungsweisende Stellungnahme des wissenschaftlichen Ausschusses für Verbrauchersicherheit der EU-Kommission (SCCS) zu erwarten.

Schon jetzt müssen die pharmakologischen Eigenschaften von Cannabidiol bei der Sicherheitsbewertung berücksichtigt werden, die bei jedem kosmetischen Mittel durch einen studierten Experten durchgeführt und dokumentiert werden muss.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Aufgepasst bei Cannabidiol-Produkten in der Apotheke

Harmloser Hanf?

dm und Rossmann entfernen Öle

Kein CBD-Öl mehr in der Drogerie

Wie die unzähligen vor allem im Internet angebotenen CBD-haltigen NEM zu bewerten sind

Cannabidiol ohne Rezept

„Mobile Marketing“ für die Apotheke

Was geht app?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.